Zug
Lade Login-Box.
23.04.2019 16:23

Baustart für eine naturnahe Überbauung in Oberägeri

  • Insgesamt rund 75 Wohnungen entstehen beim Projekt Erliberg, 34 davon bereits jetzt in einer ersten Etappe.Visualisierung: PD
ZUG ⋅ In der Berggemeinde ist unlängst der Spatenstich für das Bauprojekt Erliberg erfolgt. Realisiert werden in einer ersten Etappe 34 Wohnungen.

(ls/pd) Hellgrauer Sichtbeton, raumhohe Verglasungen und aus dunklem Nadelholz gefertigte Schiebeläden mit vertikalen Latten – so soll die Fassade des Bauprojektes Erliberg in Oberägeri dereinst aussehen. Charakteristisch für das Haus sind die sichtbare Tragstruktur sowie die ins Erdreich greifenden Sockelbereiche. Entstanden ist laut Albi Nussbaumer, Geschäftsleiter der Erliberg AG, ein «mäandrierendes Volumen, das stoisch in der Topografie des Hanges ruh und sich als kraftvolle Landmarke präsentiert».

In der ersten Etappe entstehen in einem Haupttrakt 30 unterschiedlich grosse Wohnungen mit 3,5-Zimmern, 4,5-Zimmern und 5,5-Zimmern. Westlich davon entsteht ein wesentlich kleineres Gebäude mit vier 2,5-Zimmer-Wohnungen sowie einem Atelier im Erdgeschoss. Mit dem Bau der zweiten Etappe, die voraussichtlich ein Haus mit 40 Wohnungen umfasst, wird gemäss Mitteilung der Erliberg AG frühestens im Jahr 2022 begonnen.

Nachhaltigkeit spielt eine grosse Rolle

«Der Waldsaum beim westlichen Lutisbach und der Gehölzsaum entlang der nördlichen Geländekante wurden bewusst in die Gestaltung miteinbezogen und fügen sich wie selbstverständlich in das Gesamtbild der Überbauung ein», schreibt Nussbaumer. Die Grenzen zwischen Landschaftsarchitektur und Natur seien damit fliessend. Die Grünflächen zwischen den Gebäuden werden vorwiegend als naturnahe Wiesenflure ausgebildet und spannen sich als grosszügige Vegetationsteppiche um das Gebäude. Spezifische und gemeinschaftlich nutzbare Aufenthaltsflächen sollen die Bewohner dereinst zum Verweilen, Spielen oder Ausruhen einladen.

Sowohl Planung und Errichtung als auch die Nutzung des Wohnhauses Erliberg stehen im Zeichen von Nachhaltigkeit. Eine Erdsonden-Wärmepumpe sorgt in der Überbauung Erliberg für die nötige Gebäudeheizung und Warmwasseraufbereitung. Der Strom für diese Erdsonden-Wärmepumpe wird mit Hilfe einer Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach produziert.

Weitere Informationen zum Bauprojekt unter: www.erliberg-ag.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Filmreifes Szenario bei der Autobahnausfahrt La Sarraz VD nach einem spektakulären Raubüberfall auf einen Geldtransporter.
WAADT

Spektakulärer Überfall auf Geldtransporter

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

Mohamed Elneny soll Arsenal verlassen
ENGLAND

Mustafi und Elneny müssen gehen

LUZERN

Spanier zündet Partner an: Gericht verhängt Gefängnisstrafe

Nairo Quintana zählt an der Vuelta zum Favoritenkreis
VUELTA

Aller guten Dinge sind drei

Gleisarbeiter bei einem nächtlichen Einsatz. (Archivbild)
GESUNDHEIT

Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

Die Zinssätze für Festhypotheken sind auf Rekordtief. (Archiv)
IMMOBILIEN

Zinssätze für Festhypotheken auf Rekordtief

Durch Blitzeinschläge verletzte Touristen werden per Helikopter oder Ambulanz aus dem polnischen Teil des Tatra-Gebirges in ein Spital in Zakopane gebracht.
UNWETTER

Tote durch Blitzeinschlag im Tatra-Gebirge

ZUGERSEE

Ein neues Buch zeigt den See in all seinen Facetten

Zur klassischen Ansicht wechseln