Zug
Lade Login-Box.
16.07.2019 08:24

Brand in Schreinerei verursacht beträchtlichen Schaden

  • Aus der Schreinerei dringen Rauchwolken. (Bild: PD)
  • Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und löschen. (Bild: PD)
CHAM ⋅ Am Montagabend ist in einer Schreinerei in Cham ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde dabei niemand, der Sachschaden ist aber gross.

(pd/spe) Am Montag kurz nach 22.30 Uhr erhielt die Einsatzleitzentrale zwei Meldungen, dass an der Obermühlestrasse in Cham eine Schreinerei brennt. Die daraufhin alarmierte Feuerwehr Cham schickte vor Ort drei Atemschutztrupps ins Gebäude. Sie konnten mit einem Löschangriff das Feuer unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen auf andere Gebäudeteile verhindern. Zum Zeitpunkt des Brandes hätten sich keine Personen in der Schreinerei befunden, meldet die Medienstelle der Zuger Strafverfolgungsbehörden am Dienstag. Verletzt wurde beim Brand niemand.

Das Feuer war im sogenannten Bankraum der Schreinerei ausgebrochen. Im Bankraum werden in der Regel in Handarbeit die Möbelstücke zusammengebaut und fertig gestellt. Die Ursache ist noch nicht bekannt und wird durch den kriminaltechnischen Dienst der Zuger Polizei untersucht. Der Sachschaden sei beträchtlich, könne aber noch nicht exakt beziffert werden, so die Strafverfolgungsbehörden.

Im Einsatz standen rund 55 Feuerwehrleute der Feuerwehr Cham sowie der Stützpunktfeuerwehr Zug und Mitarbeitende des Feuerwehrinspektorats. Nebst der Zuger Polizei war auch der Rettungsdienst Zug vor Ort.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

LUZERN

Von der Polizei zu Swiss-Ski

URI

An seinem Auto kleben gleich zwei Uristiere

NIDWALDEN

Ein Restrisiko fährt auf der Lopperstrasse mit

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

LUZERN

Personal des Strandbads Lido droht Verurteilung

Serey Die (links) spielt ab sofort nicht mehr für Basel
SUPER LEAGUE

Basel und Serey Die trennen sich

GOLDAU–ZUG

Fast kein Stein bleibt auf dem anderen

Die häufigste Todesursache bei Nichtberufsunfällen in der Schweiz sind Stürze, oft auf Treppen. (Themenbild)
UNFÄLLE

2400 Tote bei Nichtberufsunfällen

Um Neymars möglichen Transfer weg von Paris Saint-Germain gibt es nach wie vor viele Gerüchte
FRANKREICH

Neymar wohl nicht zum FC Barcelona zurück

Zur klassischen Ansicht wechseln