Schweiz
Lade Login-Box.
18.04.2019 16:13

Aktion gegen Klimaerwärmung

  • Klimaaktivisten haben sich am Donnerstag in Lausanne mitten auf die Fahrbahn der Grand-Pont-Brücke gesetzt, um ihr Mittagessen einzunehmen und gegen die Umweltzerstörung zu protestieren.
    Klimaaktivisten haben sich am Donnerstag in Lausanne mitten auf die Fahrbahn der Grand-Pont-Brücke gesetzt, um ihr Mittagessen einzunehmen und gegen die Umweltzerstörung zu protestieren. | KEYSTONE/ADRIEN PERRITAZ
KLIMA ⋅ Rund 300 Menschen haben am Donnerstagmittag in Lausanne mit einem Picknick auf der Grand-Pont-Brücke während einer Stunde den motorisierten Verkehr blockiert. Aktivisten der Bewegung Extinction Rebellion demonstrierten damit gegen die Umweltzerstörung.

Ab punkt 12.15 Uhr war am Donnerstag auf einer der meist befahrenen Brücken von Lausanne in beiden Richtungen kein Durchkommen für Autos und Motorräder. Studentinnen und Studenten, aber auch Familien mit Kindern setzten sich auf den Asphalt und assen ihr Sandwich mitten auf der Fahrbahn. Nach rund einer Stunde wurde das Picknick beendet.

Die Polizei griff nicht ein, obwohl die Aktion nicht bewilligt worden war. Die Beamten waren mit Velos vor Ort und liessen die Demonstrierenden gewähren. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Nach Angaben der Organisatoren nahmen rund 350 Menschen am Happening teil, die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmenden auf 250. Zur Aktion aufgerufen hatten Aktivisten der in Grossbritannien gegründeten dezentralen Bewegung Extinction Rebellion (Rebellion gegen das Aussterben). Bereits am Montagmorgen hatten in der Waadtländer Hauptstadt rund 200 Menschen auf der Chauderon-Brücke mit einem Frühstück mit Musik den motorisierten Verkehr blockiert.

Die Bewegung fordert, dass die Schweizer Regierung den Notstand für das Klima und die Biodiversität ausruft. Weiter verlangt sie, dass die Treibhausgasemissionen bis 2025 auf Null reduziert werden.

Ähnliche Aktionen fanden in zahlreichen Städten Europas statt. Am Samstag plant die Gruppierung eine Aktion in Luzern. (sda)

Meist gelesene Artikel

GOTTHARDTUNNEL

Unfall mit Wohnmobil fordert fünf Verletzte

KEHRSITEN

Tragischer Seebadi-Unfall hallt nach

ZELL LU

Lastwagen überschlägt sich mehrmals

Hat die SNB wieder am Devisenmarkt interveniert? Bild der Fassade am Bundesplatz (Archivbild).
BANKEN

Nationalbank hat wohl erneut interveniert

LUZERN

Guerilla-Aktion: Künstlerin hängt Bilder auf die Kapellbrücke

Der britische Premierminister Boris Johnson wirbt in einem Brief an EU- Ratspräsident Donald Tusk Änderungen am Brexit-Abkommen verlangt. Dabei soll der sogenannte Backstop für Irland gestrichen werden. (Foto: Simon Dawson/EPA)
BREXIT

Johnson will Brexit-Nachverhandlungen

Frauen und Mädchen feiern den Freispruch von Evelyn Hernandez. Die junge Frau war nach einer mutmasslichen Totgeburt in El Salvador des Mordes angeklagt worden. (Foto: Salvador Melendez/AP Keystone)
EL SALVADOR

Totgeburt kein Mord

Hochlandrinder haben andere Fressgewohnheiten als produktionsorientierte Rinderrassen. Über ihr Fell verbreiten sie zudem Samen. Das prägt die Vegetation auf Weiden. (Archivbild)
UMWELT

Hochlandrinder machen Weiden artenreicher

Ein Boot der italienischen Finanzpolizei bewacht das Rettungsschiff "Open Arms" vor der Insel Lampedusa.  (Foto: Salvatore Cavalli/AP)
FLÜCHTLINGE

Italien will Migranten nach Spanien bringen

Das US-Militär hat am Sonntag zum ersten Mal seit dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags einen konventionellen landgestützten Marschflugkörper getestet.  Der Test wäre laut INF-Vertrag verboten gewesen. (Foto: Scott Howe/U.S. Defense Department via AP Keystone)
USA

US-Militär testet Marschflugkörper

Zur klassischen Ansicht wechseln