Panorama
Lade Login-Box.
09.12.2019 16:51

Freddy Nock mutmasslich vor Gericht

  • Gemäss Medienberichten steht der Schweizer Hochseilartist, Stuntman und Extremsportler Freddy Nock am Mittwoch wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, mehrfacher Gefährdung des Lebens und mehrfacher versuchter Körperverletzung vor dem Bezirksgericht Zofingen.
    Gemäss Medienberichten steht der Schweizer Hochseilartist, Stuntman und Extremsportler Freddy Nock am Mittwoch wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, mehrfacher Gefährdung des Lebens und mehrfacher versuchter Körperverletzung vor dem Bezirksgericht Zofingen. | Keystone/URS FLUEELER
GERICHTSFALL ⋅ Vor dem Bezirksgericht Zofingen AG steht am Mittwoch ein Mann wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, mehrfacher Gefährdung des Lebens und mehrfacher versuchter Körperverletzung. Gemäss Angaben des TV-Senders Tele M1 handelt es sich um den Hochseilartisten Freddy Nock.

Der 54-Jährige soll gemäss Angaben des Senders seine Ehefrau mehrmals attackiert haben. So soll er seiner Frau unter anderem ein Kissen so lange aufs Gesicht gedrückt haben, bis sich diese tot stellte. Freddy Nock wollte sich gegenüber Tele M1 bis zum Prozess nicht äussern.

Eine Sprecherin des Bezirksgerichts Zofingen wollte den Namen des Angeklagten nicht bestätigen. Sie sagte lediglich, dass sich die Vorfälle in den Jahren 2008, 2013 und 2014 ereignet haben.

Wie der "Blick" in letzter Zeit berichtete, befinden sich Nock und seine Frau Ximena derzeit in einem Scheidungskampf. Die Unterlagen zum Ehedrama der Nocks füllten mittlerweile 30 Bundesordner. Vier Anzeigen habe Ximena gegen Freddy während der letzten zwei Jahre eingereicht.

Seit Ende der 1990er Jahre schuf sich Freddy Nock mit verschiedenen Weltrekorden einen Namen, die ins Guinness-Buch der Rekorde eingetragen wurden. Er entstammt der Circusfamilie Nock und machte schon im Alter von vier Jahren ersten Erfahrungen auf dem Seil. Mit elf Jahren begann er mit der Hochseilartistik. (sda)

Meist gelesene Artikel

Winzerin Ruth Kempf aus Silenen UR präsentiert den Siegerwein in der Sparte Blauburgunder sortenrein des Zentralschweizer Weinpreises 2020.
SILENEN

Urner Wein zum besten Blauburgunder der Zentralschweiz gekürt

Michael Albasini wird ab dem nächsten Jahr Trainer des Strassennationalteams
SWISS CYCLING

Der Sohn folgt auf den Vater

SIHLBRUGG

Zeugenaufruf nach Autounfall

ARCHIV - Ein Ortsschild mit durchgezogener roter Linie steht am Ende der Ortschaft Ischgl. Der Verbraucherschutzverein stellt am 23.09.2020 erste Musterklagen gegen die Republik und das Land Tirol vor, die am selben Tag beim Landgericht für Zivilrechtssachen Wien als Vorbereitung einer etwaigen Sammelklage eingebracht werden sollen. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa
DEUTSCHLAND

Corona-Hotspot Ischgl: Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

ARCHIV - Der Schauspieler Michael Gwisdek bei Dreharbeiten. Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie seine Familie am Mittwoch nach Angaben der Agentur Just Publicity mitteilte. Foto: picture alliance / Jörg Carstensen/dpa
BERLIN

Schauspieler Michael Gwisdek mit 78 Jahren gestorben

Forschenden haben einen neuen Kälterekord auf Grönland für die nördliche Hemisphäre ausfindig gemacht - dieser liegt allerdings schon 30 Jahre zurück.
WETTER

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland

Nach einem Blitzeinschlag auf einem Fussballplatz in Abtwil SG mussten 14-Juniorenspieler ins Spital eingeliefert werden. (Archivbild)
BLITZSCHLAG

Blitz trifft Fussballplatz in Abtwil SG

LUZERN

Absage der Abstimmung ist für den Ebikoner Gemeinderat das nächste Desaster

BÜRGENSTOCK

WEF in Nidwalden? Wirtschaft und Tourismus sehen grosse Chancen

Die Vereinigte Bundesversammlung wählte am Mittwoch die Bundesrichter für die Amtsperiode 2021-2026. Die Wahl gab im Vorfeld zu reden. Die Resultate fielen aber wenig überraschend aus. (Archivbild)
BUNDESRICHTERWAHL

Alle bisherigen Bundesrichter wiedergewählt

Zur klassischen Ansicht wechseln