Eishockey
Lade Login-Box.
22.05.2022 22:52

Hischier spricht nach Sieg gegen Frankreich

  • Nico Hischier ging nach dem schwachen ersten Drittel voran
    KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
WM IN FINNLAND ⋅ Captain Nico Hischier ist beim 5:2-Sieg der Schweiz gegen Frankreich mit zwei Toren und einem Assist eine Schlüssselfigur. Danach äussert er sich gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Nico Hischier, sechster Sieg im sechsten Spiel nach einem 0:2-Rückstand nach dem ersten Abschnitt, es scheint, als könnte Euch nichts erschüttern?

"Wir wollten sicherlich nicht so in die Partie starten, es war ein schwaches erstes Drittel von uns. Aber schlussendlich fanden wir wieder einen Weg zu siegen, und das ist alles, was zählt. Wir zeigten in der Folge 40 Minuten unser Eishockey, und dann hatten die Franzosen Mühe. Es war letztendlich ein verdienter Sieg."

War es zu Beginn ein mentales Problem nach dem grandiosen 6:3-Sieg gegen Kanada am Vortag?

"Das ist schwierig zu sagen. Wir waren sicherlich nicht bereit. Da muss sich jeder individuell hinterfragen, was passiert ist im ersten Drittel."

Wurde es in der Garderobe laut in der ersten Pause?

"Es fielen sicherlich klare Worte, das war auch nötig. In der Folge setzten wir das Gesagte gut um, das zeigt den Charakter des Teams, wir geben nie auf. Es gilt, auch solche Spiele zu gewinnen, und das haben wir geschafft."

Was konkret wurde in der ersten Pause angesprochen?

"Es fehlte der richtige Fokus, wir sind zu wenig Schlittschuh gelaufen, spielten nicht hart genug, agierten nicht so, wie wir wollten. Jeder wusste das."

War es vielleicht ein Lehrplätz zur richtigen Zeit, ab Donnerstag beginnt ja die entscheidende Phase?

"Es ist definitiv so, dass jede Partie zuerst gespielt werden muss. Es verträgt gegen jeden Gegner nicht viel. Lieber ist uns das jetzt passiert, aber wir müssen sicher daraus lernen."

Wie blicken Sie dem letzten Vorrundenspiel am Dienstag gegen Deutschland entgegen, dann geht es um den Gruppensieg?

"Wir freuen uns. Wir haben mit ihnen noch eine Rechnung offen (an der WM vor einem Jahr schieden die Schweizer gegen die Deutschen im Viertelfinal aus) und sind sicherlich alle sehr motiviert." (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Im Gotthardstrassentunnel darf nicht gewendet werden. (Archivaufnahme)
GÖSCHENEN

Auto wendet im Gotthardstrassentunnel

CORONAVIRUS

Zentralschweizer Spitäler spüren steigende Fallzahlen

Drei Personen sind am Dienstag beim Tête de Milon oberhalb von Zinal im Wallis abgestürzt und gestorben.
BERGUNFALL

Drei Tote nach Bergunfall bei Zinal VS

Im Industriegebiet in Waldibrücke geriet das Auto eines 18-jährigen Lenkers auf der Feldmattstrasse ins Schleudern und kam erst in einem Bach zum Stillstand.
WALDIBRÜCKE LU

Neulenker landet mit Auto in einem Bach

Donald Trump soll nach der Wahl vor Wut Teller mit Essen gegen die Wand geworfen haben. Foto: Mark Humphrey/AP/dpa
USA

Wahl 2020: Zeugin belastet Donald Trump

URI

In Urner Kindergärten wird die Bewegung auf unterhaltsame Art gefördert

Ein St. Galler Polizist mit einem Taser - auch Elektroschockpistole oder Destabilisierungsgerät genannt. (Archivbild)
POLIZEIAKTION

Polizei stoppt in Bern Mann mit Beil

Brittney Griner bleibt nunmehr zumindest bis am 20. Dezember in Russland in Haft
BASKETBALL

Brittney Griner bis im Dezember in Haft

Immer mehr Flugzeuge bleiben auf dem Boden, wenn die Swiss von August bis Oktober hunderte Flüge streicht. (Archivbild)
TOURISMUS

Swiss streicht 676 Flüge

Der Bahnverkehr ins Tessin ist derzeit unterbrochen. (Archivbild)
REGION

Störung auf der SBB-Strecke ins Tessin: Bei Arth-Goldau war Schluss

Zur klassischen Ansicht wechseln