euro2016
Lade Login-Box.
12.10.2019 17:35

Irland lässt in Georgien Punkte liegen

  • Die Iren konnten in Tiflis nicht überzeugen
    Die Iren konnten in Tiflis nicht überzeugen | KEYSTONE/AP/SHAKH AIVAZOV
EM-QUALIFIKATION ⋅ Irland muss sich in der EM-Qualifikation in Georgien mit einem Punkt begnügen. Die Iren kommen wie Dänemark Anfang September in Tiflis nur zu einem torlosen Remis.

Irlands Trainer Mick McCarthy sah wenig Erbauliches von seiner Mannschaft. Nur in der Start- und in der Schlussphase erspielte sich der favorisierte Gast gute Möglichkeiten. In der 3. Minute traf Innenverteidiger John Egan mit seinem Kopfball nur den Pfosten. Und gegen Ende der Partie hatte der eingewechselte, erst 19 Jahre alte Debütant Aaron Connolly zwei Chancen zum "Lucky Punch". Mit Connolly kam ab der 79. Minute etwas Schwung in den Angriff der Iren. Der Teenager überzeugte zuletzt auch in der Premier League mit Brighton.

Insgesamt war die Leistung Irlands aber enttäuschend. Georgien mit dem gut agierenden Luzerner Rechtsverteidiger Otar Kakabadse hatte mehr Spielanteile. Der letzte Pass wollte aber nicht gelingen.

Irland spielt am Dienstag in Genf gegen die Schweiz.

Telegramm und Tabelle:

Georgien - Irland 0:0. - Tiflis. - Zuschauer. - SR Guida (ITA).

Georgien: Loria; Kakabadse, Kaschia, Grigalawa, Tabidse; Kankawa, Kiteischwili (89. Aburjania); Okriaschwili (79. Lobjanidse), Ananidse, Qasaischwili; Kwilitaia (73. Schengelia).

Irland: Randolph; Coleman, Duffy, Egan, Doherty; Hendrick, Whelan, Hourihane (93. Williams); Robinson (73. Browne), Collins (79. Connolly), McClean.

Bemerkungen: Georgien mit Kakabadse (Luzern). Irland ohne Stevens (gesperrt). 4. Pfosten-Kopfball von Egan.

Rangliste: 1. Irland 6/12 (6:2). 2. Dänemark 6/12 (16:5). 3. Schweiz 5/8 (10:5). 4. Georgien 6/5 (4:8). 5. Gibraltar 5/0 (0:16). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Pro Tag entfernt eine Firma bis zu zwölf Wespennester

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher fordert einen stärkeren Inländervorrang in der Schweiz. (Archivbild)
PERSONENFREIZÜGIGKEIT

Mangelndes Verständnis ausländischer Chefs

Der Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland läuft seit Freitagmorgen aus.
GLETSCHERSEE

Keine Schäden bei Ausfluss Gletschersee

LUZERN

Heitere-Chef Christoph Bill: «Wir verlieren 90 Prozent Umsatz»

LUZERN

«Schnee von gestern»: Wer hat da eigentlich wem applaudiert?

Italiens Regierungschef Guiseppe Conte (rechts) und Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri kündigten am Freitagabend an, dass die Anti-Corona-Massnahmen bis 7. September verlängert werden.
ITALIEN

Corona-Massnahmen in Italien verlängert

LUZERN

Mall of Switzerland: Nach nur 1,5 Jahren verlässt der Chef das Einkaufszentrum – die Neue heisst Jessica Janssen

ARCHIV - US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Foto: Paul Sancya/AP/dpa
CHINA

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

Passanten überqueren eine Straße in dem Stadtbezirk Shibuya. Japans Hauptstadt bestätigte am 31. Juli einen Zuwachs an mehr als 400 Corona-Neuinfektionen. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa
JAPAN

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen

Gabriel Jesus und Manchester City verabschieden Real Madrid aus der Champions League
CHAMPIONS LEAGUE

Real und Juventus scheitern im Achtelfinal

Zur klassischen Ansicht wechseln