Luzern
Lade Login-Box.
21.01.2022 11:11

Feuerwerk-Zeusler zerstören Kunstrasenplatz

  • Grau statt grün: Das beschädigte Kunstrasenfeld des SC Buochs bei der Sportanlage Seefeld. (Bild: SC Buochs)
  • So schön sieht der Kunstrasenplatz des SC Buochs nach der Silvesternacht jetzt nicht mehr an allen Stellen aus. (Bild: PD)
SC BUOCHS ⋅ Zwischen Silvester und Neujahr wurde offenbar beim Seefeld in Buochs mit Feuerwerk hantiert. Der Kunstrasen des SC Buochs hat enorm Schaden genommen. Auch die Polizei ist involviert.

Martin Messmer

Das Kunstrasenfeld des SC Buochs beim Seefeld sieht nicht mehr so aus, wie Fussballerinnen und Fussballer ein Platz gerne vorfinden: statt gleichmässig grün weisst dieser an etlichen Stellen grau-schwarze, abgesengte Stellen auf. «Zwischen dem 31. Dezember 2021 und 2. Januar 2022 wurde auf auf unserem Kunstrasen im Seefeld ein Vandalenakt verübt und eine Fläche von rund 45 Quadratmetern abgebrannt, was ein enormer Sachschaden generiert. Es ist extrem schade, dass fremdes Eigentum derart vorsätzlich zerstört wird», zitiert das Portal Regiofussball den SC Buochs.

Auf Anfrage der Luzerner Zeitung präzisiert Emil Kathriner, Platzchef des SC Buochs, dass die Schäden wohl durch Feuerwerkskörper, die dort um die Jahreswende gezündet wurden, entstanden sein müssen. «Wir haben dort Feuerwerkskörper gefunden.» Wenn man sich vergegenwärtige, dass diese bis zu 3000 Grad heiss werden können, dann sei klar, dass diese auch ein Kunstrasenfeld zerstören können.

Polizei bestätigt Einsatz beim Fussballplatz

Wie gross der Sachschaden genau ist, könne in Franken aber noch nicht beziffert werden; auch, wie genau das Spielfeld nun instand gestellt wird, wisse er noch nicht im Detail. Sicher ist vorerst nur: «Der Spielbetrieb muss jetzt eingeschränkt werden. Auf den Stellen, wo es nun keinen Kunstrasen mehr hat, haben die Spieler keinen Halt mehr, und könnten sich verletzen, wenn sie ausrutschen.»

Der SC Buochs hat auch die Polizei eingeschaltet, um die Verursacher ausfindig zu machen. Polizisten hätten den Tatort untersucht und auch Fotos der Schadenfläche gemacht. Die Kantonspolizei Nidwalden bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Einsatz beim Seefeld.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

URI

500 Teilnehmende werden am Blasmusikfestival musizieren

ZUG

Der Ägerisee gehört den Amerikanern – und das ist ein Problem

URI

Die Bauernmusik spielt im «Schächengrund» lüpfige Klänge

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, hat mit dem britischen Premier-Minister Boris Johnson zum gemeinsamen Kampf gegen die weltweite Lebensmittelkrise aufgefordert. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa
DEUTSCHLAND

Getreide: Selenskyj spricht mit Johnson

Easyjet-Flugzeuge am Flughafen Genf. (Archivbild)
LUFTFAHRT

Über 200 Easyjet-Flüge weniger in London

Mujinga Kambundji blickt der Sommersaison 2022 optimistisch entgegen.
LEICHTATHLETIK

Schweizer Diamond-League-Starts in Eugene

Zwei Wochen nach der Attacke auf einen Supermarkt im Bundesstaat New York mit zehn Toten hat US-Vizepräsidentin Kamala Harris die betroffene Gemeinde in Buffalo besucht. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa
USA

Harris in Buffalo nach tödlicher Attacke

Tausende Demonstrierende auf den Straßen Madrids fordern ein Verbot der Prostitution in Spanien. Foto: Atilano Garcia/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa
SPANIEN

Spanien: Proteste gegen Prostitution

Eines der erfolgreichen Schweizer Beachvolleyball-Duos: Nina Brunner (li.) und Tanja Hüberli
BEACHVOLLEYBALL

Schweizer Beach-Duos gut in Form

HANDOUT - Eine Szene aus «Triangle of Sadness». Foto: Fredrik-Wenzel/Plattform/Filmfest Cannes/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über das 75. Filmfestival in Cannes und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
FRANKREICH

Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Zur klassischen Ansicht wechseln