Panorama
Lade Login-Box.
25.06.2019 01:37

Empörung nach US-Fall von häuslicher Gewalt

  • Die Frau händigte die Waffen ihres Mannes aus Angst vor ihm an die Polizei aus. (Symbolbild)
    Die Frau händigte die Waffen ihres Mannes aus Angst vor ihm an die Polizei aus. (Symbolbild) | KEYSTONE/ADRIEN PERRITAZ
USA ⋅ Weil sie die Schusswaffen ihres mutmasslich gewalttätigen Ehemannes der Polizei übergab, ist in den USA eine Frau festgenommen und des Diebstahls beschuldigt worden. Das Vorgehen der Polizei gegen die 32-Jährige im US-Staat Florida sorgte am Montag für Empörung.

Die Frau hatte laut der Zeitung "Lakeland Ledger" Mitte Juni die Schusswaffen ihres Mannes, mit dem ein Scheidungsverfahren läuft, aus dessen Wohnung entwendet und in einem Polizeirevier abgegeben. Sie fürchtete, der Mann könnte die Waffen gegen sie oder ihre Kinder einsetzen.

Am Vortag hatte er nach einem Scheidungstermin dem Bericht zufolge mit seinem Auto ihr Fahrzeug gerammt und versucht, sie von der Strasse abzudrängen. Er wurde festgenommen, kam aber unter der Auflage frei, seine Waffen abzugeben.

Die Frau zweifelte, dass er das tun würde - und schritt selbst zur Tat. Als sie die Waffen im Kommissariat abgeben wollte, wurde sie aber wegen Diebstahlsvorwürfen festgenommen und blieb sechs Nächte hinter Gittern. Die Polizei hatte ihren Ehemann kontaktiert, der daraufhin Anzeige erstattete.

Die demokratische Regionalabgeordnete Anna Eskamani kritisierte das Vorgehen der Behörden am Montag scharf und rief die Staatsanwaltschaft auf, das Verfahren gegen die Mutter einzustellen. Die Frau habe die Hilfe der Polizei gesucht und sich und ihre Kinder schützen wollen, schrieb Eskamani in einem Brief an die Staatsanwaltschaft.

"Wir sollten empört über ihre Festnahme sein, und ich fordere Sie auf, nicht weiter gegen sie zu ermitteln." Es handle sich um einen "beängstigenden Präzedenzfall", dass jemand dafür bestraft werde, sich vor häuslicher Gewalt schützen zu wollen. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Ein 42-jähriger Wanderer ist am Samstag im Alpstein tödlich abgestürzt. (Themenbild)
BERGUNFALL

Wanderer stürzt im Alpstein tödlich ab

LUZERN

Schweizer Volksmusik und gelebte Tradition im KKL

BUOCHS

Tote Person im Dorfpark gefunden

STADT ZUG

Ein Zufallsfund lässt ein abgebrochenes Hotel aufleben

Ein Skipass für dreissig Destinationen: Der Westschweizer Tarifverbund Magic Pass umfasst Gebiete in den Kantonen Wallis, Waadt, Freiburg, Neuenburg und Jura. (Symbolbild)
BERGBAHNEN

Crans-Montana steigt bei Magic Pass aus

Sicherheitskräfte umgeben den kanadischen Premierminister Justin Trudeau bei einem Wahlkampfauftritt am Samstag in Ontario.
KANADA

Trudeau mit Schutzweste bei Wahlauftritt

Polizeimeldung
URI

Zwei Motorradunfälle auf der Sustenpassstrasse

OBWALDEN

Es geschah in der Vollmondnacht auf den 13. Oktober

Das Viadukt bei Rümlingen auf der Bahnstrecke zwischen Olten SO und Sissach BL. (Archivbild)
BAHNVERKEHR

Personalnot: Busse statt Züge auf SBB-Linie

Porträts der fünf Menschen, die am Sonntag heilig gesprochen werden, an der Fassade des Petersdoms. Ganz rechts ist Marguerite Bays zu sehen.
KATHOLISCHE KIRCHE

Papst hat Marguerite Bays heilig gesprochen

Zur klassischen Ansicht wechseln