Wirtschaft
Lade Login-Box.
12.02.2019 14:24

Neues Gerät misst Fluorid in Trinkwasser

  • Der Prototyp des Geräts "SION-105" misst die Fluoridkonzentration einer Wasserprobe über einen Farbwechsel.
    Der Prototyp des Geräts "SION-105" misst die Fluoridkonzentration einer Wasserprobe über einen Farbwechsel. | Marie-Thé, Etienne Roux
CHEMIE ⋅ Fluorid im Trinkwasser kann die Zähne schützen und die Knochen stärken. Zu viel davon ist jedoch gesundheitsschädlich. EPFL-Forschende stellen ein neues, handliches Gerät vor, um Fluorid im Wasser präzise zu messen.

Zu viel Fluorid kann zu Wachstumsstörungen, Zahnschäden und Knochendeformationen führen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO wertet eine Konzentration ab 1,5 Milligramm pro Liter als kritisch. Weltweit leben jedoch Hunderte Millionen Menschen in Regionen, in denen das Grundwasser diesen Grenzwert überschreitet.

Ein Forschungsteam um Kyriakos Stylianou von der ETH Lausanne (EPFL) hat ein tragbares Gerät entwickelt, das Fluoridkonzentrationen in nur wenigen Tropfen Wasser zuverlässig messen kann. Davon berichten sie im Fachblatt "Journal of the American Chemical Society".

Kernstück des Messgeräts ist ein neuartiges Material, dass die Wissenschaftler erzeugt haben: SION-105 ist ein leuchtender Farbstoff, der in Kontakt mit Fluoridionen dunkler wird. Er gehört zu einer Klasse metallorganischer Materialien, die man als Metal-Organic Frameworks (MOFs) bezeichnet.

Farbwechsel zeigt Fluoridmenge

Füge man einige Tropfen Wasser zu einer Suspension des lumineszierenden MOF, messe das Gerät den Farbwechsel und bestimme die Konzentration. So lasse sich einfach bestimmen, ob das Wasser sichere Fluoridmengen enthalte oder zu hohe, erklärte Studienautor Mish Ebrahim gemäss der Mitteilung. Tiefe Konzentrationen an Fluorid exakt zu messen brauchte bisher aufwendige Laboranalysen, nun könne dies direkt vor Ort geschehen, ohne dass chemische Expertise notwendig sei.

Ob ihr Gerät hält, was es verspricht, testeten die Forschenden anhand von Grundwasserproben aus Vietnam, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi Arabien. Ihre Messwerte verglichen sie mit solchen, die mit einer Standardmethode bestimmt wurden. Das Gerät, dessen Name ebenfalls "SION-105" lautet, lieferte ähnliche Resultate.

Die Zuverlässigkeit der Messungen zusammen mit der Handlichkeit und einfachen Bedienung mache SION-105 besonders nützlich für Wasseranalysen in abgelegenen Gegenden, sagte Stylianou. Inzwischen hat die EPFL ein Patent für das Gerät eingereicht. (sda)

Meist gelesene Artikel

ENTLEBUCH

Pick-up prallt in Gartenrestaurant

Strassenarbeiter sind bei Belagsarbeiten meist der prallen Sonne ausgesetzt. Viel trinken ist für sie ein Muss. Die Gewerkschaft Unia mahnt die Arbeitgeber vor der Hitzewelle an ihre Sorgfaltspflicht. Ab 35 Grad müssten Baustellen geschlossen werden. (Archivbild)
HITZE

Unia warnt vor gefährlicher Hitze

ERSTFELD

Älteste Urnerin feiert ihren 106. Geburtstag

Der italienische Mafia-Boss Rocco Morabito ist aus einem Gefängnis in Uruguay geflohen. Laut Justiz gehörte er zur kalabrischen Mafia 'Ndrangheta. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Mafia-Boss aus Gefängnis getürmt

URI

Sustenpass ist ab Mittwoch befahrbar

Hacker haben am vergangenen Donnerstag die Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St. Gallen angegriffen und die EDV lahmgelegt. (Symbolbild)
DATENKLAU

Hackerangriff während LAP-Notenverarbeitung

URI

Busse im Reussdelta ausgestellt

Josip Drmic will in der Premier League wieder richtig an Fahrt aufnehmen
ENGLAND

Drmic wird ein "Kanarienvogel"

Zwei Stand-up-Paddler beim Schloss Oberhofen, in dessen Nähe das Auto im Thunersee versank. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Auto in 80 Metern Tiefe gesichtet

Ein mit Stereo- und Panoramakameras ausgerüstetes Fahrzeug fährt in den kommenden zwei Wochen die Thurgauer Kantonsstrassen ab.
DIGITALISIERUNG

3D-Filmfahrzeug im Thurgau unterwegs

Zur klassischen Ansicht wechseln