Wirtschaft
Lade Login-Box.
28.06.2022 17:03

Novartis streicht 1400 Jobs in der Schweiz

  • Der Pharmakonzern greift zum Rotstift und streicht 8000 Stellen weltweit. (Archivbild)
    KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
PHARMA ⋅ Novartis entlässt in der Schweiz mehr als jeden zehnten Angestellten. Es fallen 1400 von 11'600 Jobs hierzulande weg. Weltweit will der Pharmakonzern zudem 8000 seiner insgesamt 108'000 Stellen streichen.

Novartis bestätigte auf Anfrage von AWP entsprechende Meldungen der TA-Media-Zeitungen. Novartis hatte am Dienstag seine Mitarbeitenden erstmals im Detail über die Kündigungswelle informiert. In der Schweiz verlieren damit mehr als 10 Prozent der Angestellten in den nächsten drei Jahren ihren Arbeitsplatz. Betroffen sind sämtliche Standorte.

Der Konzern hatte Anfang April eine umfassende Restrukturierung angekündigt, mit der Novartis bis 2024 mindestens eine Milliarde Dollar einsparen will. Kernstück ist die Zusammenlegung der bisher getrennten Sparten "Innovative Pharmaprodukte" und "Krebsmedikamente". (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

Der tödlich verunglückte Senior wurde nach Einbruch der Nacht bei einem Suchflug auf 1512 Metern über Meer in einem abgelegenen Talkessel in der Klöntal-Region gefunden. (Symbolbild)
BERGUNFALL

Senior verunglückt in Glarner Alpen tödlich

Schwyz
ZUG

Kanton ruft zum Wassersparen auf

URI

Von der Wildhut bestätigt: Wolf reisst drei Schafe im Urner Oberland

Auf dem Ventina-Gletscher auf der italienischen Seite des Matterhorns bei Cervinia hat der geschmolzene Schnee mutmasslich eine Granatae aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht befördert.
GLETSCHERFUND

Gletscher gibt Weltkriegs-Granate frei

Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild)
BERGUNFALL

Alpinist am Täschhorn VS tödlich verunglückt

HANDOUT - Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki vor einer Explosion. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Ukraine: Flugzeuge auf Krim zerstört

Die Klippschliefer-Familie im Basler Zolli.
JUNGTIERE

Zoogeburt unter schwierigen Umständen

HANDOUT - Dieses von der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd zur Verfügung gestellte Bild zeigt einen Belugawal, der in der Seine schwimmt. Foto: Uncredited/Sea Shepherd/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung innerhalb der nächsten 14 Tage und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gehoben

Ein Belugawal, der sich in die französische Seine verirrt hat, ist nach der Rettungsaktion gestorben. Foto: Benoit Tessier/REUTERS/AP/dpa
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gestorben

Barcelona will Frenkie de Jong loswerden
SPANIEN

Schlammschlacht um De Jong bei Barça

Zur klassischen Ansicht wechseln