Nidwalden
Lade Login-Box.
24.06.2022 05:11

Für Martin Schleifer ist der Wert der Musik unbezahlbar – nach 37 Jahren hört er als Musikschulleiter auf

  • Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
    Martin Schleifer hat sich für das musikalische Schaffen sehr engagiert. (Bild: PD)
NIDWALDEN ⋅ Ein begabter Musiker, ein Kulturförderer und eine angesehene Persönlichkeit geht diesen Sommer in Pension: Martin Schleifer.

Sepp Odermatt

Schon seit 50 Jahren wohnt Martin Schleifer im Kanton Nidwalden und hat hier musikalisch einiges bewegt. Mit acht Jahren erhielt er den ersten Geigenunterricht und galt als sehr begabt. Einige Jahre später schaffte er den Sprung in die Berufsklasse von Aida Stucki am Konservatorium Winterthur. Zu dieser Zeit besuchte Martin Schleifer das Kollegium in Stans. 1980 erhielt er das Maturitätszeugnis und schloss 1984 das Musikstudium ab. Der zielstrebige junge Mann entschied sich für den pädagogischen Weg und trat 1985 in Buochs die Stelle als Musikschulleiter an. Hier baute er eine professionelle und angesehene Musikschule auf und leitet diese bis heute. 360 Kinder, Jugendliche und Erwachsene besuchen derzeit den Musikunterricht bei 26 Lehrpersonen.

Spürbare Begeisterung für die Musik

Unter diesen ist auch Martin Schleifer selber, der Geigenunterricht an den Musikschulen Buochs und Stans sowie am Kollegi erteilt. Nun ist nach 37 Jahren Schluss. Gesamtschulleiter Piero Indelicato sagt dazu:

«Martin Schleifer hat seine Arbeit immer hoch professionell verrichtet. Er war sehr menschlich und hat den Leuten zugehört; aber mit ganz klaren Forderungen an das Personal. Die Begeisterung an der Musik war bei all seinem Tun und Handeln spürbar.»

Sein kollegiales Verhalten habe dazu geführt, dass die Zusammenarbeit mit ihm ausgezeichnet funktionierte, ergänzt Indelicato.

Schöne Erinnerungen an den Orchesterverein

Zwanzig Jahre lang, nämlich von 1986 bis 2006, leitete Martin Schleifer den Orchesterverein Nidwalden OVN. Das Laienorchester wuchs unter seiner Leitung zu einem stattlichen Musikkörper mit hohem Niveau an. Zum Orchester erzählt Martin Schleifer:

«Die Probenarbeit und die zwischenmenschlichen Erlebnisse sind mir in bester Erinnerung geblieben. Ein Highlight war sicher die Konzertreihe zum 100-Jahr-Jubiläum und natürlich der Auftritt im KKL im Jahr 2006.»

Nicht zu vergessen sei aber auch, dass er im Orchesterverein seine spätere Frau Karin kennen gelernt habe.

1986 gründete Martin Schleifer mit Rudolf Zemp das Berufsorchester Camerata Corona Stans. Mit diesem Ensemble können anspruchsvolle Werke, wie zum Beispiel Orchestermessen und andere geistliche Werke aufgeführt werden. «Die Camerata bildete eine hervorragende Ergänzung zum Orchesterverein. Als Konzertmeister hatte ich mit der Camerata Stans – wie sie heute heisst – eine schöne Zeit», sagt Schleifer und ergänzt:

«Viele Erlebnisse sind mir geblieben, so zum Beispiel 1990, als in Stans die Schweizerischen Lehrerfortbildungskurse stattgefunden haben. Da wurden wir engagiert und gaben im Kollegi ein grosses Galakonzert.»

Hervorzuheben sind auch die pädagogischen Fähigkeiten des Musikers. So kommt es nicht von ungefähr, dass Martin Schleifer mit grosser Freude und Enthusiasmus 27 Jahre lang das Jugendorchester Stans leitete. Immer wieder gelang es ihm, Talente zu fördern und an die Hochschule zu führen. Der Gewinn eines Förderpreises der Schindler Kulturstiftung 1992 war dann auch der Lohn für die grosse Arbeit, die Martin Schleifer für die Kultur und die Musik geleistet hatte.

Musik wird eher in den Hintergrund treten

Ebenfalls war Martin Schleifer bei der Gründung des Vereins Musikfreunde Nidwalden massgebend beteiligt. Während 26 Jahren diente er dem Verein als Vorstandsmitglied.

Zudem wirkte er von 1994 bis 2002 als Vertreter für den Bereich Musik in der kantonalen Kulturkommission. Dazu sagt Schleifer: «Hier habe ich sehr viel gelernt. Für mich war es hoch spannend, über ganz verschiedene Bereiche der Kultur Einblicke zu erhalten.»

In Zukunft werde die Musik eher in den Hintergrund treten, verriet Martin Schleifer im Hinblick auf seine Pensionierung. Er sei auch an der Wirtschaft und der Rechtswissenschaft interessiert und werde sich in diesen Bereichen noch etwas weiterbilden. «Zudem möchte ich vermehrt meine Frau unterstützen und mich daheim im Haushalt mehr einbringen», meinte er mit einem Schmunzeln.

Am Sonntag, 26. Juni, wird um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche Stans zum Abschied von Martin Schleifer als langjährigem Leiter und Konzertmeister der Camerata Stans die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart aufgeführt.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Ld-import_news-service_inland-schweiz
ZUG

Er ignorierte Blaulicht und Sirene

Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
NIDWALDEN

Jeder Vierte auf der A2 bei Stansstad fuhr zu schnell

Nach der Behandlung mit der Gentherapie Zolgensma sind zwei Kinder an akutem Leberversagen gestorben. (Archivbild)
PHARMA

Todesfälle nach Novartis-Gentherapie

Ld-import_zentralschweiz_uri
URI

Erfinderin von Blumenfinder-Apps weiss, was gerade auf den Alpen der Urschweiz blüht

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Der SC Cham trifft auf das Spektakelteam – der FC Rotkreuz auf seinen «Schatten»

ARCHIV - Der französische Karikaturist, Illustrator und Schriftsteller Jean-Jacques Sempe signiert im Musee d'Aquitaine in Bordeaux Bücher. Foto: Theillet Laurent/Maxppp/BEP/SUD OUEST/dpa
FRANKREICH

Jean-Jacques Sempé ist tot

Lee Jae-yong, der wegen Korruption verurteilte Erbe und De-facto-Chef des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung verlässt nach seiner Begnadigung das Gefängnis.
SÜDKOREA

Samsung-Chef Lee Jae-yong begnadigt

ARCHIV - Ein russischer Soldat steht auf dem Gelände des Kernkraftwerks Saporischschja. Foto: Uncredited/AP/dpa
RUSSLAND

Ukraine-Krieg: Die Nacht im Überblick

Robert Lewandowski ist der neue Torgarant des FC Barcelona
SPANIEN

Erfinderisches Barcelona fordert Real Madrid

Agenten des Secret Service stehen am Tor von Mar-a-Lago. Foto: Damon Higgins/Palm Beach Daily News/AP/dpa
USA

Trump: FBI suchte nach brisanten Dokumenten

Zur klassischen Ansicht wechseln