Publireportagen
Lade Login-Box.
05.06.2018 13:45

Publireportagen auf bote.ch

  • Publireportagen
    Unsere Werbe- und Gestaltungsexperten erstellen Publireportagen für Print und Online.
PUBLIREPORTAGE
In eigener Sache
Auf bote.ch finden Sie einzelne Artikel, die mit “Publireportage” gekennzeichnet sind. Bei diesen Artikeln handelt es sich um eine besondere Online-Werbeform, welche sich gestalterisch der Plattform anpasst.

Was bringen Publireportagen?

Für unsere Leserinnen und Leser sind Publireportagen eine Werbeform, die nicht stört und aufgrund des Nutzwerts des Inhaltes und der hohen Qualität zum Journalismus des «Boten» passt. Für Werbetreibende sind Publireportagen eine glaubwürdige Werbeform mit hohem Nutzwert, die eine längere und vertiefte Interaktion mit der Zielgruppe ermöglicht.

Klare Trennung von Werbung und Redaktion

Publireportagen dürfen und wird unsere Leserinnen und Leser nicht täuschen. Daher werden Publireportagen auf bote.ch wie folgt gekennzeichnet:

  • Der Artikel-Teaser ist gekennzeichnet als «PUBLIREPORTAGE».
  • In der Hinweiszeile im Artikel steht «im Auftrag von ‹Name des Kunden›».
  • Publireportagen sind mit einem Flag speziell gekennzeichnet.
  • Publireportagen haben eine eigene URL-Struktur.
  • Jeder Publireportage-Artikel verweist auf die vorliegenden Richtlinien.

Werbetreibende geben die Erstellung von Text und allenfalls Bild bei der Verlagsredaktion in Auftrag. Wenn externe Werbeagenturen oder die Firmen selber Publireportagen erstellen, wird der Inhalt einer internen Qualitätsprüfung unterzogen. Der "Bote der Urschweiz" behält sich vor, einen Inhalt abzulehnen.

Sie möchten Ihre Publireportage online veröffentlichen? Lassen Sie sich beraten auf 041 819 08 08 oder per Email an inserate@bote.ch.

Meist gelesene Artikel

ALTDORF

Während eines Jahres halten keine Züge

Walmart entfernte den Pulli aus dem Sortiment: Das Sujet zeigt einen Weihnachtsmann, der an einem Tisch mit drei weissen Linien sitzt, die wie Kokain aussehen.
DETAILHANDEL

Kolumbien verärgert wegen Koks-Pullover

URI

E-Fahrzeuge fordern die Experten heraus

Im Grossraum Zürich geht die Sonne am heutigen Mittwoch um 16.35 Uhr unter - so früh wie nie in diesem Jahr. (Symbolbild)
WINTERANFANG

Frühester Sonnenuntergang des Jahres

Giftiger Rauch von den umliegenden Buschfeuern: In Sydneys Geschäftsviertel waren am Dienstag Fussgänger teils mit Atemschutzmasken unterwegs.
AUSTRALIEN

Brände: Wut in Australien über Klimapolitik

STANSERHORN

Stanserhornbahn verlängert Saison

Gewählt: Viola Amherd (CVP). (Archivbild)
BUNDESRATSWAHLEN

Grüner Angriff auf die FDP

STADT ZUG

Glimmbrand bei Bauarbeiten

AMSTEG–GÖSCHENEN

Autobahn wird während drei Jahren saniert

Noch vor Weihnachten wird entschieden, ob der aktuelle Interimstrainer Hansi Flick als Chefcoach bei Bayern München bleiben darf
DEUTSCHLAND

Trainerfrage bei Bayern vor Klärung

Zur klassischen Ansicht wechseln