Wirtschaft
Lade Login-Box.
12.02.2019 09:12

Swisscom-Netz wird günstiger für Rivalen

  • Die Swisscom muss ihre Preise für die Mitbenutzung der Kupferleitungen auf der letzten Meile um 10 bis 25 Prozent senken. Bei den garantierten Übertragungskapazitäten zwischen zwei Standorten verordnet ihr die Comcom gar Preisreduktionen zwischen 65 und 85 Prozent. (Archiv)
    Die Swisscom muss ihre Preise für die Mitbenutzung der Kupferleitungen auf der letzten Meile um 10 bis 25 Prozent senken. Bei den garantierten Übertragungskapazitäten zwischen zwei Standorten verordnet ihr die Comcom gar Preisreduktionen zwischen 65 und 85 Prozent. (Archiv) | KEYSTONE/WALTER BIERI
TELEKOMMUNIKATION ⋅ Die Swisscom hat in den Jahren 2013 bis 2016 für die Mitbenützung ihres Netzes von Mitbewerbern in vielen Fällen zu hohe Preise verlangt.

Zu diesem Schluss kommt die Eidgenössische Kommunikationskommission (Comcom), die auf Ersuchen der Konkurrenten Sunrise und Salt die Preise für regulierte Telekomdienste der Swisscom überprüft hat.

Dabei habe sich die Comcom bei der Berechnung dieser Preise nicht auf die realen Kosten, sondern auf die hypothetischen Kosten gestützt, schreibt die Kommission am Dienstag. Das sind Kosten, mit denen eine effiziente Anbieterin rechnen müsse, wenn sie heute ein neues Netz mit der neuesten verfügbaren Technologie erstellen würde. Erstmals habe man sich auf ein Kostenmodell abgestützt, das nicht mehr auf Kupfer-, sondern auf Glasfaserleitungen beruhe.

Die Swisscom selbst prüft nun, ob sie sich gegen den Comcom-Entscheid zur Wehr setzen und die strittigen Grundsatzfragen ans Bundesverwaltungsgericht weiterziehen soll, wie es in einer Mitteilung des Telekomkonzerns heisst.

Man habe derweil wegen der Risiken in den Verfahren bereits Rückstellungen für die Jahre 2013 bis 2016 gebildet. Es werde von finanziellen Auswirkungen in Höhe eines tiefen zweistelligen Millionenbetrags pro Jahr ausgegangen, präzisierte ein Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Der finanzielle Ausblick der Gruppe für das laufende Jahr bleibe indes unverändert. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

Ein Glückspilz kann die Korken knallen lassen: Er oder sie hat bei Euro Millions die richtigen Zahlen angekreuzt und fast 200 Millionen Franken gewonnen. (Themenbild)
LOTTERIE

Fast 200 Millionen Gewinn bei Euro Millions

SATTEL/ÄGERITAL

Tourismusverein ändert die Spielregeln

Laut der Kantonspolizei Zürich ist am Dienstagabend ein Motorradfahrer in Seuzach ZH tödlich verunglückt. (Symboldbild)
UNFALL

Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall

Der Unfallort auf dem Bahnhof in Schiers, wo sich die 17-Jährige schwere Beinverletzungen zuzog.
UNFALL

Jugendliche von Zug schwer verletzt

Venezuela sperrt übereinstimmenden Medienberichten zufolge den Luft- und Seeweg zu den Karibikinseln Curaçao, Aruba und Bonaire. (Archivbild)
VENEZUELA

Venezuela schottet sich weiter ab

ZUG

Musikalischer Frühling lässt die Zuger Altstadt  aufblühen

EMMETTEN

Wie die Schneemasse wuchs und wuchs

LUZERN

Udo Jürgens sang nochmals am Frauenabend in Kriens

URI

Polizei soll übers Ziel hinausgeschossen haben

ZUGERSEE

Supermond konkurrenziert Sonnenuntergang

Zur klassischen Ansicht wechseln