Luzern
Lade Login-Box.
06.12.2021 16:59

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

  • Die Luzerner Staatsanwaltschaft hat die Anklage ans Kriminalgericht überwiesen. (Bild: sam)
LUZERN ⋅ Während zwei Jahren hat die 54-Jährige vornehmlich Thailänderinnen ausgenutzt und als Sexsklavinnen gehalten. Die Staatsanwaltschaft hat die Untersuchungen abgeschlossen.

Sandra Monika Ziegler

Der thailändischen Bordellbetreiberin wird vorgeworfen, dass sie während knapp zwei Jahren von verschiedenen thailändischen Menschenhandelsorganisationen mindesten 29 Sexarbeiterinnen ohne gültige Aufenthalts- und Arbeitspapiere übernommen und diese in ihrem Bordell an der Baselstrasse in der Stadt Luzern zur Prostitution gezwungen und finanziell ausgebeutet hat. So steht es in der Anklage, die die Staatsanwaltschaft ans Luzerner Kriminalgericht überwiesen hat.

Falsche Versprechen

Der Frau wird vorgeworfen, den Frauen aus Thailand falsche Versprechungen gemacht zu haben. Den Frauen, meist aus ärmlichen Verhältnissen, sei gesagt worden, sie könnten in der Schweiz arbeiten und so ihre Familien zu Hause unterstützen. Der Transfer wurde von einer Organisation in Thailand vorgenommen. Dieser mussten die Sexarbeiterinnen laut Anklage die Reise- und Vermittlungskosten über die Beschuldigte abbezahlen und so die Hälfte ihres Einkommens aus der Prostitution abgeben. Die Bordellbetreiberin überwachte die Frauen und liess ihnen kaum Freiheit. Sie hielt sie quasi als Sexsklavinnen. Aufgeflogen ist die Frau bei einer koordinierten Aktion der Luzerner Polizei. Die Frau musste rund einen Monat in Untersuchungshaft und lebt seither mit Auflagen – wie Meldepflicht und Ausweisentzug – in Freiheit.

Menschenhandel und Geldwäscherei

Die Staatsanwaltschaft schreibt in der Anklage: Die Abhängigkeitsverhältnisse und Hilflosigkeit der Sexarbeiterinnen waren der Beschuldigten bewusst. Ihr wird vorgeworfen, dass sie die Verletzlichkeit und Zwangslage skrupellos ausnutzte, um ihre eigenen Gewinne zu maximieren. Sie fordert für die beschuldigte Thailänderin eine Haftstrafe von 6,5 Jahren und eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen. Ihr werden folgende Straftatbestände vorgeworfen: gewerbsmässiger Menschenhandel, mehrfache Förderung der Prostitution, Widerhandlung gegen das Ausländergesetz und banden- und gewerbsmässige Geldwäscherei.

Der Verhandlungstermin am Luzerner Kriminalgericht ist noch offen, es gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ZUG

Vermisster 68-Jähriger aus Zug ist gefunden worden – und wohlauf

LUZERN

Fasnachtsumzüge ohne 3G laut Bund nun möglich

LUZERN

Liebt SRF-Moderator aus Schenkon Sängerin aus Hochdorf?

Novak Djokovic wurde aus Australien ausgewiesen, weil er als Impfskeptiker einen negativen Einfluss hätte haben können
AUSTRALIEN

Gericht begründet Ausweisung von Djokovic

Spiess-Hegglin kämpft vor Gericht gegen Ringier um Gewinnherausgabe

ZUG

Hier liegt ein Blitzkasten auf der Strasse

ZUG

Nicht ausgekühlte Asche führt zu Brand in der Sonneggstrasse

NIDWALDEN

Neu auf der Klewenalp eingeweiht: Ein Skiförderband für Gross und Klein

LUZERN

Mit Hilfe eines Chatbots zum Heimatschein

WIRTSCHAFT

Darum hat Pfisterer nach 65 Jahren den Standort Malters aufgegeben

Zur klassischen Ansicht wechseln