Panorama
Lade Login-Box.
27.06.2022 00:37

Hagel und Starkregen in der Nordwestschweiz

  • Die Ajoie und Basel waren am frühen Montagmorgen von Unwettern betroffen. (Archivbild)
    KEYSTONE/DPA/MICHAEL HUTTER
UNWETTER ⋅ Eine Gewitterzelle mit Hagel, Starkregen und Sturmböen ist laut SRF Meteo in der Nacht auf Montag über die Nordwestschweiz gezogen. Die Schäden blieben jedoch nach einer ersten Bilanz gering.

Von den nächtlichen Gewittern betroffen waren die Kantone Jura, Baselland, Basel, Aargau und Schaffhausen. Die Front zog von Südwest nach Nordost und bewege sich mit einer Geschwindigkeit von 79 Kilometern pro Stunde, wie Meteocentrale bekanntgab.

Das Zentrum befand sich in Alle in der Region Ajoie. Dort sind laut SRF Meteo Hagelkörner mit einem Durchmesser von 3 bis 5 Zentimeter gemeldet worden.

Einen Rekord verzeichnete Fahy im Bezirk Pruntrut JU. Um Mitternacht fiel dort innert 10 Minuten 20,5 Millimeter Regen. Seit den automatischen Messungen 1981 wurden dort noch nie so hohe Regenmengen innert so kurzer Zeit registriert.

Die Gewitterzelle zog anschliessend weiter über Basel in den Aargau und nach Schaffhausen. Meteocentrale gab für Basel eine Warnstufe violett heraus. Das ist die höchste Alarmstufe. Der Schwerpunkt befand sich im französischen Hégenheim westlich von Basel.

Es gab laut SRF Meteo bis am frühen Montagmorgen über 6000 Blitze. Schwere Sturmböen waren in Würenlingen AG mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde zu verzeichnen. Hagel gab es vor allem in den Kantonen Jura und Baselland, wie ein Blick auf den Wetterradar von MeteoSchweiz zeigt.

Gemessen an den Warnungen hielten sich die Schäden in Grenzen. In Basel-Stadt musste die Feuerwehr in einmal Fall ausrücken, um Wasser aus einem Gebäude abzupumpen. In der Polizeizentrale herrschte Normalbetrieb, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte.

Während in der Nordwestschweiz laut SRF Meteo Starkregen und Hagel einen Temperatursturz auf rund 15 Grad brachten, war es im Urner Reusstal, im Glarnerland und im Rheintal mit kräftigem Föhn noch zwischen 27 und 29 Grad warm. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die Strasse zwischen Meierskappel und Udligenswil war nach dem schweren Unfall zweieinhalb Stunden gesperrt.
UDLIGENSWIL

Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr

NIDWALDEN

Bewaffneter Raubüberfall auf Bahnhofkiosk in Stansstad – Polizei sucht Zeugen

Helene Fischer singt in der Show "Das große Schlagercomeback" auf der Bühne. Foto: Jan Woitas/dpa
BAYERN

Helene Fischer: Mega-Konzert in München

URI

Vier Aspirantinnen und Aspiranten nehmen die Arbeit bei der Kantonspolizei Uri auf

Die Blauracke, hier ein erwachsenes Exemplar, ist ein ausgesprochen farbenprächtiger Vogel. (Archivaufnahme)
VOGELWELT

Seltener Vogel vermehrt gesichtet

Zwei Lastwagen sind auf der Autobahnraststätte in Pratteln BL vollständig ausgebrannt. (Bild: Polizei Basel-Landschaft)
BRAND

Zeitweise gesperrte Autobahn A2 wegen Brand

Der Freitag war geprägt von dunklen Wolken und entsprechend viel Regen. (Archivbild)
WETTER

Erdrutsche und überschwemmte Keller

Bundesrat Alain Berset hat erstmals zum Luft-Zwischenfall im Juli über Frankreich Stellung genommen. (Archivbild)
PRIVATFLUG

Wirbel um Privatflug von Bundesrat Berset

EM-Gold für Mujinga Kambundji über 200 m
LEICHTATHLETIK

Kambundji ist Europameisterin über 200 m

Skifahrer bei der Talabfahrt nach Verbier. (Symbolbild)
PROZESS

Pistenchef nach tödlichem Unfall verurteilt

Zur klassischen Ansicht wechseln