Panorama
Lade Login-Box.
25.06.2019 01:37

Empörung nach US-Fall von häuslicher Gewalt

  • Die Frau händigte die Waffen ihres Mannes aus Angst vor ihm an die Polizei aus. (Symbolbild)
    Die Frau händigte die Waffen ihres Mannes aus Angst vor ihm an die Polizei aus. (Symbolbild) | KEYSTONE/ADRIEN PERRITAZ
USA ⋅ Weil sie die Schusswaffen ihres mutmasslich gewalttätigen Ehemannes der Polizei übergab, ist in den USA eine Frau festgenommen und des Diebstahls beschuldigt worden. Das Vorgehen der Polizei gegen die 32-Jährige im US-Staat Florida sorgte am Montag für Empörung.

Die Frau hatte laut der Zeitung "Lakeland Ledger" Mitte Juni die Schusswaffen ihres Mannes, mit dem ein Scheidungsverfahren läuft, aus dessen Wohnung entwendet und in einem Polizeirevier abgegeben. Sie fürchtete, der Mann könnte die Waffen gegen sie oder ihre Kinder einsetzen.

Am Vortag hatte er nach einem Scheidungstermin dem Bericht zufolge mit seinem Auto ihr Fahrzeug gerammt und versucht, sie von der Strasse abzudrängen. Er wurde festgenommen, kam aber unter der Auflage frei, seine Waffen abzugeben.

Die Frau zweifelte, dass er das tun würde - und schritt selbst zur Tat. Als sie die Waffen im Kommissariat abgeben wollte, wurde sie aber wegen Diebstahlsvorwürfen festgenommen und blieb sechs Nächte hinter Gittern. Die Polizei hatte ihren Ehemann kontaktiert, der daraufhin Anzeige erstattete.

Die demokratische Regionalabgeordnete Anna Eskamani kritisierte das Vorgehen der Behörden am Montag scharf und rief die Staatsanwaltschaft auf, das Verfahren gegen die Mutter einzustellen. Die Frau habe die Hilfe der Polizei gesucht und sich und ihre Kinder schützen wollen, schrieb Eskamani in einem Brief an die Staatsanwaltschaft.

"Wir sollten empört über ihre Festnahme sein, und ich fordere Sie auf, nicht weiter gegen sie zu ermitteln." Es handle sich um einen "beängstigenden Präzedenzfall", dass jemand dafür bestraft werde, sich vor häuslicher Gewalt schützen zu wollen. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Automobilisten missachten Absperrung nach Unfall

LUZERN

Anzeigen können neu per App erstattet werden

ZUG

Mann tot in Toilette entdeckt

URI

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott

Ikea unterhält in neun Ländern 24 Produktionsstätten und beschäftigt dort rund 20'000 Arbeiter. (Symbolbild)
MÖBEL

Ikea macht seine einzige US-Fabrik dicht

ETH-Rat entlässt Psyikprofessorin. Zum ersten Mal in der Geschichte der ETH wird eine Professorin entlassen.
HOCHSCHULE

ETH entlässt Astronomie-Professorin

Enthält Walnuss und Gluten und ist damit für Allergiker gefährlich: Der von Coop zurückgerufene "Karma"-Hummus.
PRODUKTERÜCKRUF

Coop ruft Hummus zurück

Der beim Zusammenstoss mit einem Reisebus im Mai 2016 beschädigte ICE-Zug. (Archivbild)
BAHNUNFALL

Reisebusfahrer hätte Unfall vermeiden können

Mehr als 1000 Gewehre und viel Munition: In einer Villa in einem Nobelviertel von Los Angeles hob die Polizei im Mai ein riesiges Waffenarsenal aus.
KRIMINALITÄT

Waffenarsenal in US-Villa: Lange Haft droht

Der Kunstsammler Frieder Burda ist am 14. Juli 2019 in Baden-Baden gestorben. (Archiv)
TODESFALL

Frieder Burda starb nach längerer Krankheit

Zur klassischen Ansicht wechseln