Panorama
Lade Login-Box.
23.11.2021 12:48

Staatsanwalt zieht Fall Perrin weiter

  • Yvan Perrin (rechts) mit seinem Verteidiger, dem Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor. (Archivbild)
    Yvan Perrin (rechts) mit seinem Verteidiger, dem Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor. (Archivbild) | Keystone/LAURENT GILLIERON
RASSENDISKRIMINIERUNG ⋅ Die Neuenburger Staatsanwaltschaft ficht den Freispruch für den ehemaligen National- und Staatsrat Yvan Perrin (SVP) im Rassendiskriminierungs-Prozess an. Generalstaatsanwalt Pierre Aubert gab am Dienstag bekannt, dass er beim Bundesgericht Rekurs eingelegt habe.

Perrin war Anfang September vom Neuenburger Kantonsgericht vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen worden. Der Politiker wurde strafrechtlich verfolgt, nachdem er sich im April 2019 auf Facebook abwertend über Muslime geäussert hatte. Seine Posts standen im Zusammenhang mit einem Artikel in der Zeitung "24 heures" über die Qatar Papers und die Muslimbruderschaft.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, dass dieser auf seinem virtuellen Anschlagbrett Kommentare Dritter, in denen zu Hass und Gewalt gegen Personen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit aufgerufen wurde, nicht gelöscht habe. Diese Kommentare seien für die breite Öffentlichkeit lesbar gewesen.

Keine Überwachungspflicht

Das Kantonsgericht erklärte in der Urteilsbegründung, dass Perrin nicht verpflichtet gewesen sei, sein Facebook-Konto ständig zu überwachen. Als er erfahren habe, dass umstrittene Kommentare auf seinem Profil zur Einleitung einer strafrechtlichen Untersuchung geführt hatten, habe Perrin die Beweislage nicht verändern wollen, um die Polizei bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Das Gericht sprach ihn frei, weil sich Perrin nicht aktiv um die Aufrechterhaltung umstrittener Äusserungen bemüht hatte. Wie in der ersten Instanz hielt das Gericht eine Verurteilung wegen einer unterlassenen Löschung von Kommentaren für heikel.

Der ehemalige Nationalrat und Neuenburger Staatsrat hält sich politisch heute eher im Hintergrund. In der Funktion eines Generalsekretärs unterstützt Perrin die Genfer SVP bei der Vorbereitung der Wahlen 2023. (sda)

Meist gelesene Artikel

RISCH

Unterschiedliche Auffassungen zu Corona: Vorstandsmitglieder verlassen SVP

Ein alter Mann mit einem Gesichtsschutz überquert eine Straße. Auch in Portugal ist erstmals die neue Coronavirus-Variante Omikron festgestellt worden. Foto: Ana Brigida/AP/dpa
PORTUGAL

In Portugal wieder Corona-Notfallzustand

ZUG

Hausgemacht oder selbstgemacht?

LUZERN

95-jährige Zeitkapsel unter dem Pausenplatz St. Martin entdeckt

HÜNENBERG

Gemeinderat weist geplante 5G-Antenne zurück

Mit diesem Katamaran holte Alinghi 2003 erstmals und als erstes Binnenland den America's Cup
SEGELN

Alinghi schielt Richtung America's Cup

ARCHIV - CNN-Moderator Chris Cuomo bei einem Cocktail-Empfang in New York. Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa
USA

CNN-Moderator Chris Cuomo suspendiert

ZUG

Mitarbeiter des Zuger Kantonsspitals erhalten einen «Corona-Bonus»

URI

Realp: Lastwagen schlitzt entgegenkommendes Auto auf

Eltern verlassen mit ihren Kindern einen Parkplatz, wo sich viele Schüler nach einer Schießerei an der Oxford High School im US-Bundesstaat Michigan versammelt haben. Foto: Eric Seals/Detroit Free Press via AP/dpa
USA

Drei Tote bei Schießerei an US-Schule

Zur klassischen Ansicht wechseln