Panorama
Lade Login-Box.
20.06.2019 20:44

Prozess nach Mord an Touristinnen in Marokko

  • Die zwei skandinavischen Rucksacktouristinnen waren beim Zelten im Atlas-Gebirge ermordet worden. (Archivbild)
    Die zwei skandinavischen Rucksacktouristinnen waren beim Zelten im Atlas-Gebirge ermordet worden. (Archivbild) | KEYSTONE/EPA RITZAU SCANPIX/THOMAS SJOERUP
MAROKKO ⋅ Der Prozess um den mutmasslich islamistisch motivierten Mord an zwei skandinavischen Rucksacktouristinnen in Marokko ist am Donnerstag mit der Vernehmung weiterer Angeklagter fortgesetzt worden. Darunter war auch ein spanisch-schweizerischer Doppelbürger.

Ein zweiter Mann mit Schweizer Wurzeln war in dem Prozess bereits zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht musste nun noch sieben Angeklagte vernehmen, darunter einen 25-jährigen Hispano-Schweizer, der sich nach seinem Übertritt zum Islam in Marokko niederliess. Alle wiesen jegliche Beteiligung an der Tat von sich

Eine 24 Jahre alte dänische Studentin und ihre vier Jahre ältere norwegische Freundin waren im Dezember beim Zelten im Atlas-Gebirge ermordet worden. In einem nach dem Mord verbreiteten Video hatten die mutmasslichen Täter dem Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, die Treue geschworen. Ein weiteres Video zeigte die Enthauptung eines der beiden Opfer.

Angeklagt sind insgesamt 24 Verdächtige aus der radikalislamischen Szene, darunter die drei mutmasslich direkt an der Tat Beteiligten. Der Anwalt der Nebenkläger will die Todesstrafe für die Hauptverdächtigen beantragen - auch wenn diese in Marokko seit 1993 nicht mehr vollstreckt wird.

Nach Auffassung der Ermittler waren die Angeklagten von der IS-Ideologie inspiriert, hatten aber keinen Kontakt zu den Dschihadisten in Syrien oder dem Irak. Der IS selbst reklamierte die Tat nie für sich. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Automobilisten missachten Absperrung nach Unfall

LUZERN

Anzeigen können neu per App erstattet werden

Ikea unterhält in neun Ländern 24 Produktionsstätten und beschäftigt dort rund 20'000 Arbeiter. (Symbolbild)
MÖBEL

Ikea macht seine einzige US-Fabrik dicht

ZUG

Mann tot in Toilette entdeckt

URI

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott

ETH-Rat entlässt Psyikprofessorin. Zum ersten Mal in der Geschichte der ETH wird eine Professorin entlassen.
HOCHSCHULE

ETH entlässt Astronomie-Professorin

Der Kunstsammler Frieder Burda ist am 14. Juli 2019 in Baden-Baden gestorben. (Archiv)
TODESFALL

Frieder Burda starb nach längerer Krankheit

Enthält Walnuss und Gluten und ist damit für Allergiker gefährlich: Der von Coop zurückgerufene "Karma"-Hummus.
PRODUKTERÜCKRUF

Coop ruft Hummus zurück

"Unverhohlen rassistisch": Vier demokratische Kongressabgeordnete kritisieren US-Präsident Donald Trump für seine Äusserungen gegen sie scharf.
USA

Demokratinnen verurteilen Trumps Äusserungen

Der beim Zusammenstoss mit einem Reisebus im Mai 2016 beschädigte ICE-Zug. (Archivbild)
BAHNUNFALL

Reisebusfahrer hätte Unfall vermeiden können

Zur klassischen Ansicht wechseln