Zug
Lade Login-Box.
23.04.2019 16:23

Baustart für eine naturnahe Überbauung in Oberägeri

  • Insgesamt rund 75 Wohnungen entstehen beim Projekt Erliberg, 34 davon bereits jetzt in einer ersten Etappe.Visualisierung: PD
ZUG ⋅ In der Berggemeinde ist unlängst der Spatenstich für das Bauprojekt Erliberg erfolgt. Realisiert werden in einer ersten Etappe 34 Wohnungen.

(ls/pd) Hellgrauer Sichtbeton, raumhohe Verglasungen und aus dunklem Nadelholz gefertigte Schiebeläden mit vertikalen Latten – so soll die Fassade des Bauprojektes Erliberg in Oberägeri dereinst aussehen. Charakteristisch für das Haus sind die sichtbare Tragstruktur sowie die ins Erdreich greifenden Sockelbereiche. Entstanden ist laut Albi Nussbaumer, Geschäftsleiter der Erliberg AG, ein «mäandrierendes Volumen, das stoisch in der Topografie des Hanges ruh und sich als kraftvolle Landmarke präsentiert».

In der ersten Etappe entstehen in einem Haupttrakt 30 unterschiedlich grosse Wohnungen mit 3,5-Zimmern, 4,5-Zimmern und 5,5-Zimmern. Westlich davon entsteht ein wesentlich kleineres Gebäude mit vier 2,5-Zimmer-Wohnungen sowie einem Atelier im Erdgeschoss. Mit dem Bau der zweiten Etappe, die voraussichtlich ein Haus mit 40 Wohnungen umfasst, wird gemäss Mitteilung der Erliberg AG frühestens im Jahr 2022 begonnen.

Nachhaltigkeit spielt eine grosse Rolle

«Der Waldsaum beim westlichen Lutisbach und der Gehölzsaum entlang der nördlichen Geländekante wurden bewusst in die Gestaltung miteinbezogen und fügen sich wie selbstverständlich in das Gesamtbild der Überbauung ein», schreibt Nussbaumer. Die Grenzen zwischen Landschaftsarchitektur und Natur seien damit fliessend. Die Grünflächen zwischen den Gebäuden werden vorwiegend als naturnahe Wiesenflure ausgebildet und spannen sich als grosszügige Vegetationsteppiche um das Gebäude. Spezifische und gemeinschaftlich nutzbare Aufenthaltsflächen sollen die Bewohner dereinst zum Verweilen, Spielen oder Ausruhen einladen.

Sowohl Planung und Errichtung als auch die Nutzung des Wohnhauses Erliberg stehen im Zeichen von Nachhaltigkeit. Eine Erdsonden-Wärmepumpe sorgt in der Überbauung Erliberg für die nötige Gebäudeheizung und Warmwasseraufbereitung. Der Strom für diese Erdsonden-Wärmepumpe wird mit Hilfe einer Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach produziert.

Weitere Informationen zum Bauprojekt unter: www.erliberg-ag.ch

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

In dieser Kurve stürzte der Schüler aus noch ungeklärten Gründen rechts über steiles und felsiges Gelände.
UNFALL

Schüler in Chur tödlich verunglückt

ZUGERSEE

Teilnehmerrekord: 1188 Boote am Start

ERSTFELD

Wohnwagen überschlägt sich auf A2

Die St. Galler Kantonspolizei hat während einer Unfallübung auf der A13 eine "Gaffer-Kontrolle" durchgeführt: Autolenker, die am Steuer das Handy zückten und Fotos machten, wurden angezeigt.
STRASSENVERKEHR

"Gaffer"-Kontrolle auf der A13

SÖRENBERG

Wirbel um Hotel weitet sich auf Pächter aus

ZUG

Zuger Polizei kommt Serienbetrüger auf die Schliche

Viele Schülerinnen und Schüler in der Schweiz sind mit anspruchsvolleren Mathematikprüfungen überfordert. Das zeigt eine neue Studie. (Themenbild)
AUSBILDUNG

Mathematik bleibt Sorgenfach in der Schule

WIRTSCHAFT

Dieter Meiers Schokofabrik nimmt Formen an

Mercedes-Duo im Hoch: Die Rivalität zwischen Lewis Hamilton und Valtteri Bottas ist bis heute ohne jedes Scharmützel geblieben
FORMEL 1

Respekt, Mercedes!

Zur klassischen Ansicht wechseln