Panorama
Lade Login-Box.
29.11.2021 11:19

Teils kräftiger Schneefall

  • In Teilen der Schweiz hat es von Sonntag auf Montag kräftig geschneit. Stellenweise gab es rund einen halben Meter Schnee. (Symbolbild)
    In Teilen der Schweiz hat es von Sonntag auf Montag kräftig geschneit. Stellenweise gab es rund einen halben Meter Schnee. (Symbolbild) | KEYSTONE/GAETAN BALLY
WETTER ⋅ Der Winter hat in Teilen der Schweiz Einzug gehalten: Am Sonntagabend und in der Nacht auf Montag hat es zum Teil kräftig geschneit. Stellenweise war die weisse Decke rund einen halben Meter hoch. Vereinzelt kam es zu Verkehrsbehinderungen.

An den zentralen und östlichen Alpen schneite es von Sonntagabend an fast ohne Unterbruch, wie SRF Meteo am Montag mitteilte. Auf dem nur rund 800 Metern über Meer gelegenen Tierfehd im Kanton Glarus fielen 49 Zentimeter Schnee. Auf dem Stoos SZ waren es 45 Zentimeter und in Engelberg OW 38 Zentimeter.

Inneralpin waren die Schneemengen geringer. In Ulrichen, im Goms, wurden 20 Zentimeter Neuschnee gemessen, in Disentis GR 19 Zentimeter. In Davos fiel jedoch nur 2 Zentimeter Neuschnee.

Vor allem im östlichen Mittelland lag am Montagmorgen Schnee auch in tiefen Lagen, so beispielsweise in Pfäffikon ZH mit 15 Zentimetern oder auch in Beromünster LU mit 8 Zentimetern. Weiter im Westen, aber auch dem Hochrhein entlang blieb es vorerst meist grün. Im Flachland lagen am Montagmorgen zwischen 0 und 5 Zentimeter Neuschnee.

Vereinzelt kam es am Montag zu Verkehrsbehinderungen. In der Stadt Zürich fuhren wegen Schneeglätte am Montag Trams und Busse auf einzelnen Linien nur eingeschränkt oder wurden ganz eingestellt. Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) rieten Fahrgästen, falls möglich die S-Bahnen zu benutzen.

Erhebliche Lawinengefahr

Wie SRF Meteo weiter mitteilte, bestand an den nördlichen Alpen vom östlichen Berner Oberland bis zu den Glarner Alpen zunächst erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3). Ebenfalls erheblich war die Lawinengefahr auf der Alpensüdseite vom Maggiatal über das Misox bis ins Puschlav. Für den restlichen Alpenraum galt, gemäss Angaben des Schnee- und Lawinenforschungsinstitutes (SLF), die Gefahrenstufe 2, also mässig.

Zusammen mit den Schneeverwehungen gab es im Hochgebirge zum Teil sehr grosse Schneemengen. Auf dem Ortstock/GL wurden 93 Zentimeter Neuschnee gemessen.

Laut dem Wetterdienst MeteoNews sollten am Montag im Flachland noch gelegentliche Schneeschauer durchziehen, die trockenen Phasen sollten aber länger werden. Entlang der Alpen, wo sich die feuchtkalte Luft staute, dürfte es bei nachlassenden Intensitäten noch längere Zeit weiter schneien. (sda)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Vermisster 68-Jähriger aus Zug ist gefunden worden – und wohlauf

LUZERN

Fasnachtsumzüge ohne 3G laut Bund nun möglich

Novak Djokovic wurde aus Australien ausgewiesen, weil er als Impfskeptiker einen negativen Einfluss hätte haben können
AUSTRALIEN

Gericht begründet Ausweisung von Djokovic

LUZERN

Liebt SRF-Moderator aus Schenkon Sängerin aus Hochdorf?

Benjamin Weger nimmt die Scheiben ins Visier.
BIATHLON

Weger kehrt erfolgreich zurück

URI

«Ich folge meiner inneren Stimme»: «Mixx»-Wirtin Mireille Gisler gibt die Führung des Restaurants auf

Spiess-Hegglin kämpft vor Gericht gegen Ringier um Gewinnherausgabe

URI

Hans Arnold beendet sein 60-jähriges Engagement im Schiesswesen

NIDWALDEN

Neu auf der Klewenalp eingeweiht: Ein Skiförderband für Gross und Klein

ZUG

Der umgekippte Radar muss neu geeicht werden

Zur klassischen Ansicht wechseln