Zug
Lade Login-Box.
21.05.2019 05:09

Désirée Ehrler gehört erneut zu den Favoritinnen

  • Platz 3 im letzten Jahr in Hagendorn: Désirée Ehrler. (Bild: Christian H. Hildebrand)
ZUG ⋅ Am nächsten Sonntag organisiert der RMV Cham-Hagendorn zum 39. Mal den Swiss Ever Grand Prix. Der erste Höhepunkt ist das internationale Radrennen der Frauen.

Fabian Trinkler

Mit dem international besetzten UCI-Frauenrennen steht am Sonntag in Hagendorn beim Schulhaus bereits um 10 Uhr der erste Höhepunkt auf dem Programm (Zielankunft zirka 12.45 Uhr). Das Rennen wird traditionsgemäss in der höchsten Kategorie ausgetragen und verfügt über ein hochklassiges Feld gespickt mit Top-Athletinnen aus den Profiteams. Die begehrten Klassementpunkte werden auch dieses Jahr nach insgesamt elf Runden auf dem coupierten Circuit rund um das Kloster Frauental vergeben (Gesamtdistanz 111,6 km).

OK-Präsident Beat Schilter sieht einem animierten Rennverlauf entgegen: «Wir dürfen dieses Jahr ein besonders grosses Feld in Hagendorn begrüssen und werden wohl den einen oder anderen Angriff miterleben». Einer davon könnte von der einheimischen Désirée Ehrler lanciert werden. Die Steinhauserin schaffte letztes Jahr nach einem ausgeglichenen Rennen in der Sprintentscheidung den Sprung auf das Podest.

Ehrler bestreitet in dieser Saison ein Programm mit Rennen rund um den Globus. Für den Heimevent hat sie sich auch dieses Jahr wieder einen Spitzenplatz vorgenommen.

Männer-Elite am Nachmittag

Am Nachmittag um 13.00 Uhr (Zielankunft zirka 16.45 Uhr) begibt sich die nationale Männer-Elite-Konkurrenz an den Start-/Zielstrich beim Schulhaus Hagendorn. Die Männer absolvieren bis zur Entscheidung den Rundkurs insgesamt 16 Mal (148,8 km). Die Streckenführung mit dem substanziellen Aufstieg «Hublezen» bietet viele Möglichkeiten für taktische Manöver und erfahrungsgemäss führt dies auch bei den Männern zu einer interessanten Renndynamik mit vielen Fluchtversuchen. Auch im letzten Jahr schaffte es der spätere Sieger, seine Konkurrenz bereits einige Runden vor Schluss entscheidend zu distanzieren.

Bereits vor den Erwachsenen tragen die Junioren und Juniorinnen ab 8.30 Uhr die Rennen in den verschiedenen Schülerkategorien aus. Der Nachwuchs fährt dem Alter entsprechend verschiedene Distanzen und absolviert im Anschluss zusätzlich einen Technik-Parcours, welcher ebenfalls in die Wertung einfliesst. Durch die Balance- und Geschicklichkeitsübungen soll den Talenten von morgen bereits früh ein Gefühl für das Rennrad vermittelt werden. Neben dem Rennbetrieb findet während dem gesamten Tag ein Rahmenprogramm für die Zuschauer statt. Rund um das Start-/Zielgelände sowie beim Bergpreis wird ein Festbetrieb organisiert.

Hagendorn (Schulhaus). Sonntag, 8.30: Schülerrennen. – 10.00: Start Frauen UCI (12 Runden, total 111,6 km, Zielankunft zirka 12.45, danach Rangverkündigung). – 12.00: Rangverkündigung und Preisverteilung Schüler. – 13.00: Start Männer, Elite/Amateure/Masters (16 Runden, total 148,8 km, Zielankunft zirka 16.45, danach Rangverkündigung).

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

NORD-SÜD-ACHSE

Gotthard-Tunnel: Auto fährt in Reisecar

NIDWALDEN

Das Stanserhorn geht in den Winterschlaf

WIRTSCHAFT

Verdrängungskampf am Berg spitzt sich zu

STADT LUZERN

Polizei sucht Opfer von Raubüberfall in der Ufschötti

Mein Name ist Hase! - Prinz Andrew, Herzog von York, kann sich an nichts erinnern.
GROSSBRITANNIEN

Prinz Andrew legt öffentliche Ämter nieder

In vielen Ländern wie Indonesien musste Regenwald für Ölpalmen weichen. Forschende weisen auf eine umweltfreundlichere Alternative hin. (Archivbild)
UMWELT

Palmöl ginge auch umweltfreundlicher

Touristen in Swasiland, das heute Eswatini heisst. Bei einem Busunfall am Montag wurden im kleinen südafrikansischen Königreich mehrere Schweizer Touristen verletzt. (Themenbild)
BUSUNFALL

Schweizer Touristen in Eswatini verletzt

Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten haben inmitten der sich zuspitzenden Untersuchung zur Ukraine-Affäre in der Nacht auf Donnerstag scharfe Kritik an Präsident Donald Trump geübt.
USA

US-Demokraten üben scharfe Kritik an Trump

Roger Federer hatte sichtlich Spass - im Hintergrund sein Gegner Alexander Zverev
EXHIBITION

Federer verliert in Buenos Aires

STADT LUZERN

VBL-Chauffeure können sich neuerdings elektronisch bei Autofahrern bedanken

Zur klassischen Ansicht wechseln