Wirtschaft
Lade Login-Box.
06.12.2018 16:38

Erneut Probleme mit neuem SBB-Zug "FV-Dosto"

  • Die Bernerinnen und Berner müssen sich noch etwas gedulden, bis der neue Fernverkehrszug der SBB "FV Dosto" fahrplanmässig durch ihre Stadt fährt. Grund sind Probleme bei den Klimaanlagen und Kundeninformationssystemen. (Archivbild)
    Die Bernerinnen und Berner müssen sich noch etwas gedulden, bis der neue Fernverkehrszug der SBB "FV Dosto" fahrplanmässig durch ihre Stadt fährt. Grund sind Probleme bei den Klimaanlagen und Kundeninformationssystemen. (Archivbild) | KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
BAHNEN ⋅ Zwischen Genf und St. Gallen verkehren zum Fahrplanwechsel am kommenden Wochenende noch keine neuen Doppelstockzüge des Typs "FV-Dosto". Der Hersteller Bombardier muss erst noch verschiedene Störungen bei Klimaanlagen und Kundeninformationssystemen beheben.

Deshalb nehmen die neuen Doppelstockzüge der SBB den fahrplanmässigen Einsatz vorerst nur schrittweise auf, wie es in einem Blogeintrag des Unternehmens heisst. Der "FV-Dosto" verkehrt wie geplant zwischen Chur, St. Gallen, Zürich und Basel, aber nicht auf der Hauptlinie IC1 zwischen Genf und St. Gallen, weil nicht alle Kompositionen betriebsbereit sind.

Immer wieder auftauchende Probleme und Einsprachen hatten den Einsatz der milliardenteuren SBB-Züge bereits um rund sechs Jahre verzögert. "Es handelt sich nicht um neue Probleme, das Rollmaterial ist einfach noch nicht zu hundert Prozent fertig", sagte SBB-Sprecher Daniele Pallecchi am Donnerstag auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Klare Worte gegenüber Bombardier

Es komme für das Unternehmen nicht infrage, unfertiges Rollmaterial auf die Schienen zu setzen. "Das käme bei den Kunden nicht gut an." Auswirkungen für Bahnbenutzer habe die erneute Verspätung nicht, sagte Pallecchi. "Die Züge fahren, die Kapazitäten bleiben gleich." Zudem stehe zum Fahrplanwechsel am Sonntag die "Nagelprobe" für einen Teil der neuen Züge an.

"Voraussichtlich noch vor Weihnachten" sollen sie dann auch zwischen St. Gallen und Genf-Flughafen unterwegs sein. Ärgerlich ist die Verzögerung für die SBB aber dennoch - vor allem, weil es nicht die erste ist. Deshalb hat das Unternehmen den Ton gegenüber dem Hersteller verschärft.

"Die SBB erwartet von Bombardier, dass die Mängel umgehend behoben werden, damit die Züge wie geplant auch auf der IC1-Linie eingesetzt werden können", heisst es im Blogeintrag. Der Hersteller habe zugesichert, alles daranzusetzen, die Fahrzeuge auf den geforderten Stand zu bringen und werde dabei aktiv von den Spezialisten der SBB unterstützt. (sda)

Meist gelesene Artikel

HOSPENTAL / REALP

Lawinenniedergang: Strasse zwischen Hospental und Realp gesperrt

Der Schauspieler Demian Bichir hat den Tod seiner Ehefrau Stefanie Shirk bekannt gegeben. (Archivbild)
TODESFALL

Schauspielerin Stefanie Sherk gestorben

UFFIKON

Kollision mit fliegender Matratze auf der Autobahn

Luxemburger können sich nächste Woche vom verstorbenen Alt-Grossherzog Jean (im Bild mit Grossherzogin Josephine-Charlotte) verabschieden. Das Staatsbegräbnis findet am 4. Mai statt. (Archivbild)
LUXEMBURG

Verstorbener Alt-Grossherzog wird aufgebahrt

Eine Frau konnte sich aus dem brennenden Mehrfamilienhaus in Salmsach TG retten, eine weitere Person wird noch vermisst.
BRAND

Vermisste Person nach Brand

Der tödliche Unfall ereignete sich in einem Fleischverarbeitungsbetrieb im Ort Muncy im US-Bundesstaat Pennsylvania.
UNFALL

Frau stirbt bei Sturz in Fleischwolf

STADT LUZERN

So geht Velodemo à la SVP

FCZ-Torhüter Andris Vanins hatte beim 1:0 von Noah Okafor in der 5. Minute das Nachsehen
SCHWEIZER CUP

FC Basel zum 22. Mal im Cupfinal

Aus dem Gericht.
LUZERN / URI

Kriminalgericht: Für regelmässige Mahlzeiten wollte er morden

Eigentlich illegal, aber doch verbreitet: In den nächsten Jahrzehnten wird der Cannabiskonsum in der Schweiz einer Studie zufolge noch zunehmen. (Archivbild)
DROGEN

2045 hat die halbe Schweiz schon gekifft

Zur klassischen Ansicht wechseln