Panorama
Lade Login-Box.
23.04.2019 14:30

Tote nach Erdrutsch in Jade-Mine in Myanmar

  • Jade-Mine im Bundesstaat Kachin in Myanmar. (Archivbild)
    Jade-Mine im Bundesstaat Kachin in Myanmar. (Archivbild) | Keystone/EPA/SENG MAI
ERDRUTSCH ⋅ Ein Erdrutsch in einer Jade-Mine im Norden von Myanmar hat mindestens drei Menschen das Leben gekostet. 54 weitere galten nach dem Abgang nahe der Minenstadt Hpakant im Bundesstaat Kachin vom Montagabend (Ortszeit) noch als vermisst.

Die Erdmassen hatten Menschen und Maschinen in der Mine begraben, wie das Informationsministerium des südostasiatischen Landes am Dienstag mitteilte. Die Suche nach den Vermissten lief am Dienstagmorgen an. Der Fund der ersten drei Toten liess aber die Hoffnung auf Überlebende unter den Tonnen von Schlamm und Stein sinken.

In den kaum regulierten Jade-Minen Kachins kommt es immer wieder zu tödlichen Erdrutschen. Unternehmen wollen die grosse Nachfrage Chinas nach dem grünen Edelstein abdecken. Dabei fordern sie von den Minenarbeitern einen schnellen Abbau, ohne viel Rücksicht auf Umwelt- oder Gesundheitsrisiken zu nehmen. 2018 starben mehr als 100 Menschen in den Minen von Hpakant.

Global Witness, eine Umweltschutzgruppe, bezifferte Myanmars Jade-Produktion für das Jahr 2014 auf 31 Milliarden Dollar, neuere Schätzungen liegen nicht vor. Das Gros der Steine wird illegal nach China geschmuggelt. Die mit dem Militär in Verbindung stehenden Minenbetreiber können auf diese Weise den Gewinn unversteuert einstecken.

Myanmar war jahrzehntelang eine Militärdiktatur. Inzwischen steht dort die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi an der Spitze einer Regierung, in der das Militär mehrere Schlüsselposten besetzt. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Filmreifes Szenario bei der Autobahnausfahrt La Sarraz VD nach einem spektakulären Raubüberfall auf einen Geldtransporter.
WAADT

Spektakulärer Überfall auf Geldtransporter

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

Mohamed Elneny soll Arsenal verlassen
ENGLAND

Mustafi und Elneny müssen gehen

LUZERN

Spanier zündet Partner an: Gericht verhängt Gefängnisstrafe

Nairo Quintana zählt an der Vuelta zum Favoritenkreis
VUELTA

Aller guten Dinge sind drei

Gleisarbeiter bei einem nächtlichen Einsatz. (Archivbild)
GESUNDHEIT

Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

Die Zinssätze für Festhypotheken sind auf Rekordtief. (Archiv)
IMMOBILIEN

Zinssätze für Festhypotheken auf Rekordtief

Durch Blitzeinschläge verletzte Touristen werden per Helikopter oder Ambulanz aus dem polnischen Teil des Tatra-Gebirges in ein Spital in Zakopane gebracht.
UNWETTER

Tote durch Blitzeinschlag im Tatra-Gebirge

ZUGERSEE

Ein neues Buch zeigt den See in all seinen Facetten

Zur klassischen Ansicht wechseln