Nidwalden
Lade Login-Box.
24.06.2022 16:32

Bäuerinnenverband geht mit Herzblut und neuem Elan in die Zukunft

  • Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
    Die neuen Vorstandsmitglieder Fabienne Zimmermann (links) und Claudia Gasser (rechts). Sie ersetzen Irene Amstutz und Sandra Barmettler. In der Mitte Präsidentin Monika Lussi. (Bild: Sepp Odermatt (Stans, 23. Juni 2022))
NIDWALDEN ⋅ In Stans besuchten über 150 Nidwaldner Bäuerinnen und Landfrauen die 73. Generalversammlung des Verbandes.

Sepp Odermatt

«Nichts macht so viel Angst wie ein Neuanfang und nichts bietet mehr Chancen.» Mit diesen Worten eröffnete die Präsidentin des Bäuerinnenverbandes Nidwalden, Monika Lussi, ihre erste Generalversammlung, die sie souverän und kompetent leitete. In einem spannenden Jahresbericht erwähnte sie die vielen Neuheiten, mit denen sie sich auseinandersetzen musste. «Wir durften mit dem Bäuerinnenverband im vergangenen Jahr vieles erleben und haben auch einiges erreicht», liess Monika Lussi verlauten. Die Bäuerinnen hätten an interessanten Weiterbildungskursen und Aktivitäten mitgemacht. Auch die sportlichen und gesellschaftlichen Anlässe, wie der Lauftreff oder das Wellness-Weekend seien gut angekommen, ergänzte Monika Lussi in ihrem Bericht.

Das Jahresprogramm 2022 verspricht für die 531 Frauen des Nidwaldner Bäuerinnenverbandes einiges. Da wird etwa ein Fleischkundekurs, ein Herbst-Treff oder das Eintauchen in die Welt der Schokolade angeboten.

Zwei neue Frauen in der Vorstandsbluse

Neben der Wiederwahl der Präsidentin und der beiden Vorstandsmitglieder Regina Odermatt und Bernadette Gander gab es zwei Rücktritte zu verzeichnen. Irene Amstutz und Sandra Barmettler hatten nach acht beziehungsweise vier Jahren ihre Demission eingereicht. Die Versammlung wählte mit grossem Applaus Fabienne Zimmermann aus Ennetbürgen zur neuen Aktuarin und Claudia Gasser aus Wolfenschiessen zur Kassierin. Sie erhielten als offizielle Vorstandsmitglieder die schmucke Verbandsbluse.

Zudem mussten für fünf Gemeinden neue Ortsvertreterinnen gewählt werden. Es sind dies: Sandra Berlinger aus Beckenried, Pia Töngi aus Grafenort, Helene Matter aus Ennetmoos, Brigitte Würsch aus Emmetten und Lydia Christen aus Obbürgen.

Neu war auch die Gestaltung der traditionellen Versammlung. Erstmals traf man sich nicht mehr am Nachmittag, sondern am Abend im liebevoll dekorierten Engelsaal. Und nach den vielen Informationen, Abstimmungen, Ehrungen und Dankesworten wurden die Mitglieder und Gäste mit einem feinen Dessert verwöhnt.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Ld-import_news-service_inland-schweiz
ZUG

Er ignorierte Blaulicht und Sirene

Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
NIDWALDEN

Jeder Vierte auf der A2 bei Stansstad fuhr zu schnell

Nach der Behandlung mit der Gentherapie Zolgensma sind zwei Kinder an akutem Leberversagen gestorben. (Archivbild)
PHARMA

Todesfälle nach Novartis-Gentherapie

Ld-import_zentralschweiz_uri
URI

Erfinderin von Blumenfinder-Apps weiss, was gerade auf den Alpen der Urschweiz blüht

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Der SC Cham trifft auf das Spektakelteam – der FC Rotkreuz auf seinen «Schatten»

ARCHIV - Der französische Karikaturist, Illustrator und Schriftsteller Jean-Jacques Sempe signiert im Musee d'Aquitaine in Bordeaux Bücher. Foto: Theillet Laurent/Maxppp/BEP/SUD OUEST/dpa
FRANKREICH

Jean-Jacques Sempé ist tot

Lee Jae-yong, der wegen Korruption verurteilte Erbe und De-facto-Chef des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung verlässt nach seiner Begnadigung das Gefängnis.
SÜDKOREA

Samsung-Chef Lee Jae-yong begnadigt

ARCHIV - Ein russischer Soldat steht auf dem Gelände des Kernkraftwerks Saporischschja. Foto: Uncredited/AP/dpa
RUSSLAND

Ukraine-Krieg: Die Nacht im Überblick

Robert Lewandowski ist der neue Torgarant des FC Barcelona
SPANIEN

Erfinderisches Barcelona fordert Real Madrid

Belinda Bencic präsentiert sich in Toronto in Hochform
WTA TORONTO

Belinda Bencic in Toronto wie 2015

Zur klassischen Ansicht wechseln