Panorama
Lade Login-Box.
11.07.2019 13:21

Historischer Fund: Über 60 Gräber freigelegt

  • Die Archäologen legten in St. Gallen insgesamt 63 Gräber frei. Darunter etwa ein gut erhaltenes Skelett einer erwachsenen Person (Bild). Die ältesten Funde dürften aus dem Spätmittelalter stammen.
    Die Archäologen legten in St. Gallen insgesamt 63 Gräber frei. Darunter etwa ein gut erhaltenes Skelett einer erwachsenen Person (Bild). Die ältesten Funde dürften aus dem Spätmittelalter stammen. | KASG
ARCHÄOLOGIE ⋅ Die St. Galler Kantonsarchäologie hat mitten in St. Gallen einen wichtigen Fund zur Stadtgeschichte und Bevölkerungsentwicklung seit dem Mittelalter gemacht. Im ehemaligen Friedhofareal der Kirche St. Mangen wurden über 60 Gräber ausgegraben.

Die Kantonsarchäologie St. Gallen führte von Anfang April bis Ende Juni im ehemaligen Friedhofareal der Kirche St. Mangen eine Ausgrabung durch. Grund dafür ist die Realisierung eines festen unterirdischen Presscontainers unter dem Vorplatz der Gewerbeschule

Die Ausgrabung bot die einmalige Gelegenheit, einen Teil des ehemaligen Friedhofs bei der St. Mangenkirche zu untersuchen, wie die St. Galler Staatskanzlei mitteilte. Auf einer Fläche von knapp 19 Quadratmetern legte das Team insgesamt 63 Gräber frei, die sich über vier Bestattungsebenen verteilten.

Es handelte sich um Körpergräber in gestreckter Rückenlage. Mit wenigen Ausnahmen waren die Verstorbenen mit Blickrichtung nach Osten beigesetzt, es sind alle Altersgruppen vertreten. Neben den regulären Bestattungen fanden sich zahlreiche menschliche Streuknochen, die von der Jahrhunderte dauernden Nutzung des Areals als Friedhof zeugen.

Mögliche Funde aus dem Spätmittelalter

Die jüngsten Gräber dürften ins ausgehende 19. Jahrhundert datieren, während einige Gräber der untersten Bestattungslage möglicherweise ins Mittelalter zurückreichen. Im Weiteren wurden Reste von Kleidungsstücken und von Särgen gefunden.

Auf dem Kirchhügel von St. Mangen lag im 9./10. Jahrhundert die nördliche der beiden Kernsiedlungen, aus denen sich die Stadt St.Gallen entwickelte. Abtbischof Salomon III. liess 898 die Kirche St. Mangen erbauen. Der zugehörige Friedhof bestand mindestens seit dem Spätmittelalter und wurde ab 1566 alleiniger Stadtfriedhof. 1876 erfolgte die teilweise und um 1902 die vollständige Aufhebung des Friedhofs. Wenig später wurde die Gewerbeschule errichtet.

Zurzeit werden die menschlichen Skelettreste und die übrigen Grabungsfunde gewaschen, beschriftet und inventarisiert. Später folgt die anthropologische Bestimmung, die neben Daten zu Alter und Geschlecht auch Resultate zu Krankheiten und Verletzungen liefern soll. (sda)

Meist gelesene Artikel

Ein 42-jähriger Wanderer ist am Samstag im Alpstein tödlich abgestürzt. (Themenbild)
BERGUNFALL

Wanderer stürzt im Alpstein tödlich ab

LUZERN

Schweizer Volksmusik und gelebte Tradition im KKL

BUOCHS

Tote Person im Dorfpark gefunden

STADT ZUG

Ein Zufallsfund lässt ein abgebrochenes Hotel aufleben

Ein Skipass für dreissig Destinationen: Der Westschweizer Tarifverbund Magic Pass umfasst Gebiete in den Kantonen Wallis, Waadt, Freiburg, Neuenburg und Jura. (Symbolbild)
BERGBAHNEN

Crans-Montana steigt bei Magic Pass aus

Sicherheitskräfte umgeben den kanadischen Premierminister Justin Trudeau bei einem Wahlkampfauftritt am Samstag in Ontario.
KANADA

Trudeau mit Schutzweste bei Wahlauftritt

Polizeimeldung
URI

Zwei Motorradunfälle auf der Sustenpassstrasse

OBWALDEN

Es geschah in der Vollmondnacht auf den 13. Oktober

Das Viadukt bei Rümlingen auf der Bahnstrecke zwischen Olten SO und Sissach BL. (Archivbild)
BAHNVERKEHR

Personalnot: Busse statt Züge auf SBB-Linie

Porträts der fünf Menschen, die am Sonntag heilig gesprochen werden, an der Fassade des Petersdoms. Ganz rechts ist Marguerite Bays zu sehen.
KATHOLISCHE KIRCHE

Papst hat Marguerite Bays heilig gesprochen

Zur klassischen Ansicht wechseln