euro2016
Lade Login-Box.
12.10.2019 05:30

"Wir müssen cool bleiben"

  • Vladimir Petkovic spricht vor dem Spiel gegen Dänemark am Samstag in Kopenhagen
    Vladimir Petkovic spricht vor dem Spiel gegen Dänemark am Samstag in Kopenhagen | KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
NATIONALTEAM ⋅ Die Schweiz trifft in der EM-Qualifikation in Kopenhagen auf Dänemark. Erinnerungen an das 3:3 vom März sind präsent. Ein weiteres Mal wollen die Schweizer keine späten Gegentore mehr zulassen.

Die Pressekonferenz am Freitag verlief unspektakulär, so, wie es vor wichtigen Spielen eben üblich ist. Die letzte Wortmeldung aber stiess bei Vladimir Petkovic doch leicht sauer auf. Sie kam von einem dänischen Journalisten, und sie lautete: "Habt ihr ein Konzentrationsproblem?"

Die Frage zielte darauf ab, dass die Schweiz zuletzt wiederholt Gegentore in den Schlussminuten kassierte. Viermal passierte ihr das in den letzten zwölf Monaten, und weil der Übersetzer fälschlicherweise von den "letzten vier Spielen" sprach, erwiderte Petkovic zunächst schnippisch, man habe im letzten Spiel kein Gegentor bekommen. Es war das 4:0 gegen Gibraltar.

"Es ist klar, dass der Gegner dieses Thema aufgreift und darauf hofft, dass wir nicht bis zur letzten Minute bereit sind", fuhr Petkovic fort und meinte: "Wir müssen cool bleiben und unser Spiel bis zum Schlusspfiff durchziehen."

Die Schlussminuten entpuppten sich in den letzten Monaten als wunder Punkt im Spiel der Schweiz. In der Nations League kassierte die SFV-Auswahl gegen Belgien das späte 1:2, gegen Portugal zwei Tore zum 1:3. In der EM-Qualifikation liess sie gegen Dänemark ab der 84. Minute die Tore vom 3:0 zum 3:3 zu, gegen Irland in der 85. den Ausgleich zum 1:1. Oft gingen den Gegentoren gute Auftritte voran. Es hat also durchaus mit dem Kopf zu tun. Zum Spiel gegen die Dänen in Basel meinte Loris Benito, der in der zweiten Halbzeit auf dem Feld stand: "Das Mentale spielte eine Rolle."

Ein Unentschieden hilft der Schweiz mehr

Im Wissen, Portugal und Belgien in Bedrängnis gebracht und die Gegner in der EM-Qualifikation eigentlich im Griff gehabt zu haben, ist das Schweizer Selbstvertrauen vor den Tagen der Wahrheit intakt. Am Dienstag wird klar sein, ob die Schweiz näher an Nationen wie Belgien und Portugal oder Dänemark und Irland ist. Innert 75 Stunden bestreitet sie zwei entscheidende Spiele im Kampf um die EM-Teilnahme im kommenden Jahr. Drei Punkte trennen die Teams, die in den bisherigen Direktbegegnungen jeweils Unentschieden gespielt haben. Die Schweiz ist Dritte, hat aber ein Spiel weniger absolviert.

Trotz zwei Unentschieden in vier Spielen präsentiert sich die Situation für die Schweiz vor dem Auftritt im Parken-Stadion von Kopenhagen günstig. Weil die Dänen zuletzt in Georgien patzten (0:0), ist die Schweiz weniger auf einen Sieg angewiesen als das Heimteam. Holt sie einen Punkt, würde sie auch ein erneutes Remis am Dienstag in Genf gegen Irland nicht aus der Bahn werfen.

Die Iren und die Dänen treffen am letzten Spieltag am 18. November noch aufeinander. Fährt die Schweiz am 15. November zuhause gegen die Georgien und drei Tage später in Gibraltar die budgetierten Siege ein, läge entweder Irland oder Dänemark in der Endabrechnung hinter der Schweiz. "In Dänemark dürfen wir nicht verlieren", sagte Captain Stephan Lichtsteiner. Kevin Mbabu forderte vier Punkte aus den beiden nächsten Spielen. Mit sechs Punkten wäre die Qualifikation vorzeitig geschafft, mit vier wäre sie Formsache.

Am Tag vor dem Duell gegen Dänemark nahmen sämtliche 23 Akteure am Training teil. Fabian Schär trainierte mit getaptem Knie. Am wahrscheinlichsten scheint, dass die Schweiz am Samstag in dem gut 38‘000 Zuschauer fassenden und ausverkauften Parken mit einer Dreierkette spielen wird. Rechts hinten geht die Tendenz Richtung Stephan Lichtsteiner. Im Zweiersturm sind Breel Embolo und Admir Mehmedi die Anwärter für den Platz neben Haris Seferovic. Sollte Schär ausfallen, könnte Rodriguez in die Dreierkette rücken und Benito aussen einspringen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BAAR

Baufirma patzt bei Verkehrsführung

Eine Frau mit Mundschutz geht an einem Schild mit Informationen über die Maskenpflicht vorbei. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aufgrund des Coronavirus ist an belebten Orten in Amsterdam Pflicht. Foto: sem Van Der Wal/ANP/dpa
NIEDERLANDE

Maskenpflicht in Amsterdam und Rotterdam: Infektionen verdoppelt

LUZERN

Sattelschlepper umgekippt – Chauffeur verletzt und Strasse acht Stunden lang gesperrt

dpatopbilder - Wegen eines Waldbrands in Südfrankreich haben zahlreiche Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Foto: Bob Edme/AP/dpa
FRANKREICH

Waldbrand in Südfrankreich - Tausende Menschen ausquartiert

LUZERN

Wie im Krieg: 1971 verwüstete eine missglückte Sprengung die Luzerner Kleinstadt

URI

Bei den Wirten der Weid ob Seelisberg ist «Chüäfladä» eine Spezialität

LUZERN

Stadt forscht nach erneuter Überschwemmung nach Ursache

Kaiserpinguine in der Antarktis. Es gibt mehr davon, als angenommen. Entdeckt hat sie ein Satellit. Allerdings nicht die Tiere selbst, sondern ihre Exkremente (Pressebild)
FAUNA

Satellit entdeckt Pinguine

Zuletzt spielte Stephan Andrist (li.) in der Schweiz beim FC Aarau
CHALLENGE LEAGUE

Andrist zurück in der Schweiz

Das Auto kam von der Strasse ab und geriet in den angrenzenden Wald. Bei der Kollision starb ein Mitfahrer auf dem Rücksitz.
VERKEHRSUNFALL

Todesopfer bei Selbstunfall in Villigen AG

Zur klassischen Ansicht wechseln