Uri
Lade Login-Box.
23.04.2019 17:59

Abwasser Uri präsentiert höchst erfreuliches Jahresergebnis

  • Die rege Bautätigkeit in Uri wirkt sich seit Jahren auch positiv auf die Rechnung der Abwasser Uri aus. (Symbolbild: Urs Hanhart, Altdorf, 7. März 2019)
URI ⋅ Die Abwasser Uri hat 2018 einen Überschuss von 42'000 Franken erzielt. Budgetiert waren 30'000 Franken. Das Ergebnis beinhaltet zudem zusätzliche Abschreibungen in der Höhe von 1,3 Millionen Franken.

(pd/bar) Abwasser Uri hat das Geschäftsjahr 2018 erneut mit einem Gewinn abgeschlossen. Der Überschuss beläuft sich auf 42'000 Franken und fällt damit um 12'000 Franken besser aus als budgetiert. «Wie bereits in den Vorjahren haben insbesondere die hohen Erträge bei den Anschlussgebühren zum positiven Ergebnis beigetragen», heisst es in einer Medienmitteilung vom Dienstag. Diese haben mit 3,815 Millionen Franken einen neuen Höchststand erreicht und liegen rund 915'000 Franken über dem Budget. Neben den Anschlussgebühren haben auch Minderausgaben von 105'000 Franken bei Drittaufträgen und um 174'000 Franken tiefere ordentliche Abschreibungen zum äusserst erfreulichen Ergebnis beigetragen.

1,3 Millionen zusätzliche Abschreibungen

Das erfolgreiche Geschäftsjahr erlaubt es Abwasser Uri, erneut zusätzliche Abschreibungen vorzunehmen. Dabei wird das Generationenprojekt zur Ableitung der Abwässer aus dem Urner Oberland mit 1,3 Millionen Franken entlastet. Damit soll die langfristige Belastung des Projekts gesenkt werden. Dieses Projekt sieht Bruttoinvestitionen in der Höhe von 37,28 Millionen Franken vor.

Kampfwahlen um vakanten Sitz

Die Jahresrechnung wird an der Generalversammlung vom 21. Mai zur Genehmigung vorgelegt. Daneben ist im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen der Verwaltungsrat der Abwasser Uri für die Amtsperiode 2019 bis 2023 neu zu wählen. Mit dem Rücktritt von Ernst Zgraggen, Attinghausen, gilt es dabei eine Neuwahl zu tätigen. Für den vakanten Sitz von Ernst Zgraggen haben die Gemeinden Erich Arnold, Bürglen, Christian Schuler, Erstfeld, und Josef Zopp, Schattdorf, nominiert. Rolf Infanger, Silenen, stellt sich weiterhin als Präsident zur Verfügung. Ebenfalls zur Wiederwahl stellen sich die bisherigen Verwaltungsratsmitglieder Franzsepp Arnold, Flüelen, Thomas Kempf, Seedorf, Michael Meier, Altdorf, Ruedi Müller, Altdorf, und Stefan Simmen, Altdorf.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

A14

Bei einer massiven Auffahrkollision wurde eine Person verletzt

San Francisco von seiner Sonnenseite: Der Tech-Boom hat tausende Arbeitsplätze und Millionäre gebracht. Aber explodierende Mieten und Obdachlose zeigen auf der anderen Seite die Schattenseiten dieser Entwicklung. (AP Photo/Eric Risberg)
USA

Das Leben in San Francisco wird unbezahlbar

MALL OF SWITZERLAND

Für den Bombendroher könnte es sehr teuer werden

Ein Feuerwehrmann errichtet eine Sperre in einem Bach nachdem bei Schweizersholz TG rund 50 Kubikmeter Gülle ausgelaufen sind.
VERSCHMUTZUNG

Gülle in mehreren Thurgauer Gewässern

Kilometerlanger Stau vor dem Gotthard-Nordportal. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Langer Stau vor dem Gotthardtunnel

Auf der A2 bei Airolo TI ist ein Car in einen vor einem Rotlicht wartenden Lastwagen gefahren. Zwei Personen wurden dabei verletzt. (Archivbild)
VERKEHRSUNFALL

Car fährt vor Gotthardtunnel in Lastwagen

Eine Frau ist in Herzogenbuchsee BE durch Schüsse verletzt worden. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter festnehmen. (Archivbild)
SCHIESSEREI

Mann verletzt mit Schusswaffe Frau

Die Schweiz hat laut der "NZZ am Sonntag" die Ausfuhr von Lasermaschinen an die USA untersagt, weil diese für die Entwicklung von Nuklearwaffen verwendet werden sollten. (Symbolbild)
PRESSESCHAU

Sonntagspresse über Ausfuhren, EU und Sperma

Um drohende Engpässe beim Rollmaterial zu vermeiden, haben die SBB bei der Südostbahn zwei Zugskompositionen bestellt. (Archivbild)
BAHNVERKEHR

SBB mieten bei der Konkurrenz Züge

Jose Gayas Valencia brachte das grosse Barcelona mit Malcolm zu Fall
SPANIEN

Barcelona verliert den Cupfinal

Zur klassischen Ansicht wechseln