Publireportagen
Lade Login-Box.
19.04.2021 10:47

Seit 125 Jahren Strom und Energiedienstleistungen für die Region

  • Seit 125 Jahren Strom und Energiedienstleistungen für die Region
    Kraftwerkszentrale Wernisberg (undatiert) | PD
PUBLIREPORTAGE
in Zusammenarbeit mit der EWS AG
Die EWS AG versorgt rund 24‘000 Kunden in Innerschwyz zuverlässig mit Strom. Zusätzlich erbringt das Team Rot von EWS umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Energie, Netze, Gebäudetechnik und Kommunikation. Das Unternehmen mit Sitz in Ibach beschäftigt 139 Mitarbeitende und bildet zurzeit 28 Lernende in sieben Berufen aus. Damit gehört EWS zu den wichtigsten Ausbildungsbetrieben in der Region.

Schwyzer Innovationskraft

2021 feiert die EWS AG ihr 125-jähriges Bestehen. Ihre Gründung am 31. Juli 1896 verdankt sie dem Pioniergeist von drei Schwyzer Persönlichkeiten, die das Potenzial der Wasserkraft zur Stromproduktion erkannten und die Konzession für ein Kraftwerk an der Muota erhielten. In der Folgezeit begann EWS mit dem Bau ihres flächendeckenden Stromnetzes und elektrifizierte den Schwyzer Talkessel. Immer wieder bewies das Unternehmen Weitsicht und Innovationswille, etwa im Jahr 1910 mit der Anschaffung einer Dieselmaschine für den dringend benötigten Spitzenstrom oder 1913 mit dem Bau der Unterstation in Ibach als «Nabelschnur» zum überregionalen Verbundnetz.

Mit Weitsicht in die Energiezukunft

EWS blickt auf eine erfolgreiche geschäftliche Entwicklung zurück. «Diesen Weg wollen wir konsequent weitergehen und unsere Kunden weiterhin mit zuverlässigen Dienstleistungen überzeugen», sagt Peter Suter, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Heute richtet EWS ihren Fokus auf eine nachhaltige und umweltverträgliche Energieproduktion und Energienutzung. Nach wie vor bildet die Stromversorgung das Kerngeschäft. Seit Anfang war EWS auch als Elektroinstallationsfirma tätig und etablierte sich in den letzten Jahrzehnten als gefragtes Fachunternehmen für die Stromversorgung und die Leittechnik in Infrastrukturbauten. So konnte das Team Rot bis heute zahlreiche Projekte für Kraftwerke, Tunnel sowie für das schweizerische Strassen- und Schienennetz ausführen.

Vom «Stromer» zum Smart-Energy-Berater

Mit der Entwicklung intelligenter Technologien gewinnt die Gebäudetechnik immer mehr an Bedeutung. Die Spezialisten des Teams Rot bieten heute die gesamte Smart-Energy-Produktepalette an. Diese reicht von Solaranlagen, Speichersystemen und Wärmepumpen über Steuerungssysteme und Elektrotankstellen bis zu sicheren Datendiensten über das Glasfasernetz. «Wir werden die Chancen der Digitalisierung und der neuen Technologien optimal nutzen», erklärt Peter Suter mit Blick auf die Zukunft und ergänzt: «Wir können an unserem Hauptsitz in Ibach auf eine hochmoderne Infrastruktur zurückgreifen, die in diesem Jahr mit dem Bezug des neuen Gewerbegebäudes vervollständigt wird. EWS hat in den letzten fünf Jahren ein veritables Kompetenzzentrum für Energie und Energiedienstleistungen auf dem Diesel-Areal aufgebaut.»

Neues Erscheinungsbild

Im Jubiläumsjahr präsentiert EWS ihr neues Erscheinungsbild. Der aufgefrischte Markenauftritt steht für die Verbundenheit zur Region wie auch für die Ambition, die kompetenteste Partnerin für Energie, Mobilität, Daten und Gebäudetechnik zu sein. Eine Anpassung gibt es beim Firmennamen: Das Unternehmen nennt sich neu «EWS AG»; auf die bisherige Bezeichnung «Elektrizitätswerk Schwyz AG» wird künftig verzichtet. Nach wie vor setzt das Unternehmen auf die Farbe Rot in ihrem Erscheinungsbild. Auf der neu gestalteten Website sind die Dienstleistungen von EWS auf einen Klick ersichtlich.

«Wir sind bereit. Team Rot»

Der neue Auftritt von EWS stellt die Mitarbeitenden noch stärker ins Zentrum. Die Botschaft «Wir sind bereit. Team Rot» ist fortan fest mit dem Unternehmensnamen verbunden. Im Kundengespräch oder auf der Baustelle beweisen die 139 Mitarbeitenden, dass Team Rot kein Marketing-Gag ist, sondern eine gemeinsame Haltung, die zeigt, wofür EWS steht. Team Rot bedeutet Begeisterung und Fachkompetenz für die Kundenwünsche, Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und Verbundenheit mit der Region.

EWS feiert ihr Firmenjubiläum

Soweit es die Corona-Situation im laufenden Jahr zulässt, wird EWS das 125-Jahr-Jubiläum mit ihren Kunden, Mitarbeitenden und der Bevölkerung im Versorgungsgebiet feiern. Geplant ist unter anderem ein Tag der offenen Tür.


EWS-Dienstleistungen auf einen Blick

Energie- und Netzdienstleistungen:

  • Stromprodukte
  • Strom produzieren
  • Kosten Sparen

E-Mobilität:

  • Elektrotankstellen

Gebäudetechnik:

  • Smarthome
  • Elektroinstallationen
  • Schaltanlagenbau
  • Telematik
  • Photovoltaik
  • Infrastrukturbauten
  • Wärmepumpen & Boiler

TV und Internet

  • Fiber Home
  • Fiber Business

Videos zum Artikel (2)

  • April

    EWS AG - «Wir sind bereit. Team Rot.»

  • April

    Das neue Erscheinungsbild von EWS

Meist gelesene Artikel

Ld-import_news-service_inland-schweiz
ZUG

Er ignorierte Blaulicht und Sirene

Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
NIDWALDEN

Jeder Vierte auf der A2 bei Stansstad fuhr zu schnell

Nach der Behandlung mit der Gentherapie Zolgensma sind zwei Kinder an akutem Leberversagen gestorben. (Archivbild)
PHARMA

Todesfälle nach Novartis-Gentherapie

Der Traktor des 53-Jährigen überschlug sich mehrmals rund zwanzig Meter einen Abhang hinunter. Für den Landwirten kam jede Hilfe zu spät.
ARBEITSUNFALL

Landwirt stirbt bei Arbeitsunfall

Ld-import_zentralschweiz_uri
URI

Erfinderin von Blumenfinder-Apps weiss, was gerade auf den Alpen der Urschweiz blüht

ARCHIV - Der französische Karikaturist, Illustrator und Schriftsteller Jean-Jacques Sempe signiert im Musee d'Aquitaine in Bordeaux Bücher. Foto: Theillet Laurent/Maxppp/BEP/SUD OUEST/dpa
FRANKREICH

Jean-Jacques Sempé ist tot

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Der SC Cham trifft auf das Spektakelteam – der FC Rotkreuz auf seinen «Schatten»

Lee Jae-yong, der wegen Korruption verurteilte Erbe und De-facto-Chef des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung verlässt nach seiner Begnadigung das Gefängnis.
SÜDKOREA

Samsung-Chef Lee Jae-yong begnadigt

ARCHIV - Ein russischer Soldat steht auf dem Gelände des Kernkraftwerks Saporischschja. Foto: Uncredited/AP/dpa
RUSSLAND

Ukraine-Krieg: Die Nacht im Überblick

Robert Lewandowski ist der neue Torgarant des FC Barcelona
SPANIEN

Erfinderisches Barcelona fordert Real Madrid

Zur klassischen Ansicht wechseln