Panorama
Lade Login-Box.
24.06.2019 17:08

Hackerangriff während LAP-Notenverarbeitung

  • Hacker haben am vergangenen Donnerstag die Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St. Gallen angegriffen und die EDV lahmgelegt. (Symbolbild)
    Hacker haben am vergangenen Donnerstag die Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St. Gallen angegriffen und die EDV lahmgelegt. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH
DATENKLAU ⋅ Die Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St. Gallen ist vergangene Woche Opfer eines Hackerangriffs geworden. Auf die Forderungen der Erpresser ging die Geschäftsstelle nicht ein, stattdessen wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Geschäftsführer Felix Keller bestätigte einen entsprechenden Bericht auf "Tagblatt Online": "Morgens um vier Uhr wurde bei unseren Informatikern Alarm ausgelöst." Schnell war klar, dass die EDV gehackt worden war. Die Erpresser schalteten einen Countdown von 33 Stunden, 33 Minuten und 33 Sekunden auf. Solange hatte die Geschäftsstelle Zeit, um auf die Forderungen der Hacker einzugehen und ihre Daten zurückzuerhalten.

Die Buchhaltung sowie sämtliche Word- und Office-Dokumente der letzten beiden Monate seien weg, sagte Keller. Ausserdem verschlüsselten die Hacker die Adressverwaltung. Die Erpresser verlangten mehrere zehntausend Franken "Lösegeld" für die Daten. "Wir sind nicht auf die Forderungen eingegangen", so Keller. Nun müssten die fehlenden Daten aufgearbeitet werden. Dies sei aber möglich.

LAP-Noten nicht betroffen

"Unsere Sicherheitsmassnahmen waren schon vor dem Angriff auf sehr hohem Niveau und werden laufend aktualisiert", sagte Keller auf Anfrage von Keystone-SDA. Dennoch konnten die Hacker die EDV-Anlage der Geschäftsstelle lahmlegen.

Der Hackerangriff erfolgte mitten in den Lehrabschlussprüfungen (LAP). Die Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St. Gallen ist dabei für die Notenverarbeitung zuständig. Diese Daten seien aber nicht betroffen. "Es wurde ein Parallelnetz für die Weiterverarbeitung der Noten aufgebaut", heisst es in einem Schreiben an die Berufsverbände.

Die Notenverarbeitung verlief innert Stunden wieder nach Plan. Die Daten selbst sind nicht komprimiert worden. "Die Verarbeitung der rund 8500 Lehrabschlussprüfungen erfolgte auf einer Plattform des Kantons und diese war zu keiner Zeit betroffen", betonte Keller.

Auch seien sämtliche Server neu aufgesetzt worden und wieder in Betrieb. Auch mit der Cyper-Unit der Kantonspolizei St. Gallen trat Keller in Kontakt. Ein konkreter Hinweis auf die Täter fehlt bislang. Das Kompetenzzentrum für die Bearbeitung von Cybercrime-Delikten hat im vergangenen September seine Arbeit aufgenommen und schult Polizisten bei der Ermittlung von Internet-Betrügern. (sda)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Automobilisten missachten Absperrung nach Unfall

LUZERN

Anzeigen können neu per App erstattet werden

ZUG

Mann tot in Toilette entdeckt

URI

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott

Ikea unterhält in neun Ländern 24 Produktionsstätten und beschäftigt dort rund 20'000 Arbeiter. (Symbolbild)
MÖBEL

Ikea macht seine einzige US-Fabrik dicht

ETH-Rat entlässt Psyikprofessorin. Zum ersten Mal in der Geschichte der ETH wird eine Professorin entlassen.
HOCHSCHULE

ETH entlässt Astronomie-Professorin

Enthält Walnuss und Gluten und ist damit für Allergiker gefährlich: Der von Coop zurückgerufene "Karma"-Hummus.
PRODUKTERÜCKRUF

Coop ruft Hummus zurück

Der beim Zusammenstoss mit einem Reisebus im Mai 2016 beschädigte ICE-Zug. (Archivbild)
BAHNUNFALL

Reisebusfahrer hätte Unfall vermeiden können

Mehr als 1000 Gewehre und viel Munition: In einer Villa in einem Nobelviertel von Los Angeles hob die Polizei im Mai ein riesiges Waffenarsenal aus.
KRIMINALITÄT

Waffenarsenal in US-Villa: Lange Haft droht

Der Kunstsammler Frieder Burda ist am 14. Juli 2019 in Baden-Baden gestorben. (Archiv)
TODESFALL

Frieder Burda starb nach längerer Krankheit

Zur klassischen Ansicht wechseln