Panorama
Lade Login-Box.
24.11.2021 17:11

Brasilien: Städte sagen Karneval ab

  • Tänzer der Sambaschule Imperatriz Leopoldinense nehmen an einer Gemeinschaftsprobe im Hauptquartier der Schule für den Karnevalsumzug 2022 in Ramos, im Norden von Rio de Janeiro, teil. Foto: Fernando Souza/dpa
    Tänzer der Sambaschule Imperatriz Leopoldinense nehmen an einer Gemeinschaftsprobe im Hauptquartier der Schule für den Karnevalsumzug 2022 in Ramos, im Norden von Rio de Janeiro, teil. Foto: Fernando Souza/dpa | Keystone/dpa/Fernando Souza
BRASILIEN ⋅ Wegen der Corona-Pandemie haben mehr als 50 Städte im brasilianischen Bundesstaat São Paulo den Karneval 2022 abgesagt.

Die Stadtverwaltungen befürchten, dass Menschenansammlungen eine neue Erkrankungswelle auslösen könnten, wie brasilianische Medien wie das Nachrichtenportal "G1" und die Zeitung "Folha de S. Paulo" am Dienstagabend (Ortszeit) berichteten.

Auf dem Höhepunkt einer ausser Kontrolle geratenen Corona-Welle im März und April war auch im reichen São Paulo das Gesundheitssystem zusammengebrochen, Massengräber wurden ausgehoben. Insgesamt haben sich in Brasilien nach offiziellen Angaben mehr als 22 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, über 610 000 Patienten sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben - mehr Tote gibt es nur in den USA. Brasilien hat rund 210 Millionen Einwohner.

Mit dem Fortschreiten der Impfkampagne ging die Zahl der Toten stark zurück, der Optimismus wuchs. Im Bundesstaat São Paulo, mit mehr als 40 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Brasiliens, sind mehr als 70 Prozent der Bevölkerung komplett geimpft. Vor zwei Wochen wurde dort erstmals seit Beginn der Pandemie in einem 24-Stunden-Zeitraum kein Corona-Toter registriert.

In der Metropole Rio de Janeiro im gleichnamigen Bundesstaat wurde in der vergangenen Woche der vorerst letzte Patient eines Krankenhauses für Corona-Infizierte in der Nordzone der Stadt entlassen. Sambaschulen bereiten sich auf die berühmten Umzüge im Sambodrom vor. Experten warnten, dass der falsche Eindruck vermittelt werden könnte, die Pandemie sei zu Ende. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

So wird der Verkehr während der grossen Strassensanierung fliessen

Ein 1984 am Twannberg BE gefundener Meteorit bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern 2016. (Symbolbild)
METEORITEN-EINSCHLAG

Meteorit landet bei Verbier

Der Kaffee in Cafés, Bäckereien oder Bistros könnte nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent teurer werden. (Symbolbild)
GASTRONOMIE

Tasse Kaffee so teuer wie noch nie

LUZERN

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

Bei der Unfallserie auf der Solothurner A1 in Fahrtrichtung Zürich erlitten drei Personen leichte Verletzungen.
VERKEHRSUNFALL

Unfälle in Serie auf Solothurner A1

Soldaten der spanischen Armee stehen auf einem Hügel vor einem Lavastrom auf La Palma. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
SPANIEN

La Palma: Neuer Lavastrom zerstört Häuser

ARCHIV - Janos Kobor, Sänger der Band Omega, Janos Kobor, vor einer Pressekonferenz in Berlin. Die ungarische Rock-Legende Janos Kobor, Gründer und Frontmann der Kult-Band Omega, ist am Montag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Tobias Felber/dpa
UNGARN

Omega-Frontmann Janos Kobor gestorben

ARCHIV - Menschen fahren Schlittschuhe auf dem Eis am Wollman Rink im Central Park. Foto: Debra L. Rothenberg/ZUMA Press Wire/dpa
USA

New York City: Impfpflicht wird ausgeweitet

An der vergangenen WM in Riga fiel Kristian Pospisil mit einem überharten Einsteigen gegen Andres Ambühl auf. Nun kommt es zum Wiedersehen in der HCD-Garderobe
NATIONAL LEAGUE

Davos verpflichtet Ersatz für Bromé

Die Schweizer Börse ist mit kräftigen Kurssteigerungen in die neue Woche gestartet. (Archivbild)
MÄRKTE

Aktienkurse steigen trotz Omikron-Variante

Zur klassischen Ansicht wechseln