Wirtschaft
Lade Login-Box.
12.02.2019 09:12

Swisscom-Netz wird günstiger für Rivalen

  • Die Swisscom muss ihre Preise für die Mitbenutzung der Kupferleitungen auf der letzten Meile um 10 bis 25 Prozent senken. Bei den garantierten Übertragungskapazitäten zwischen zwei Standorten verordnet ihr die Comcom gar Preisreduktionen zwischen 65 und 85 Prozent. (Archiv)
    Die Swisscom muss ihre Preise für die Mitbenutzung der Kupferleitungen auf der letzten Meile um 10 bis 25 Prozent senken. Bei den garantierten Übertragungskapazitäten zwischen zwei Standorten verordnet ihr die Comcom gar Preisreduktionen zwischen 65 und 85 Prozent. (Archiv) | KEYSTONE/WALTER BIERI
TELEKOMMUNIKATION ⋅ Die Swisscom hat in den Jahren 2013 bis 2016 für die Mitbenützung ihres Netzes von Mitbewerbern in vielen Fällen zu hohe Preise verlangt.

Zu diesem Schluss kommt die Eidgenössische Kommunikationskommission (Comcom), die auf Ersuchen der Konkurrenten Sunrise und Salt die Preise für regulierte Telekomdienste der Swisscom überprüft hat.

Dabei habe sich die Comcom bei der Berechnung dieser Preise nicht auf die realen Kosten, sondern auf die hypothetischen Kosten gestützt, schreibt die Kommission am Dienstag. Das sind Kosten, mit denen eine effiziente Anbieterin rechnen müsse, wenn sie heute ein neues Netz mit der neuesten verfügbaren Technologie erstellen würde. Erstmals habe man sich auf ein Kostenmodell abgestützt, das nicht mehr auf Kupfer-, sondern auf Glasfaserleitungen beruhe.

Die Swisscom selbst prüft nun, ob sie sich gegen den Comcom-Entscheid zur Wehr setzen und die strittigen Grundsatzfragen ans Bundesverwaltungsgericht weiterziehen soll, wie es in einer Mitteilung des Telekomkonzerns heisst.

Man habe derweil wegen der Risiken in den Verfahren bereits Rückstellungen für die Jahre 2013 bis 2016 gebildet. Es werde von finanziellen Auswirkungen in Höhe eines tiefen zweistelligen Millionenbetrags pro Jahr ausgegangen, präzisierte ein Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Der finanzielle Ausblick der Gruppe für das laufende Jahr bleibe indes unverändert. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

Ein 81-jähriger Schneeschuhwanderer ist am Mittwoch im Berninagebiet tödlich verunglückt.
BERGUNGLÜCK

81-Jähriger beim Wandern tödlich verunglückt

ANDERMATT

Auto mit vereisten Scheiben gestoppt

ADLIGENSWIL

Kuh auf Wanderweg: So sieht es rechtlich aus

Roger Federer muss mehrere Wochen und Monate pausieren
ATP TOUR

Roger Federer setzt bis Mitte Juni aus

Rapper Pop Smoke wurde in diesem Haus in Los Angeles erschossen. ( Bild: TFox11 News KTTV-TV via AP Keystone-SDA)
USA

Rapper Pop Smoke in LA erschossen

URNERTOR

Suche nach Trickdieben in Einkaufscenter verläuft ohne Erfolg

Nach Schüssen in der hessischen Stadt Hanau sind acht Menschen tot. Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot im Einsatz.
DEUTSCHLAND

Elf Tote durch Schüsse in Hanau

Mit dem Urknall vom Nauen aus beginnt in Luzern traditionsgemäss die Fasnacht. Zum Auftakt fiel am Schmutzigen Donnerstag eine Person in die Reuss.
FASNACHT

13'000 Fasnächtler feiern Urknall in Luzern

NIDWALDEN

Die Klewen-Muigge bekommen schon wieder aufs Dach

Ein Blick in den Innenraum der ersten Schweizer Autobahnkirche an der A13 in Andeer im Kanton Graubünden.
RELIGION

Erste Autobahnkirche soll an der A13 stehen

Zur klassischen Ansicht wechseln