Luzern
Lade Login-Box.
17.05.2022 14:53

Luzerner Kantonsrat will Konversionstherapien verbieten

LUZERN ⋅ Die homosexuelle Veranlagung von Menschen in eine heterosexuelle Neigung umzupolen, soll landesweit verboten werden. Dieser Meinung sind der Luzerner Kantons- und Regierungsrat.

Wenn eine Motion von mehr als der Hälfte der 120 Mitglieder des Luzerner Kantonsrats aus fünf der sechs Fraktionen unterzeichnet ist und auch den Segen der Regierung hat, sind ihre Chancen auf eine Erheblicherklärung gross. Exakt dies ist am Dienstag im Parlament passiert: Der Kantonsrat befürwortete mit 84 zu 17 Stimmen eine Motion von Mario Cozzio.

Darin fordert der Surseer GLP-Politiker die Regierung auf, beim Bund eine Kantonsinitiative einzureichen, die ein Verbot von Konversionstherapien verlangt. Konversionstherapien sind psychologische Therapien, die zum Ziel haben, die homosexuelle Veranlagung eines Menschen in eine heterosexuelle Neigung umzupolen oder die Geschlechtsidentität von Personen zu verändern.

Cozzio zeigte sich erfreut über die Unterstützung der Regierung zu seinem Vorstoss. «Schwul oder lesbisch, bi- oder asexuell: Das sind keine Krankheiten, brauchen also auch keine Therapien», sagte der Grünliberale. Support erhielt er von Rednerinnen und Rednern aus allen Fraktionen – mit Ausnahme der SVP. Deren Sprecherin Monika Schnydrig stellte einen Ablehnungsantrag und sagte, es gebe auch Leute, die eine Therapie wünschen würden. Es müsse jeder Mensch die Freiheit haben, sich für eine Therapie zu entscheiden.

«Ein Verbot kommt quasi einem Denkverbot gleich.»

Ausserdem sei der Bedarf für ein Verbot nicht ausgewiesen, so die Kantonsrätin aus Hochdorf.

Auch andere Kantone kämpfen für Verbot auf Bundesstufe

Bei Anja Meier (SP, Luzern) und Laura Spring (Grüne, Luzern) kam Schnydrigs Votum nicht gut an. Homosexualität sei «weder eine Selbstwahl noch eine Krankheit», so Meier. Spring sagte, der Ablehnungsantrag der SVP mache sie traurig. Für ein Ja zur Motion plädierten auch Mitte-Politikerin Gerda Jung aus Hildisrieden sowie der Stadtluzerner FDP-Kantonsrat Maurus Zeier. Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf setzte sich ebenfalls für die Erheblicherklärung ein und wies auf andere Kantone hin, die ein Verbot von Konversionstherapien auf Bundesebene mit ähnlichen Mitteln wie Luzern erreichen wollen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der Schweizer Messenger-Dienst Threema. (Archivbild)
PFÄFFIKON

Russland bestraft Schwyzer Firma

NIDWALDEN

Gleitschirmpilot bleibt über steilem Abhang hängen

Ein Fahrradfahrer und ein Auto auf der Sustenstrasse. (Archivbild)
UNFALL

Zwei Tote bei LKW-Absturz am Sustenpass

STADTFEST LUZERN

51'000 Menschen in Feierlaune

Der Autofahrer und die Personen im Wohnzimmer wurden bei dem Unfall nur leicht verletzt.
VERKEHRSUNFALL

Auto landet in Hallau SH in Esszimmer

Der TCS erwartet für die Sommerferienzeit, dass so viele Menschen wie noch nie mit dem Auto verreisen. (Archivbild)
VERKEHR

TCS erwartet Rekord-Autoverkehr in den Süden

Am Wiriehorn im Diemtigtal ist am Samstag ein Helikopter abgestürzt.
HELIKOPTERABSTURZ

Helikopter im Berner Oberland abgestürzt

LEICHTATHLETIK

SM Zürich, Resultate

Der 81-Jährige kam vermutlich wegen eines gesundheitlichen Problems von der Strasse ab.
UNFALL

Autofahrer stirbt bei Unfall in Schötz LU

ENNETBÜRGEN

Ausgelaufene Flüssigkeit löste Grossaufgebot aus

Zur klassischen Ansicht wechseln