Panorama
Lade Login-Box.
17.10.2019 15:24

Bern will wieder Bären züchten

  • Der Bärenpark bei seiner Eröffnung 2009 in Bern. Er soll nun - wie ursprünglich geplant - weiter nach hinten reichen. (Archivbild)
    Der Bärenpark bei seiner Eröffnung 2009 in Bern. Er soll nun - wie ursprünglich geplant - weiter nach hinten reichen. (Archivbild) | KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
TIERE ⋅ Der Berner Tierpark Dählhölzli will wieder Bären züchten, nachdem frühere Versuche zum Teil dramatisch scheiterten. Zu diesem Zweck strebt er an, den Berner Bärenpark zu vergrössern und im Naturpark Gantrisch in den Berner Voralpen eine neue Anlage zu bauen.

Wie Vertreter von Stadt und Tierpark am Donnerstag in Bern vor den Medien bekanntgaben, soll der Bärenpark am Berner Aareufer auf seine ursprünglich vorgesehene Grösse ausgeweitet werden. Geplant waren zu Beginn 8400 Quadratmeter. Aus Kostengründen wurde die Anlage auf 6500 Quadratmeter - etwa die Grösse eines Fussballplatzes - verkleinert.

Zudem soll ein etwa sieben Fussballplätze grosses Areal für Bären im Gantrischgebiet eingerichtet werden. Dies, damit für die Bärenzucht in Stadt und Kanton Bern sechs bis sieben Anlagen zur Verfügung stehen: Zwei Gehege im Bärenpark, zwei im sogenannten Bärenwald im Berner Tierpark Dählhölzli und zwei bis drei im Gantrischgebiet.

So viele Anlagen brauche es, damit Bern Bären artgerecht halten und den Menschen näher bringen könne, sagte Berns Tierparkdirektor Bernd Schildger laut Mitteilung vor den Medien. Kostenschätzungen gibt es für die Anlagen noch nicht, wie der Berner Gemeinderat Reto Nause am Donnerstag auf Anfrage sagte.

Schildger hat wiederholt gesagt, dass zu einer artgerechten Haltung von Bären auch gehört, dass sie sich fortpflanzen können.

Bärenvater schüttelt Junges zu Tode

Im Berner Bärenpark leben heute drei Bären. Kurz nach der Eröffnung des Bärenparks vor zehn Jahren wagten die Verantwortlichen das Experiment, Vater Finn und Mutter Björk mit den beiden Jungtieren Ursina und Berna zu vereinen. Wenn erwachsene Bären mit Jungtieren aufwachsen, besteht die Gefahr, dass der Vater diese angreift.

Dieses Experiment gelang teilweise: Heute leben Finn, Björk und Ursina immer noch im Bärenpark, während Berna weggegeben werden musste. Sie stritt sich ständig mit Mutter Björk. Vater Finn ist sterilisiert. Eine Fortpflanzung ist also nicht mehr möglich.

Dramatisch endete hingegen im Berner Bärenwald 2014 der Versuch, die Bären Misha und Masha mit zwei Jungtieren aufwachsen zu lassen. Misha und Masha waren ein Geschenk des damaligen russischen Staatspräsidenten Dimitri Medwedew an Bern.

Beim Spielen schüttelte Misha das Junge heftig und schleuderte es durch die Luft. Das überlebte der Kleinbär nicht. Wenige Tage später musste ein Tierarzt auch das zweite Jungtier einschläfern. Auch mit ihm war Misha rabiat umgegangen und Masha vernachlässigte ihre Mutterrolle, wie es damals hiess. Auch Misha ist heute sterilisiert.

Jubiläumsfest

Mit einem Fest und einer Vortragsreihe feiern Stadt Bern und Tierpark Dählhölzli am kommenden Samstag das zehnjährige Jubiläum des Bärenparks. Diesen besuchen heute pro Jahr 1,8 Mio. Besucher. Die Eröffnung im Jahr 2009 war überschattet von Kostenüberschreitungen wegen des aufwändigen Bauens am Aarehang.

Diese Kostenüberschreitungen wurden in Bern rasch vergessen, als Finn und Björk Nachwuchs bekamen und ganz Bern begeistert war. Zudem erwies sich der Berner Bärenpark als Touristenmagnet erster Güte. (sda)

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Pro Tag entfernt eine Firma bis zu zwölf Wespennester

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher fordert einen stärkeren Inländervorrang in der Schweiz. (Archivbild)
PERSONENFREIZÜGIGKEIT

Mangelndes Verständnis ausländischer Chefs

LUZERN

«Schnee von gestern»: Wer hat da eigentlich wem applaudiert?

Der Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland läuft seit Freitagmorgen aus.
GLETSCHERSEE

Keine Schäden bei Ausfluss Gletschersee

Italiens Regierungschef Guiseppe Conte (rechts) und Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri kündigten am Freitagabend an, dass die Anti-Corona-Massnahmen bis 7. September verlängert werden.
ITALIEN

Corona-Massnahmen in Italien verlängert

LUZERN

Heitere-Chef Christoph Bill: «Wir verlieren 90 Prozent Umsatz»

LUZERN

Mall of Switzerland: Nach nur 1,5 Jahren verlässt der Chef das Einkaufszentrum – die Neue heisst Jessica Janssen

ARCHIV - US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Foto: Paul Sancya/AP/dpa
CHINA

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

Passanten überqueren eine Straße in dem Stadtbezirk Shibuya. Japans Hauptstadt bestätigte am 31. Juli einen Zuwachs an mehr als 400 Corona-Neuinfektionen. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa
JAPAN

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen

Auf Stefan Küng wartet am Samstag mit Mailand - Sanremo eine Hitzeschlacht über 299 km
RAD

Stefan Küng: "Wie in einem Backofen"

Zur klassischen Ansicht wechseln