Panorama
Lade Login-Box.
22.08.2019 21:02

Tote durch Blitzeinschlag im Tatra-Gebirge

  • Durch Blitzeinschläge verletzte Touristen werden per Helikopter oder Ambulanz aus dem polnischen Teil des Tatra-Gebirges in ein Spital in Zakopane gebracht.
    Durch Blitzeinschläge verletzte Touristen werden per Helikopter oder Ambulanz aus dem polnischen Teil des Tatra-Gebirges in ein Spital in Zakopane gebracht. | KEYSTONE/EPA PAP/GRZEGORZ MOMOT
UNWETTER ⋅ Bei einem heftigen Gewitter im Tatra-Gebirge sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Kinder. Mehr als 20 weitere Menschen hätten am Donnerstag während des Unwetters in Polen und der Slowakei Verletzungen erlitten, teilten Rettungskräfte mit.

Die meisten Opfer gab es auf polnischer Seite des Gebirges. Die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtete, ein Blitz sei in eine Kette eingeschlagen, die auf den letzten Metern beim Aufstieg auf Polens höchsten Berg, den Giewont, helfen sollte.

Zuvor hatten polnische Medien berichtet, dass ein Blitz in ein grosses Metallkreuz auf dem Gipfel des Giewont gefahren sei. In dem nahegelegenen Wintersportzentrum Zakopane habe sich zu diesem Zeitpunkt eine grosse Touristengruppe aufgehalten.

Der örtliche Chef der Rettungskräfte im polnischen Teil der Tatra, Jan Krysztof, teilte mit, die Verletzten seien per Helikopter geborgen worden. Drei von ihnen seien auf die Intensivstation eingeliefert worden.

Durch Druckwelle in die Tiefe gestürzt

In der Slowakei wurden ebenfalls zwei Touristen, ein Mann und eine Frau, von einem Blitz getroffen. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät, wie die Bergwacht mitteilte. Er sei aufgrund der Druckwelle mehrere Hundert Meter in die Tiefe gestürzt.

Die Frau, die aus Tschechien stamme, sei am Bein verletzt worden. Sie wurde demnach mit einem Helikopter ins Tal geflogen und kam in eine Klinik.

Wenig später rückte die Bergwacht zu einem weiteren Einsatz wegen eines Blitzschlags aus. Ein slowakischer Wanderer sei kurzzeitig bewusstlos und gelähmt gewesen. Er wurde ebenfalls mit einem Rettungshelikopter ins Spital gebracht.

Der Wetterumschwung war den Medienberichten zufolge plötzlich gekommen, so dass das Gewitter zahlreiche Touristen im Tatra-Gebirge überraschte. (sda/afp/dpa)

Meist gelesene Artikel

BAUEN UR

Auto macht sich selbstständig

GREPPEN

39-Jähriger greift Polizei mit Messer an

In einer weltweit erstmals notfallmässig durchgeführten Operation an einem Kind ersetzten Ärzte des Zürcher Unispitals rund 40 Zentimeter der Aorta durch eine Prothese.
OPERATION

Unispital Zürich führt einzigartige OP durch

STADT ZUG

Streit zwischen Jogger und Autofahrerin: Polizei sucht Zeugen

Der ägyptische Investor Samih Sawiris in seinem Luxushotel "The Chedi" in Andermatt: 2020 soll es jeden Monat schwarze Zahlen schreiben. (Archivbild)
TOURISMUS

Samih Sawiris Hotel rentiert immer besser

Für US-Regierungskreise verdichten sich die Anzeichen, dass der Angriff auf saudiarabische Öl-Anlagen von iranischem Boden aus erfolgte.
SAUDI-ARABIEN

Marschflugkörper aus Iran auf Ölanlagen

ZUG

Oberägeri: Rega-Einsatz nach Jagdunfall

URI

Ex-Gardist übernachtet in Erstfeld

Bei einer Kontrolle in St. Maurice hat die Kantonspolizei Wallis einen polnischen Reisecar aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer verfügte über keinen gültigen Führerschein und verstiess gegen das Kabotageverbot.
VERKEHRSDELIKT

Buschauffeur ohne Permis im Wallis unterwegs

Mehr als 300 Touristen sitzen wegen schlechten Wetters seit fünf Tagen in einem kleinen Dorf in der Nähe des Mount Everests fest. Die meisten Flüge des nahe gelegenen Flughafens in Lukla sind gestrichen worden. (Archivbild)
NEPAL

300 Touristen sitzen beim Mount Everest fest

Zur klassischen Ansicht wechseln