Zug
Lade Login-Box.
16.01.2021 05:11

Zug schält sich aus den Schneemassen

  • Wie auf diesem Bild aus dem Jahr 2019 stehen die Mitarbeiter der Zugerland Verkehrsbetriebe ZVB auch in diesen Tagen bis zur Hüfte im Neuschnee und schaufeln das Trassee frei.  (Bild: PD)
ZUG ⋅ Die starken Schneefälle der vergangenen Tage stellten Verkehrsbetriebe, Polizei und Werkdienste vor grosse Herausforderungen.

Cornelia Bisch

Frau Holles ungezügelte Arbeitswut während der letzten beiden Tage liess zwar Kinderherzen höher schlagen, bereitete aber Transportbetrieben, Polizei und Werkdiensten schlaflose Nächte. Die Zuger Polizei meldete am Freitagmorgen, 15. Januar, bereits neun Verkehrsunfälle. Die Zugerbergbahn steht still. «Wir sind noch immer dabei, das Trassee der Bahn in Handarbeit freizuschaufeln», informiert Karin Fröhlich, Mediensprecherin der Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB).

Die Bahn stellte am frühen Donnerstagabend, 14. Januar, ihren Betrieb ein. Die Räumungsarbeiten dauern noch bis mindestens Samstagmittag an. Die aktuelle Lage ist auf der Website www.zbb.ch publiziert. Reisende werden dazu angehalten, sich über die aktuelle Situation zu informieren. «Für die Grunderschliessung des Zugerbergs sind Ersatzbusse im Einsatz, die via Allenwinden verkehren», berichtet Fröhlich. «Wir weisen darauf hin, dass die Strassen auf den Zugerberg schneebedeckt sind. Wegen der Schneemengen am Strassenrand kann es beim Kreuzen eng werden.» Der Schlittelweg ist geschlossen. «Wir unternehmen alles, um baldmöglichst wieder einen sicheren Bahnbetrieb auf den Zugerberg aufnehmen zu können», betont Fröhlich.

Busse mit Schneeketten

Der Busbetrieb hingegen habe trotz der ergiebigen Schneefälle mehrheitlich aufrechterhalten werden können. Die Busse der Linie 11 hätten am Freitagvormittag, 15. Januar, den steilen Anstieg zwischen Casino und Schönegg mit Schneeketten bewältigt. «Einzelne Haltestellen oder Streckenabschnitte konnten zeitweise nicht angefahren werden, bis die Räumungsarbeiten erfolgt waren», so Fröhlich. Ansonsten sei es zu keinen nennenswerten Unterbrüchen oder Zwischenfällen im Busverkehr gekommen. «Die Fahrgäste mussten jedoch mit Verspätungen rechnen.»

Zugverspätungen und -ausfälle

Der starke Schneefall in den vergangenen 24 Stunden hat auch den Personenverkehr auf der Schiene beeinträchtigt. Einige Stadtbahnzüge verkehrten mit grosser Verspätung oder mussten ganz gestrichen werden. Dies geschah zum Teil auch deshalb, weil Züge des Fremdenverkehrs verspätet unterwegs waren. In den Stadtbahnzügen war verschiedentlich zu hören, der ganze Bahnverkehr in der Schweiz sei wegen des Schneefalls beeinträchtigt. Die Bahninformations-Website für Störungsmeldungen www.sbb.ch/166 war zeitweise nicht zu erreichen. Bis sich der Bahnverkehr wieder stabilisiert, dürfte es Freitagabend werden.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Finnland hat den Ausnahmezustand erklärt, um strengere Corona-Maßnahmen einführen zu können. Ministerpräsidentin Sanna Marin gab das bei einer Pressekonferenz bekannt. Foto: Vesa Moilanen/Lehtikuva/dpa
FINNLAND

Corona: Ausnahmezustand in Finnland

ARCHIV - Der britische Prinz Philip ist in ein  anderes Krankenhaus verlegt worden. Foto: Paul Edwards/The Sun/Press Association/dpa
GROSSBRITANNIEN

Prinz Philip in Herzzentrum verlegt

ROTHENBURG LU

Was die Leute am ersten Tag in die Ikea treibt

OBWALDEN

Promotion zog dicken Fisch an Land

Oliver Hegi feierte den grössten Erfolg seiner Karriere mit EM-Gold am Reck
KUNSTTURNEN

Oliver Hegi tritt per sofort zurück

Die Polizei stoppte in Schötz einen 29-jährigen Raser. (Symbolbild)
SCHÖTZ

Raser mit 152 Stundenkilometer in 80er-Zone

NIDWALDEN

In Nid- und Obwalden sind die Läden wieder offen – die ersten Kunden standen um 8.15 Uhr vor der Tür

GUMPISCH

Planung für Schutzgalerie auf Kurs

US-Industrie wächst so kräftig wie seit drei Jahren nicht mehr. (Archiv)
KONJUNKTUR

US-Industrie wächst kräftig

Der Agrarriese Fenaco baut sein Weingeschäft Divino aus. Dazu übernimmt er die traditionsreiche Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser.
WEIN

Fenaco schluckt Weinkellerei Rutishauser

Zur klassischen Ansicht wechseln