Zug
Lade Login-Box.
26.06.2022 13:47

Arnold ist wieder in Topform

ZUG ⋅ Kürzlich endete die dritte Etappe der Zugerberg Finanz Trophy mit einem Teilnahmerekord am Zugerberg. Über 1000 Starts durfte das Team Advantage, das für die temporäre Strecke am Zugerberg verantwortlich ist, verzeichnen.

«Mehrere Teilnehmende empfanden die Steigung via die Blasenbergstrasse angenehmer, als dies bei der Strecke von der Schönegg auf den Zugerberg der Fall ist», sagt die Etappenverantwortliche Sara Hübscher und ergänzt: «Das machte die Strecke für die Höhenmeter-Challenge sehr attraktiv.»

Die 5,8 Kilometer und 450 Höhenmeter am schnellsten zurückgelegt haben ­folgende Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Berglauf: Philipp Arnold und Maria Gerber; Rennvelo: Kevin Züricher und Claudia Sutter; Mountainbike: Kevin Zürcher und Janina Wüst. Auf der Rangliste der kurzen, mittleren und langen Strecke im Ennetsee stehen erneut bekannte Namen an der Spitze. Der Chamer Philipp Arnold zeigt sich weiterhin in Topform und gewinnt über alle drei Distanzen. Doris Nagel-Wallimann siegt auf der mittleren und langen Strecke. Über die 2,2 Kilometer der kurzen Runde ist Céline Osborn-Smith die Schnellste.

Jetzt geht es in die Höhe

Nun gastiert die Trophy in den Zuger Highlands. Bis am 17. Juli stehen die Zeitmessgeräte in Menzingen. Der Start befindet sich beim Hof Hasental. Die kurze Strecke zieht eine gemütliche Schlaufe von 3,6 km mit 60 Höhenmetern. Auf der mittleren erwartet einen die knackige Steigung hoch zum Gubel. Das sind 8,1 km und 170 Höhenmeter und bei der langen läuft man bis nach Finstersee und zurück ebenfalls über den Gubel, was 14 Kilometer und 260 Höhenmeter gibt. Die Bergstrecke startet ebenfalls im Hasental und endet nach 3,4 Kilometer und 210 Höhenmetern auf dem Chnollen. Karl Röllin, Etappenverantwortlicher und Mitglied beim Veloclub Menzingen, beschreibt «seine» Etappe als «einen landschaftlichen Genuss mit Weitblick».

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der tödlich verunglückte Senior wurde nach Einbruch der Nacht bei einem Suchflug auf 1512 Metern über Meer in einem abgelegenen Talkessel in der Klöntal-Region gefunden. (Symbolbild)
BERGUNFALL

Senior verunglückt in Glarner Alpen tödlich

Schwyz
ZUG

Kanton ruft zum Wassersparen auf

URI

Von der Wildhut bestätigt: Wolf reisst drei Schafe im Urner Oberland

Auf dem Ventina-Gletscher auf der italienischen Seite des Matterhorns bei Cervinia hat der geschmolzene Schnee mutmasslich eine Granatae aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht befördert.
GLETSCHERFUND

Gletscher gibt Weltkriegs-Granate frei

Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild)
BERGUNFALL

Alpinist am Täschhorn VS tödlich verunglückt

HANDOUT - Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki vor einer Explosion. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Ukraine: Flugzeuge auf Krim zerstört

Die Klippschliefer-Familie im Basler Zolli.
JUNGTIERE

Zoogeburt unter schwierigen Umständen

HANDOUT - Dieses von der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd zur Verfügung gestellte Bild zeigt einen Belugawal, der in der Seine schwimmt. Foto: Uncredited/Sea Shepherd/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung innerhalb der nächsten 14 Tage und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gehoben

Ein Belugawal, der sich in die französische Seine verirrt hat, ist nach der Rettungsaktion gestorben. Foto: Benoit Tessier/REUTERS/AP/dpa
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gestorben

Barcelona will Frenkie de Jong loswerden
SPANIEN

Schlammschlacht um De Jong bei Barça

Zur klassischen Ansicht wechseln