Schweiz
Lade Login-Box.
12.02.2019 09:00

Weitere Zunahme der Sterbebegleitungen

  • Meist verläuft die Begleitung von Menschen in den Tod in aller Stille. Nicht so im Fall des 104-jährigen australischen Wissenschaftlers David Goodall, der sich medienwirksam zu seinen Gründen geäussert hatte. (Archivbild)
    Meist verläuft die Begleitung von Menschen in den Tod in aller Stille. Nicht so im Fall des 104-jährigen australischen Wissenschaftlers David Goodall, der sich medienwirksam zu seinen Gründen geäussert hatte. (Archivbild) | KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
STERBEHILFE ⋅ 905 Menschen sind im vergangenen Jahr mit Hilfe von Exit in der Deutschschweiz und im Tessin aus dem Leben geschieden. Damit nahmen 172 Mitglieder mehr die Hilfe einer Freitodbegleiterin in Anspruch als im Vorjahr.

57 Prozent der Verstorbenen waren Frauen und 43 Prozent Männer. 2017 war das Mittel bei rund 60 Prozent Frauen und 40 Prozent Männern gelegen, wie Exit am Dienstag mitteilte.

Die Gründe für das anhaltend starke Bedürfnis nach Freitodbegleitungen seien nebst dem stetigen Mitgliederwachs unter anderem die deutliche Alterung der Gesellschaft. So liege das Durchschnittsalter der in den Tod begleiteten Menschen bei 78,2 Jahren. 2017 seien es 78,1 Jahre gewesen und im Jahr zuvor 76,7 Jahre.

Vor allem unheilbare Krebspatienten

Die häufigsten Grunddiagnosen der Sterbenden waren mit 344 Begleitungen terminale Krebsleiden, wie Exit schreibt. Das waren 57 mehr als im Vorjahr oder insgesamt 38 Prozent der Begleiteten. An zweiter Stelle folgten mit 245 Begleitungen Alterspolymorbidität vor chronischen Schmerzerkrankungen mit 75 Begleitungen.

Am meisten Patientinnen und Patienten griffen im Kanton Zürich auf die Hilfe von Exit zurück, gefolgt von den Kantonen Bern, Aargau, St. Gallen, Luzern sowie Basel-Stadt und Basel-Land.

Das Bedürfnis nach Freitodbegleitung bestehe trotz des Ausbaus der Palliativmedizin. So seien wiederum Tausende neue Mitglieder verzeichnet worden. Ende 2018 habe Exit in der Deutschschweiz und im Kanton Tessin insgesamt über 120'000 Mitglieder gezählt. Und die Tendenz habe sich Anfang 2019 fortgesetzt: Allein bis Mitte Februar habe der Selbstbestimmungsverein rund 2500 weitere Mitglieder aufgenommen.

In der Westschweiz sind im vergangenen Jahr 299 Menschen in den Tod begleitet worden, 13 mehr als im Vorjahr, wie Jean-Jacques Bise, Co-Präsident der Westschweizer Organisation, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Mitgliederzahl habe um 2681 auf 28'762 zugenommen.

Insgesamt blieben Freitodbegleitungen in der Schweiz selten. Sie würden nur etwa 1,5 Prozent der jährlich rund 65'000 Todesfälle betreffen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Polizeimeldung
ENNETBÜRGEN

27-jähriger Bauarbeiter stirbt bei Arbeitsunfall

Der Osterstau entwickelte sich langsam, am Donnerstagnachmittag aber erreichte er sieben Kilometer. (Archivbild)
OSTERVERKEHR

Blechlawine am Gotthard wächst schleichend

ZUG

Erfolgreiche Kontrollen gegen Schwarzarbeit

Kiloweise mutmassliches Kokain hat die Polizei in einer St. Galler Wohnung sichergestellt.
KRIMINALITÄT

Hausdurchsuchung

Zugs Garrett Roe - im Bild am letzten Dienstag - wurde vor Swiss Ice Hockey wegen einer Schwalbe gebüsst
NATIONAL LEAGUE

Busse für Garrett Roe wegen Schwalbe

Bei den  Hoverboards "Gyropode G1" der Marke "MPMAN" besteht eine Feuer- und Verbrennungsgefahr. Deshalb ruft Conforma diese zurück.
PRODUKTRÜCKRUF

Conforama ruft Hoverboard zurück

ROTKREUZ

Die Arbeiten der Gartenbauer in luftiger Höhe laufen auf Hochtouren

Klimaaktivisten haben sich am Donnerstag in Lausanne mitten auf die Fahrbahn der Grand-Pont-Brücke gesetzt, um ihr Mittagessen einzunehmen und gegen die Umweltzerstörung zu protestieren.
KLIMA

Aktion gegen Klimaerwärmung

STADT ZUG

Stadtrat bewilligt Freinacht - wenn der EVZ Meister wird

Für einmal ist der Klimawandel auch für etwas gut: Dank der Wärme ist bei den vom Aussterben bedrohten Kakapo-Papageien der Baby-Boom ausgebrochen. (Foto New Zealand Department of Conservation)
GEFÄHRDETE ARTEN

Rekord-Brutsaison für gefährdete Kakapos

Zur klassischen Ansicht wechseln