Luzern
Lade Login-Box.
23.04.2019 12:24

Opferstockdieb stiehlt in 17 Luzerner Gotteshäusern

  • Polizeimeldung
    Polizeimeldung
LUZERN ⋅ Ein 44-jähriger Schweizer gab zu, sich über mehrere Monate mit Geld aus Opferstöcken zahlreicher Luzerner Kirchen bereichert zu haben. Der Fall wird nun von der Staatsanwaltschaft Sursee untersucht.

(pd/lil) Am Mittwoch, 10. April 2019 hat die Luzerner Polizei einen mutmasslichen Opferstockdieb festgenommen. Es handelt sich dabei um einen 44-jährigen Schweizer, der zugab, in den letzten fünf Monaten in 17 Kirchen und Kapellen Geld aus Opferstöcken entwendet zu haben. Dies teilt die Luzerner Polizei am Dienstag mit.

Der Beschuldigte stiehlt bereits seit November 2018 Geld aus Gotteshäusern des Kantons Luzern. Um in das Innere der Opferstöcke und an das darin liegende Geld zu gelangen, verwendete er jeweils ein präpariertes Werkzeug. So wanderten mehrere hundert Franken Spendengelder in seine Taschen.

Von den Diebstählen betroffen sind die Luzerner Gemeinden Buttisholz, Dagmersellen, Ettiswil, Grosswangen, Malters, Nebikon, Ruswil, Schötz, Sursee, Werthenstein, Willisau und Wolhusen. Einige der Tatorte suchte der Opferstockdieb mehrmals auf. Die Untersuchung des Falls liegt in der Verantwortung der Staatsanwaltschaft Sursee.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Reparaturarbeiten an der beschädigten Stütze der Säntisbahn sind fast abgeschlossen. In einer Woche ist die Säntisbahn wieder fahrbereit. Archivbild
BERGBAHNEN

Nach Lawinenabgang im Januar

OBWALDEN

Lieferwagen-Chauffeur gestoppt nach Randale-Fahrt

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Pierre Maudet muss einen Misserfolg einstecken. Die Strafkammer hat seinen Antrag abgelehnt. Der Genfer FDP-Staatsrat hatte einen Rückzug der Staatsanwälte gefordert, die das Verfahren gegen ihn wegen seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi leiten. (Archivbild)
AFFÄRE MAUDET

Maudet muss Misserfolg einstecken

Die verstorbene Soul-Legende Aretha Franklin hat handschriftliche Dokumente hinterlassen. Ob sie als Testament durchgehen, wird abgeklärt.
TODESFALL

Aretha Franklin: Testament gefunden?

Der Schweizer Trainer Urs Fischer will seinem Team den Weg in die 1. Bundesliga weisen
DEUTSCHLAND

Schweizer Duell in der Bundesliga-Barrage

Thomas Bickel und Ludovic Magnin gefällt nicht, was sie in Luzern zu sehen bekommen
SUPER LEAGUE

Ernüchterung im FCZ-Lager

Gericht: Die Deutsche Bank muss Kundenunterlagen zum US-Präsidenten Donald Trump und seiner Familie herausrücken. (Archivbild)
USA

Deutsche Bank muss Trump-Dokumente liefern

In der Familie herrscht eitel Freund. Brooks Koepka mit Freundin Jena Sims, Schauspielerin und Model
GOLF

Er beisst die Hand, die ihn füttert

Wer kranke Kinder oder Angehörige betreut, soll weniger Einbussen in Kauf nehmen müssen. Der Bundesrat schlägt dem Parlament verschiedene Massnahmen vor, um Betreuung und Erwerbstätigkeit besser zu vereinbaren. (Symbolbild)
BETREUUNG

Bundesrat erleichtert Betreuung

Zur klassischen Ansicht wechseln