Wirtschaft
Lade Login-Box.
28.06.2022 21:24

Swiss streicht 676 Flüge

  • Immer mehr Flugzeuge bleiben auf dem Boden, wenn die Swiss von August bis Oktober hunderte Flüge streicht. (Archivbild)
    KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
TOURISMUS ⋅ Die Fluggesellschaft Swiss hat die weiteren Flugstreichungen, die im Herbst anfallen, nun beziffert. 676 der geplanten 31'414 Flüge fallen im Zeitraum von August bis Oktober weg, wie einem Schreiben der Airline vom Dienstag zu entnehmen ist.

Wie verschiedene Medien bereits am Wochenende berichtet hatten, muss die Swiss im Herbst wegen Personalmangels weitere Flüge absagen. Bereits Anfang Juni hatte die Airline angekündigt, wegen Personalmangels zwei Prozent der Verbindungen zu streichen. Und auch im Frühjahr waren schon Verbindungen gestrichen worden.

Welche Strecken von Streichungen betroffen sind, liess die Fluggesellschaft nach wie vor offen. Die Flüge zwischen Zürich und Wien würden jedoch weiterhin und voraussichtlich bis Ende des Winterflugplans 2022/23 - also bis im März - von der Schwestergesellschaft Austrian Airlines durchgeführt. Dies hatte die Swiss bereits Anfang Juni angekündigt, jedoch nur für die Periode zwischen dem 4. Juli und 4. September.

Die Flugplananpassungen könnten je nach Strecke auch Auswirkungen auf die Frachtkapazität haben, wie es weiter heisst. Um mögliche Auswirkungen zu reduzieren, will die Fluggesellschaft darum teilweise auch reine Frachtflüge durchführen.

"Das komplexe Aviatiksystem in Europa und weltweit befindet sich aktuell am operativen Anschlag", wird Swiss-Chef Dieter Vranckx in der Mitteilung zitiert. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

Der tödlich verunglückte Senior wurde nach Einbruch der Nacht bei einem Suchflug auf 1512 Metern über Meer in einem abgelegenen Talkessel in der Klöntal-Region gefunden. (Symbolbild)
BERGUNFALL

Senior verunglückt in Glarner Alpen tödlich

Schwyz
ZUG

Kanton ruft zum Wassersparen auf

URI

Von der Wildhut bestätigt: Wolf reisst drei Schafe im Urner Oberland

Auf dem Ventina-Gletscher auf der italienischen Seite des Matterhorns bei Cervinia hat der geschmolzene Schnee mutmasslich eine Granatae aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht befördert.
GLETSCHERFUND

Gletscher gibt Weltkriegs-Granate frei

HANDOUT - Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki vor einer Explosion. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Ukraine: Flugzeuge auf Krim zerstört

Die Klippschliefer-Familie im Basler Zolli.
JUNGTIERE

Zoogeburt unter schwierigen Umständen

Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild)
BERGUNFALL

Alpinist am Täschhorn VS tödlich verunglückt

Ein Belugawal, der sich in die französische Seine verirrt hat, ist nach der Rettungsaktion gestorben. Foto: Benoit Tessier/REUTERS/AP/dpa
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gestorben

Barcelona will Frenkie de Jong loswerden
SPANIEN

Schlammschlacht um De Jong bei Barça

Nach neun Jahren bei Salawat Julajew Ufa (hier am Spengler Cup 2015 gegen den damaligen HCD-Goalie Leonardo Genoni) wechselt der Finne Teemu Hartikainen zu Servette
NATIONAL LEAGUE

Der nächste Weltmeister und Olympiasieger

Zur klassischen Ansicht wechseln