Uri
Lade Login-Box.
19.05.2019 05:09

Figuren von Peter Bissig verbreiten gute Laune

  • Der Isenthaler Holzbildhauer Peter Bissig mit seinem Sohn neben einer seiner humorvollen und markanten Holzfiguren. (Bild: Paul Gwerder, Altdorf, 17. Mai 2019)
URI ⋅ An der Vernissage in der Galerie Niedervolta stellt der Isenthaler Holzbildhauer Peter Bissig rund 20 seiner unverwechselbaren Holzfiguren aus, die ihm auch zu seinem Durchbruch verholfen haben.

Paul Gwerder

Werner Jauch, Vorsitzender der Geschäftsleitung beim Elektrizitätswerk Altdorf (EWA) freute sich am Freitagabend ganz besonders, dass Peter Bissig ein Isenthaler wie er selber in der Galerie Niedervolta einen Teil seiner bekannten Holzfiguren unter dem Titel Rotholz ausstellt. Gekommen sind an die Vernissage viele Freunde und Bekannte sowie einige Kunstliebhaber.

Werner Jauch stellte eine Gemeinsamkeit fest: «Sowohl der Holzbildhauer wie das Elektrizitätswerk stehen immer vor neuen Herausforderungen.» Und über die aussergewöhnlichen und humorvollen Holzfiguren hielt Jauch fest: «Sie sind für mich ein optischer Farbtupfer und sie verbreiten einfach eine gute Laune.»

Die Werke von Bissig sind unverwechselbar

Dölf Ehrler aus Steinen hielt die Laudatio. «Genial, witzig, megaschön, cool, eindrücklich, unverwechselbar» – dies sind Kommentare in den sozialen Medien zu den Werken von Holzbildhauer Peter Bissig. «Ich lernte Bissig vor acht Jahren kennen und seither verfolgt mich sein Schaffen», sagte Ehrler einleitend. Er beschreibt den Holzbildhauer als natürliche und naturbezogene Person, der eine grosse Ruhe ausstrahlt.

Bissig ist in seiner Heimat Isenthal verwurzelt und weiss genau, was er will. Nach seiner Ausbildung zum Holzbildhauer in Brienz machte sich der gelernte Schreiner im 2005 selbstständig. «Der Start ist Bissig nicht einfach gefallen, denn es verging einige Zeit, bis ihm der Durchbruch mit seinen Figuren gelungen ist», erinnerte Ehrler. «Rotholz» – der Name der Ausstellung hat seinen Grund, da Bissig nur mit den «Rothölzer» Fichte, Föhre oder Lerche arbeitet. Er hat mit seinen schlanken, signalroten Figuren etwas Eigenständiges geschaffen, welches eine gewisse Originalität ausstrahlt.

Ideen für Werke entstehen oft im Alltag

Bissig beobachtet gerne Menschen und bei diesen Gelegenheiten holt er sich oft Ideen für sein Schaffen. «Der Kunsthandwerker versteht es in ausgezeichneter Weise, auf die Ideen seiner Kunden einzugehen und er merkt ziemlich schnell, welche Wünsche diese haben», sagte Ehrler. Bevor Bissig zum Werkzeug greift, macht er immer zuerst eine fast perfekte Skizze von der geplanten Figur und erst dann geht es an die Bearbeitung des Holzes. «Ich staune dabei immer wieder, wie schnell und sicher Bissig die Hölzer bearbeitet», betonte der Laudator und er ist überzeugt, dass die Figuren dem Besitzer nie verleiden. «So möchte man fast allzu gern zu dem roten ‹Manndli› auf den Ofenbank sitzen und sich mit ihm unterhalten», äusserte sich abschliessend Dölf Ehrler.

«Für mich ist es sehr schön, wieder einmal im Kanton Uri meine Figuren zeigen zu können, denn nach vielen Ausstellungen überall auf der Welt ist es für mich fast wie ein Nachhausekommen», sagte Peter Bissig.

Die Ausstellung in der Galerie Niedervolta in Altdorf ist bis am 16. Juni geöffnet, jeweils Freitag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

NORD-SÜD-ACHSE

Gotthard-Tunnel: Auto fährt in Reisecar

NIDWALDEN

Das Stanserhorn geht in den Winterschlaf

WIRTSCHAFT

Verdrängungskampf am Berg spitzt sich zu

STADT LUZERN

Polizei sucht Opfer von Raubüberfall in der Ufschötti

Mein Name ist Hase! - Prinz Andrew, Herzog von York, kann sich an nichts erinnern.
GROSSBRITANNIEN

Prinz Andrew legt öffentliche Ämter nieder

In vielen Ländern wie Indonesien musste Regenwald für Ölpalmen weichen. Forschende weisen auf eine umweltfreundlichere Alternative hin. (Archivbild)
UMWELT

Palmöl ginge auch umweltfreundlicher

Touristen in Swasiland, das heute Eswatini heisst. Bei einem Busunfall am Montag wurden im kleinen südafrikansischen Königreich mehrere Schweizer Touristen verletzt. (Themenbild)
BUSUNFALL

Schweizer Touristen in Eswatini verletzt

Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten haben inmitten der sich zuspitzenden Untersuchung zur Ukraine-Affäre in der Nacht auf Donnerstag scharfe Kritik an Präsident Donald Trump geübt.
USA

US-Demokraten üben scharfe Kritik an Trump

Roger Federer hatte sichtlich Spass - im Hintergrund sein Gegner Alexander Zverev
EXHIBITION

Federer verliert in Buenos Aires

STADT LUZERN

VBL-Chauffeure können sich neuerdings elektronisch bei Autofahrern bedanken

Zur klassischen Ansicht wechseln