Publireportagen
Lade Login-Box.
05.06.2018 13:45

Publireportagen auf bote.ch

PUBLIREPORTAGE
In eigener Sache
Auf bote.ch finden Sie einzelne Artikel, die mit “Publireportage” gekennzeichnet sind. Bei diesen Artikeln handelt es sich um eine besondere Online-Werbeform, welche sich gestalterisch der Plattform anpasst.

Was bringen Publireportagen?

Für unsere Leserinnen und Leser sind Publireportagen eine Werbeform, die nicht stört und aufgrund des Nutzwerts des Inhaltes und der hohen Qualität zum Journalismus des «Boten» passt. Für Werbetreibende sind Publireportagen eine glaubwürdige Werbeform mit hohem Nutzwert, die eine längere und vertiefte Interaktion mit der Zielgruppe ermöglicht.

Klare Trennung von Werbung und Redaktion

Publireportagen dürfen und wird unsere Leserinnen und Leser nicht täuschen. Daher werden Publireportagen auf bote.ch wie folgt gekennzeichnet:

  • Der Artikel-Teaser ist gekennzeichnet als «PUBLIREPORTAGE».
  • In der Hinweiszeile im Artikel steht «im Auftrag von ‹Name des Kunden›».
  • Publireportagen sind mit einem Flag speziell gekennzeichnet.
  • Publireportagen haben eine eigene URL-Struktur.
  • Jeder Publireportage-Artikel verweist auf die vorliegenden Richtlinien.

Werbetreibende geben die Erstellung von Text und allenfalls Bild bei der Verlagsredaktion in Auftrag. Wenn externe Werbeagenturen oder die Firmen selber Publireportagen erstellen, wird der Inhalt einer internen Qualitätsprüfung unterzogen. Der "Bote der Urschweiz" behält sich vor, einen Inhalt abzulehnen.

Sie möchten Ihre Publireportage online veröffentlichen? Lassen Sie sich beraten auf 041 819 08 08 oder per Email an inserate@bote.ch.

Meist gelesene Artikel

WIRTSCHAFT

Holzbetriebe bangen um Nachschub: Neue Holzbau AG schlägt Alarm

WIRTSCHAFT

Marc Lehmann wird neuer Direktor des Swiss Holiday Parks

Am Heiratsantrag von Sven Epiney während der Live-TV-Tanzshow "Darf ich bitten?" gibt es laut dem Ombudsmann nichts zu beanstanden. (Archivbild)
MEDIEN

Ombudsmann verteidigt Epineys Heiratsantrag

ERSTFELD

Uri hat 32 neue Atemschutz-Grenadiere

STADT LUZERN

«Luisa» soll vor sexuellen Übergriffen schützen

URI

Erste Surfstunde endet mit Paraplegie - Neustart mit Studium

Wurde nur 76 Jahre alt: Die deutsche Schauspielerin Hannelore Elsner ist am Ostersonntag überraschend gestorben. (Archivbild)
TODESFALL

Schauspielerin Hannelore Elsner gestorben

BUOCHS

Deutscher zerlegt 30 Meter Leitplanke

Am 19. Mai stimmen die Schweizer Stimmberechtigen über den AHV-Steuerdeal sowie über die Teilrevision des Waffenrechts ab. Bei , Waffenrecht haben die Befürworter der Teilrevision ihren Vorsprung ausgebaut. (Symbolbild)
EIDG. ABSTIMMUNG

Waffenrecht und AHV-Steuerdeal auf Ja-Kurs

LUNGERN

Glück im Unglück bei Autobrand am Brünig

Zur klassischen Ansicht wechseln