Schwyz BdU
Lade Login-Box.
20.11.2021 14:41

Weihnachtsdekoration stürzt aus zehn Metern Höhe ab

  • Dieses Gestänge stürzte ab. | Leserbild Bote der Urschweiz
  • Zwei Frauen erlitten schwerere Verletzungen. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Sechs Besucherinnen waren medizinisch zu betreuen. | Kapo Schwyz
  • Passanten eilten zu Hilfe. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Blaulicht-Aufgebot vor dem Mythen Center. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Das Mythen Center wurde evakuiert. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Das Blutspende-Mobil war zufällig vor Ort und nicht am Einsatz beteiligt. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
IBACH ⋅ Im Mythen Center Schwyz hat sich am Samstagnachmittag ein schwerer Zwischenfall ereignet. Beim Absturz einer Weihnachtsdekoration wurden sechs Frauen verletzt. 130 Einsatzkräfte rückten aus. Das Center wurde vor 15 Uhr geschlossen.

Der Alarm aus dem Mythen Center Schwyz ging am Samstag um 14.15 Uhr ein. Innert Minuten war ein Grossaufgebot an Rettungskräften vor Ort.

Im Oktagon des Einkaufszentrums stürzte eine Weihnachtsdekoration rund zehn Meter in die Tiefe. Durch die herabfallende Konstruktion wurden sechs Personen im Erdgeschoss verletzt. Zwei Frauen im Alter von 23 und 26 Jahren erlitten erhebliche, vier Frauen im Alter von 17 bis 57 Jahren leichte Verletzungen. Nach der medizinischen Erstversorgung durch die Rettungsdienste wurden sie mit der Rega und den Rettungsfahrzeugen in umliegende Spitäler eingeliefert.

Die Polizei schreibt in einer Mitteilung: «Für die Betreuung der Personen, welche den Absturz beobachtet haben oder sich in unmittelbarer Nähe  des Ereignisses befanden, musste das Care Team des Kantons Schwyz aufgeboten werden.» Aus Sicherheitsgründen wurde das Einkaufszentrum evakuiert und für den restlichen Tag geschlossen. In Zusammenarbeit mit dem Arbeitsinspektorat hat die Kantonspolizei Schwyz die Ermittlungen zum Unfallhergang und der exakten Ursache aufgenommen.

«Am Einsatz beteiligt waren die Rettungsdienste Schwyz, Küssnacht und Zug, die Rettungsflugwacht, die Feuerwehr Stützpunkt Schwyz, das Care Team des Kantons Schwyz, das Arbeitsinspektorat und die Kantonspolizei Schwyz mit insgesamt rund 130 Personen», teilt die Kapo Schwyz mit. Ergänzend wurde auch noch der Rettungsdienst Einsiedeln alarmiert.

Das Mythen Center Schwyz wurde gemäss Wiki-Angaben am 16. März 1972 eröffnet und ist seither dreimal einem grossen Umbau unterzogen worden, zuletzt 2015, als die bis dahin gelbe Fassade durch graue Platten ersetzt wurde. Betrieben wird es von einer eigenen Verwaltungsgesellschaft, der Mythencenter AG, welche diese Aufgabe mittlerweile auch für Wohngebäude übernommen hat, beispielsweise in Brunnen.

2007 erzielte das Einkaufszentrum einen Jahresumsatz von 200,5 Millionen Schweizer Franken. Damit ist es das grösste Einkaufszentrum im inneren Teil des Kantons Schwyz, sein Einzugsgebiet reicht bis in den Kanton Uri, obwohl dort mit den Zentren Urnertor in Bürglen beziehungsweise dem Schattdorfer Tellpark ebenfalls Einkaufszentren bestehen. Die Fläche beträgt 19'930 m². Nach Umsätzen stand es 2010 auf Platz 18 der Schweizer Einkaufszentren.

Hauptmieter ist der Migros-Konzern, der neben dem Supermarkt auch noch Filialen seiner Töchter melectronics, Ex Libris, Herren Globus, Do it + Garden Migros, SportXX und der Möbelkette micasa im Mythen Center betreibt. Weitere bekannte Ladenmieter sind die Mythen Apotheke Drogerie, The Body Shop, Manor, Dipl. Ing. Fust, H&M, Qualipet, Esprit, die Charles Vögele Gruppe, Vögele Shoes und die Schwyzer Kantonalbank. gh

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

So wird der Verkehr während der grossen Strassensanierung fliessen

Ein 1984 am Twannberg BE gefundener Meteorit bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern 2016. (Symbolbild)
METEORITEN-EINSCHLAG

Meteorit landet bei Verbier

Der Kaffee in Cafés, Bäckereien oder Bistros könnte nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent teurer werden. (Symbolbild)
GASTRONOMIE

Tasse Kaffee so teuer wie noch nie

LUZERN

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

Bei der Unfallserie auf der Solothurner A1 in Fahrtrichtung Zürich erlitten drei Personen leichte Verletzungen.
VERKEHRSUNFALL

Unfälle in Serie auf Solothurner A1

Soldaten der spanischen Armee stehen auf einem Hügel vor einem Lavastrom auf La Palma. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
SPANIEN

La Palma: Neuer Lavastrom zerstört Häuser

ARCHIV - Janos Kobor, Sänger der Band Omega, Janos Kobor, vor einer Pressekonferenz in Berlin. Die ungarische Rock-Legende Janos Kobor, Gründer und Frontmann der Kult-Band Omega, ist am Montag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Tobias Felber/dpa
UNGARN

Omega-Frontmann Janos Kobor gestorben

ARCHIV - Menschen fahren Schlittschuhe auf dem Eis am Wollman Rink im Central Park. Foto: Debra L. Rothenberg/ZUMA Press Wire/dpa
USA

New York City: Impfpflicht wird ausgeweitet

An der vergangenen WM in Riga fiel Kristian Pospisil mit einem überharten Einsteigen gegen Andres Ambühl auf. Nun kommt es zum Wiedersehen in der HCD-Garderobe
NATIONAL LEAGUE

Davos verpflichtet Ersatz für Bromé

Die Schweizer Börse ist mit kräftigen Kurssteigerungen in die neue Woche gestartet. (Archivbild)
MÄRKTE

Aktienkurse steigen trotz Omikron-Variante

Zur klassischen Ansicht wechseln