Wirtschaft
Lade Login-Box.
29.12.2021 15:21

BMW will neue Stellen schaffen

  • Die hohe Nachfrage nach Elektromodellen - im Bild der iX - sorgt bei BMW für Wachstum. (Archivbild)
    Die hohe Nachfrage nach Elektromodellen - im Bild der iX - sorgt bei BMW für Wachstum. (Archivbild) | KEYSTONE/EPA/RUNGROJ YONGRIT
AUTOINDUSTRIE ⋅ BMW beendet den Stellenabbau und will nächstes Jahr bis zu 6000 zusätzliche Stellen schaffen. Das sagte Vorstandschef Oliver Zipse am Donnerstag dem "Münchner Merkur".

BMW sei auf einem sehr guten Weg durch die Transformation, habe seine Werke auf die E-Mobilität vorbereitet und erwarte 2022 weiteres Wachstum beim Absatz. "Deswegen werden wir im nächsten Jahr unsere Mitarbeiterzahl um bis zu fünf Prozent erhöhen."

Ein Grund dafür sei die hohe Nachfrage nach den neuen Elektromodellen. "Unser i4 ist auf Monate ausverkauft, genauso der iX", sagte Zipse. "Nächstes Jahr kommt der elektrische 7er, da wird es nicht anders sein."

Ein Bremsklotz sei allerdings der Mangel an Ladesäulen. "In Europa wächst die Zahl der Elektroautos derzeit fünfmal so schnell wie die Infrastruktur", sagte er der Zeitung. Auch deshalb sei er strikt gegen ein Verbot von Verbrennungsmotoren: "Das würde die grösste Industrie Deutschlands unweigerlich in ein Schrumpfungsszenario führen." Zipse forderte, die CO2-Ziele mit verbindlichen Zielen für die Ladeinfrastruktur zu verbinden.

Der Halbleitermangel dürfte laut Zipse angesichts der laufenden Investitionen der Halbleiterhersteller in einem Jahr vorbei sein: "Ich gehe davon aus, dass wir Ende nächsten Jahres eine weitgehende Normalität sehen werden", sagte der BMW-Chef. (sda/awp/dpa)

Meist gelesene Artikel

SC BUOCHS

Feuerwerk-Zeusler zerstören Kunstrasenplatz

LUZERN

Wie ein Luzerner mit 75 Franken ein Jahr früher zur AHV-Rente kommt

WIRTSCHAFT

Hochdorf-CEO nimmt mitten in der Krise den Hut

ZUG

Ältester EVZ-Fan und langjähriger Gönner im Alter von 98 Jahren verstorben

WIRTSCHAFT

«Netter Versuch, aber absolut ekelhaft»: Migros muss beim ersten veganen Ei nachbessern

Amy Baserga erhält in der Abfahrt kurz Zeit zum Verschnaufen.
BIATHLON

Amy Baserga als 28. beste Schweizerin

Der Fall Novak Djokovic sorgte weltweit für Schlagzeilen
FALL DJOKOVIC

Vajda verteidigt seinen Schützling Djokovic

URI

«Ürner Asichtä»: Begeistert von Netzwerk-Sportfamilien

ZUGERSEE

Hingeschaut: Er soll uns Mahnung sein

LUZERN

Wegen technischem Defekt: Transportanhänger brennt aus

Zur klassischen Ansicht wechseln