Eishockey
Lade Login-Box.
20.04.2019 17:23

Schweizer bleiben in Russland ohne Sieg

  • Für Nationalcoach Patrick Fischer gibt es bis zur WM in drei Wochen in Bratislava noch viel zu tun.
    Für Nationalcoach Patrick Fischer gibt es bis zur WM in drei Wochen in Bratislava noch viel zu tun. | KEYSTONE/URS FLUEELER
RUSSLAND - SCHWEIZ 5:1 ⋅ Das Eishockey-Nationalteam verliert in Sotschi auch das zweite Länderspiel gegen Russland. Nach der 2:5-Niederlage vom Donnerstag gehen die Schweizer diesmal mit 1:5 unter.

Zumindest resultatmässig endete die erste WM-Vorbereitungswoche ernüchternd. Die Schweizer blieben in beiden Länderspielen ohne Chance. Es resultierte die sechste Niederlage hintereinander gegen Russland - mit 1:5 mit dem genau gleichen Ergebnis, mit dem die Schweiz schon im Dezember gegen die Russen in Luzern verloren hatte. Den letzten Sieg gegen diesen Gegner gab es vor zwei Jahren mit 2:0 in Biel, auch damals während der WM-Vorbereitung.

Gegenüber dem Donnerstag steigerten sich die Schweizer. Aber auch die Russen schalteten einen Gang höher. Das Team von Nationalcoach Patrick Fischer startete engagiert ins Spiel und erspielte sich durch Denis Hollenstein, Enzo Corvi und Joël Genazzi sogar die ersten Chancen.

Nicht auf der Höhe präsentierten sich die Schweizer indes vor dem eigenen Tor. Scheibenverluste und Unordnung führten zu den ersten beiden Gegentoren. Beim 0:3 verlor Enzo Corvi beim Dribbling vor dem eigenen Tor zuerst die Balance und dann den Puck. Corvi und Denis Hollenstein (Captain am Samstag), zwei Silberhelden des letzten Jahres, welche das Schweizer Team in Russland hätten anführen müssen, standen bei drei Gegentoren auf dem Eis.

Den einzigen Schweizer Treffer erzielte in der 46. Minute Alessio Bertaggia zum 1:4. Der 25-jährige Flügelstürmer des HC Lugano erzielte in den beiden Partien in Sotschi alle drei Schweizer Goals. Zuvor war ihm in seinen ersten vier Länderspielen kein Tor gelungen.

Die Schweiz und Russland treffen an der Eishockey-WM in Bratislava (ab 10. Mai) in der Vorrunde erneut aufeinander. Bis zum ersten WM-Spiel in genau drei Wochen gegen Italien bestreiten die Schweizer noch vier weitere Vorbereitungspartien - je zwei Heimspiele gegen Frankreich (nächste Woche) und Lettland (übernächste Woche). Für die zweite Trainingswoche in der Westschweiz stossen nach Ostern weitere Akteure zum Schweizer Team, so auch der 20-jährige Nico Hischier, der in den letzten beiden Saisons für die New Jersey Devils in der NHL 100 Skorerpunkte verbuchte. Nico Hischier wird am nächsten Freitag in Sierre gegen Frankreich in der Nationalmannschaft debütieren.

Telegramm:

Russland - Schweiz 5:1 (2:0, 1:0, 2:1)

Sotschi. - 6017 Zuschauer. - SR Andersson/Österholm (SWE), Anissinow/Hanberg (RUS/SWE). - Tore: 9. Jakupow (Jakowljew, Burmistrow) 1:0. 19. Barrabanow (Schafjarow, Kadeikin) 2:0. 38. Tkatschjow (Barrabanow) 3:0. 44. Tkatschjow (Burmistrow, Plotnikow/Ausschluss Loeffel) 4:0. 46. Bertaggia (Rod) 4:1. 58. Plotnikow (Kadeikin, Jelesin) 5:1 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Russland, 6mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Russland: Georgijew; Ljubuschkin, Jakowljew; Sub, Chafisullin; Jelesin, Rafikow; Sergejew, Plotnikow, Burmistrow, Tkatschjow; Barrabanow, Kadeikin, Schafjarow, Jakimow, Alexejew, Jakupow; Korschikow, Kraskowski, Golischew; Slobin.

Schweiz: Mayer (35. Descloux); Loeffel, Genazzi; Fora, Frick; Glauser, Marti; Guerra; Hofmann, Corvi, Hollenstein; Bertschy, Müller, Rod; Chris Baltisberger, Walser, Bertaggia; Prassl, Bachofner.

Bemerkungen: Schweiz ohne Geering, Paschoud (beide verletzt) und Berra (überzählig). - Timeout Schweiz (58.). - Powerplay-Ausbeute: Russland 1/5; Schweiz 0/2. - Schüsse: Russland 25 (10-8-7); Schweiz 30 (10-8-12). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Arnold Hottinger im April 2013 in seiner Wohnung in Zug. Dort ist der grosse Nahost-Kenner in der Nacht auf Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben.
TODESFALL

Arnold Hottinger 92-jährig gestorben

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Die Spermienzahl wird mit einer speziellen Zählkammer unterm Mikroskop bestimmt. Bei rund 17 Prozent der jungen Schweizer liegt die Konzentration an Samenzellen unter der Norm. (Archivbild)
GESUNDHEIT

In der Schweiz hapert es an den Spermien

STADT ZUG

Starke Rauchentwicklung führt zu Feuerwehreinsatz

ESAF

Der Kampf um die Tickets geht los

US-Präsident Donald Trump hat weitere Gespräche mit den Demokraten über ein milliardenschweres Infrastrukturpaket überraschend am Dienstag an eine Bedingung geknüpft.
USA

Trump diktiert Demokraten neue Bedingung

OBERÄGERI

Meth-Koch und Assistentin sind schuldig

Kann Trainer Marc Schneider die Thuner noch einmal aufrütteln?
SUPER LEAGUE

Europa League ist nicht gleich Europa League

Mit einem Grossaufgebot geht die Polizei in Nordrhein-Westfalen gegen Mitglieder einer irakischen Rockerorganisation vor - hier eine Hausdurchsuchung in Essen.
DEUTSCHLAND

Grossrazzia gegen irakische Rocker in NRW

In der Schweiz hat die Zahl der offenen Stellen im Mai deutlich zugenommen. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Deutlich mehr Stellen offen

Zur klassischen Ansicht wechseln