Schweiz
Lade Login-Box.
18.04.2019 16:13

Aktion gegen Klimaerwärmung

  • Klimaaktivisten haben sich am Donnerstag in Lausanne mitten auf die Fahrbahn der Grand-Pont-Brücke gesetzt, um ihr Mittagessen einzunehmen und gegen die Umweltzerstörung zu protestieren.
    Klimaaktivisten haben sich am Donnerstag in Lausanne mitten auf die Fahrbahn der Grand-Pont-Brücke gesetzt, um ihr Mittagessen einzunehmen und gegen die Umweltzerstörung zu protestieren. | KEYSTONE/ADRIEN PERRITAZ
KLIMA ⋅ Rund 300 Menschen haben am Donnerstagmittag in Lausanne mit einem Picknick auf der Grand-Pont-Brücke während einer Stunde den motorisierten Verkehr blockiert. Aktivisten der Bewegung Extinction Rebellion demonstrierten damit gegen die Umweltzerstörung.

Ab punkt 12.15 Uhr war am Donnerstag auf einer der meist befahrenen Brücken von Lausanne in beiden Richtungen kein Durchkommen für Autos und Motorräder. Studentinnen und Studenten, aber auch Familien mit Kindern setzten sich auf den Asphalt und assen ihr Sandwich mitten auf der Fahrbahn. Nach rund einer Stunde wurde das Picknick beendet.

Die Polizei griff nicht ein, obwohl die Aktion nicht bewilligt worden war. Die Beamten waren mit Velos vor Ort und liessen die Demonstrierenden gewähren. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Nach Angaben der Organisatoren nahmen rund 350 Menschen am Happening teil, die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmenden auf 250. Zur Aktion aufgerufen hatten Aktivisten der in Grossbritannien gegründeten dezentralen Bewegung Extinction Rebellion (Rebellion gegen das Aussterben). Bereits am Montagmorgen hatten in der Waadtländer Hauptstadt rund 200 Menschen auf der Chauderon-Brücke mit einem Frühstück mit Musik den motorisierten Verkehr blockiert.

Die Bewegung fordert, dass die Schweizer Regierung den Notstand für das Klima und die Biodiversität ausruft. Weiter verlangt sie, dass die Treibhausgasemissionen bis 2025 auf Null reduziert werden.

Ähnliche Aktionen fanden in zahlreichen Städten Europas statt. Am Samstag plant die Gruppierung eine Aktion in Luzern. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
OBWALDEN

Zwei Skelette am Glaubenberg gefunden

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

OBWALDEN

Zahnradbahn auf den Pilatus bleibt im Tunnel stecken

Ein seit Donnerstag vermisster vierjähriger Knabe wurde am Freitag gemäss Aargauer Kantonspolizei tot aus der Aare geborgen. (Symbolbild)
UNFALL

Vermisster Knabe tot aus Aare geborgen

In dieser Kurve stürzte der Schüler aus noch ungeklärten Gründen rechts über steiles und felsiges Gelände.
UNFALL

Schüler in Chur tödlich verunglückt

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
SKELETTFUNDE

Zwei Skelette in Obwalden aufgetaucht

Mit 170 Pyro-Fackerln im Auto ist ein Mann in Basel am Zoll erwischt worden.
SCHMUGGEL

Mann in Basel mit 170 Pyros erwischt

Die St. Galler Kantonspolizei hat während einer Unfallübung auf der A13 eine "Gaffer-Kontrolle" durchgeführt: Autolenker, die am Steuer das Handy zückten und Fotos machten, wurden angezeigt.
STRASSENVERKEHR

"Gaffer"-Kontrolle auf der A13

ZUGERSEE

Teilnehmerrekord: 1188 Boote am Start

Trotz Sanktionen der USA gegen den chinesischen Telekomkonzern Huawei: Swisscom-Chef Urs Schaeppi sieht momentan keinen Grund, den Verkauf von Huawei-Smartphones zu stoppen.
SEF 2019

Swisscom verkauft weiter Huawei-Handys

Zur klassischen Ansicht wechseln