Panorama
Lade Login-Box.
26.06.2022 13:04

Zwei Tote bei LKW-Absturz am Sustenpass

  • Ein Fahrradfahrer und ein Auto auf der Sustenstrasse. (Archivbild)
    KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI
UNFALL ⋅ Ein Steyr-Militärlastwagen ist am Samstagnachmittag auf einer ausserdienstlichen Fahrt am Sustenpass im Kanton Uri 220 Meter abgestürzt. Die beiden Insassen wurden aus dem Fahrzeug geschleudert und verstarben noch auf der Unfallstelle.

Der Unfall ereignete sich um 15.20 Uhr auf der Strasse in Richtung Wassen, wie die Kantonspolizei Uri am Sonntag mitteilte. Das Fahrzeug sei im Bereich "Rässegg" mit dem seitlichen Rohrgeländer kollidiert, habe dieses durchbrochen und sei danach ins steil abfallende Gelände gestürzt. Die beiden Insassen im Alter von 51 und 57 Jahren erlagen wenig später ihren schweren Verletzungen.

Der Lastwagen sei "im Rahmen einer ausserdienstlichen Tätigkeit" gelenkt worden und zwar von einem Mitglied eines militärischen Vereins, der die Militärfahrzeuge im Rahmen seiner Vereinstätigkeit bewegt, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Demnach war der Lastwagen ein immatrikuliertes Militärfahrzeug, das noch im Einsatz stand und von der Armee gewartet und zugelassen wurde. Die Insassen befanden sich aber nicht im Militärdienst. Deshalb sei die Staatsanwaltschaft und nicht die Militärjustiz für die Untersuchungen zuständig. Auch beladen sei der Lastwagen nicht gewesen.

Ausserdienstlicher Militärverein

Nach Angaben von Armeesprecher Daniel Reist gehörten die zwei Männer dem Verband Schweizerischer Militär-Motorfahrer-Vereine (VSMMV) an. Dieser besteht aus rund 5500 aktiven oder ehemaligen ausgebildeten Motorfahrern der Armee. Der Verein organisiere ausserdienstliche Fahrtrainings und entlaste die Armee bei Logistikfahrten, sagte Reist weiter.

Das Unglück sei auf einer solchen Ausbildungsfahrt passiert. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch nicht bekannt und Gegenstand von Ermittlungen der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft. Bei den Rettungsarbeiten standen auch die Rega, ein Care Team, die Feuerwehr Wassen, die Chemiewehr Uri und Mitarbeitende verschiedener kantonaler Ämter im Einsatz. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der tödlich verunglückte Senior wurde nach Einbruch der Nacht bei einem Suchflug auf 1512 Metern über Meer in einem abgelegenen Talkessel in der Klöntal-Region gefunden. (Symbolbild)
BERGUNFALL

Senior verunglückt in Glarner Alpen tödlich

Schwyz
ZUG

Kanton ruft zum Wassersparen auf

URI

Von der Wildhut bestätigt: Wolf reisst drei Schafe im Urner Oberland

Auf dem Ventina-Gletscher auf der italienischen Seite des Matterhorns bei Cervinia hat der geschmolzene Schnee mutmasslich eine Granatae aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht befördert.
GLETSCHERFUND

Gletscher gibt Weltkriegs-Granate frei

HANDOUT - Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki vor einer Explosion. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Ukraine: Flugzeuge auf Krim zerstört

Die Klippschliefer-Familie im Basler Zolli.
JUNGTIERE

Zoogeburt unter schwierigen Umständen

Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild)
BERGUNFALL

Alpinist am Täschhorn VS tödlich verunglückt

Ein Belugawal, der sich in die französische Seine verirrt hat, ist nach der Rettungsaktion gestorben. Foto: Benoit Tessier/REUTERS/AP/dpa
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gestorben

Barcelona will Frenkie de Jong loswerden
SPANIEN

Schlammschlacht um De Jong bei Barça

Nach neun Jahren bei Salawat Julajew Ufa (hier am Spengler Cup 2015 gegen den damaligen HCD-Goalie Leonardo Genoni) wechselt der Finne Teemu Hartikainen zu Servette
NATIONAL LEAGUE

Der nächste Weltmeister und Olympiasieger

Zur klassischen Ansicht wechseln