Wirtschaft
06.12.2018 16:38

Erneut Probleme mit neuem SBB-Zug "FV-Dosto"

  • Die Bernerinnen und Berner müssen sich noch etwas gedulden, bis der neue Fernverkehrszug der SBB "FV Dosto" fahrplanmässig durch ihre Stadt fährt. Grund sind Probleme bei den Klimaanlagen und Kundeninformationssystemen. (Archivbild)
    Die Bernerinnen und Berner müssen sich noch etwas gedulden, bis der neue Fernverkehrszug der SBB "FV Dosto" fahrplanmässig durch ihre Stadt fährt. Grund sind Probleme bei den Klimaanlagen und Kundeninformationssystemen. (Archivbild) | KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
BAHNEN ⋅ Zwischen Genf und St. Gallen verkehren zum Fahrplanwechsel am kommenden Wochenende noch keine neuen Doppelstockzüge des Typs "FV-Dosto". Der Hersteller Bombardier muss erst noch verschiedene Störungen bei Klimaanlagen und Kundeninformationssystemen beheben.

Deshalb nehmen die neuen Doppelstockzüge der SBB den fahrplanmässigen Einsatz vorerst nur schrittweise auf, wie es in einem Blogeintrag des Unternehmens heisst. Der "FV-Dosto" verkehrt wie geplant zwischen Chur, St. Gallen, Zürich und Basel, aber nicht auf der Hauptlinie IC1 zwischen Genf und St. Gallen, weil nicht alle Kompositionen betriebsbereit sind.

Immer wieder auftauchende Probleme und Einsprachen hatten den Einsatz der milliardenteuren SBB-Züge bereits um rund sechs Jahre verzögert. "Es handelt sich nicht um neue Probleme, das Rollmaterial ist einfach noch nicht zu hundert Prozent fertig", sagte SBB-Sprecher Daniele Pallecchi am Donnerstag auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Klare Worte gegenüber Bombardier

Es komme für das Unternehmen nicht infrage, unfertiges Rollmaterial auf die Schienen zu setzen. "Das käme bei den Kunden nicht gut an." Auswirkungen für Bahnbenutzer habe die erneute Verspätung nicht, sagte Pallecchi. "Die Züge fahren, die Kapazitäten bleiben gleich." Zudem stehe zum Fahrplanwechsel am Sonntag die "Nagelprobe" für einen Teil der neuen Züge an.

"Voraussichtlich noch vor Weihnachten" sollen sie dann auch zwischen St. Gallen und Genf-Flughafen unterwegs sein. Ärgerlich ist die Verzögerung für die SBB aber dennoch - vor allem, weil es nicht die erste ist. Deshalb hat das Unternehmen den Ton gegenüber dem Hersteller verschärft.

"Die SBB erwartet von Bombardier, dass die Mängel umgehend behoben werden, damit die Züge wie geplant auch auf der IC1-Linie eingesetzt werden können", heisst es im Blogeintrag. Der Hersteller habe zugesichert, alles daranzusetzen, die Fahrzeuge auf den geforderten Stand zu bringen und werde dabei aktiv von den Spezialisten der SBB unterstützt. (sda)

Meist gelesene Artikel

ROTKREUZ

Fahrerflucht nach Auffahrunfall auf A4

Schwimmende Eisbrocken im arktischen Meer vor Alaska. (Archivbild)
KLIMA

Erdklima wie vor drei Millionen Jahren

Die beiden Nonnen reisten offenbar regelmässig nach Las Vegas und gingen dort in Casinos. (Symbolbild)
USA

Nonnen unterschlagen Geld für Glücksspiel

WALCHWIL

Moritz Schmid verzichtet auf zweiten Wahlgang

Amag-Erbin Eva Maria Bucher-Haefner verkauft ihren Anteil an den Bruder. Damit wird Martin Haefner Alleinbesitzer der Autoimporteurin. (Archiv)
AUTOINDUSTRIE

Amag-Erbin steigt aus

Steve Guerdat auf der Schweden-Stute Bianca
REITEN

Rekordpreisgeld für Steve Guerdat

Rauchende Köpfe beim Leader der Premier League: Liverpools Trainer Jürgen Klopp und die Reds sind gegen Napoli unter Siegzwang
CHAMPIONS LEAGUE

Showdown in Liverpool

v.l.n.r. Die Nationalräte Hans-Ulrich Bigler (FDP/ZH), Olivier Feller (FDP/VD), Jean-Francois Rime (SVP/FR) und Christine Bulliard-Marbach (CVP/FR) vom überparteilichen Komitee gegen die Initiative "Zersiedelung stoppen - fuer eine nachhaltige Siedlungsentwicklung" auf dem Weg zur Medienkonferenz.
RAUMPLANUNG

Nein zu "radikaler" Zersiedelungsinitiative

Miralem Sulejmani hat sich im Spiel gegen Thun den linken Fuss gebrochen
SUPER LEAGUE

YB mehrere Wochen ohne Sulejmani

POLIZEI

«Die Ansprüche der Bürger sind gestiegen»

Zur klassischen Ansicht wechseln