Fussball International
Lade Login-Box.
16.01.2022 18:37

Kein Sieger in Augsburg

  • Daichi Kamada bringt Frankfurt in Führung
    Daichi Kamada bringt Frankfurt in Führung | KEYSTONE/AP/Matthias Balk
DEUTSCHLAND ⋅ Augsburg und Eintracht Frankfurt trennen sich 1:1. Auch das Kellerduell zwischen Bielefeld und Fürth endet unentschieden.

Eintracht Frankfurt wartet weiter auf den ersten Sieg im neuen Jahr. Nach dem spät aus der Hand gegebenen Sieg gegen Dortmund kam die Mannschaft von Oliver Glasner mit dem Schweizer Djibril Sow gegen das ebenfalls noch sieglose Augsburg zu einem 1:1. Daichi Kamada brachte die Frankfurter in Führung (22.), Michael Gregoritsch glich aus (38.), wobei Augsburg mit den beiden Schweizer Offensivakteuren Ruben Vargas und Andi Zeqiri gegen die spielstärkere SGE nur selten die Oberhand hatte. Damit verpasste es Frankfurt, an die Europacupplätze heranzurücken. Und Augsburg kann sich nicht von den Abstiegsplätzen absetzen.

Auch das zweite Sonntagsspiel brachte keinen Sieger hervor. Das Kellerduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth endete 2:2, wobei beide Teams einmal in Führung lagen. Obwohl Bielefeld über mehr Spielanteile verfügte, sah es nach dem Treffer von Harvard Nielsen zum 1:2 danach aus, als ob der Aufsteiger aus Fürth zum zweiten Saisonsieg kommen würde. Der ehemalige deutsche Nationalspieler Gonzalo Castro verhinderte diesen indes mit seinem Ausgleichstreffer in der 83. Minute. Damit bleibt das ehemalige Team des Schweizers Cedric Itten mit elf Punkten Rückstand am Tabellenende.

Telegramme und Rangliste:

Augsburg - Eintracht Frankfurt 1:1 (1:1). - keine Zuschauer. - Tore: 22. Kamada 0:1. 38. Gregoritsch 1:1. - Bemerkungen: Augsburg bis 47. mit Zeqiri (verwarnt) und bis 68. mit Vargas. Frankfurt mit Sow.

Arminia Bielefeld - Greuther Fürth 2:2 (1:1). - keine Zuschauer. - Tore: 8. Okugawa 1:0. 35. Leweling 1:1. 67. Nielsen 1:2. 83. Castro 2:2. - Bemerkung: Bielefeld bis 83. mit Brunner.

Rangliste: 1. Bayern München 19/46 (61:18). 2. Borussia Dortmund 19/40 (49:29). 3. Bayer Leverkusen 19/32 (44:31). 4. Hoffenheim 19/31 (39:29). 5. Union Berlin 19/31 (27:24). 6. SC Freiburg 19/30 (31:23). 7. RB Leipzig 19/28 (36:23). 8. Eintracht Frankfurt 19/28 (30:28). 9. 1. FC Köln 19/28 (30:32). 10. Mainz 05 19/27 (27:21). 11. Bochum 19/23 (17:27). 12. Borussia Mönchengladbach 19/22 (25:35). 13. Hertha Berlin 19/22 (21:38). 14. Wolfsburg 19/21 (17:30). 15. Augsburg 19/19 (19:30). 16. Arminia Bielefeld 19/18 (18:26). 17. VfB Stuttgart 19/18 (22:33). 18. Greuther Fürth 19/7 (15:51). (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

NIDWALDEN

Alkoholisierte E-Bike-Fahrerin bei Sturz erheblich verletzt

Das von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik über AP veröffentlichte Pool-Foto zeigt Wladimir Putin, Präsident von Russland. Nach Angaben eines Beraters von Putin ist Russland bereit, die Gespräche mit Kiew wieder aufzunehmen. Foto: Mikhail Metzel/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa
RUSSLAND

Russland laut Berater verhandlungsbereit

Sieben der acht Belle-Epoque-Schiffe der Genfersee-Schifffahrtsgesellschaft nahmen an der Parade vor Montreux teil.
SCHIFFFAHRT

Schiffsparade auf dem Genfersee

ZUG

GP Cham-Hagendorn mit viel Action und internationalen Sportlern

Miralem Sulejmani wurde frenetisch verabschiedet
YB - GRASSHOPPERS 3:0

YB-Sieg bei Sulejmani-Abschied

Hotelleriesuisse rechnet für den Sommer mit besseren Umsätzen für die Übernachtungsbranche im Vergleich zum Vorjahr. (Symbolbild)
HOTELLERIE

Inflation trifft Beherbergungsbranche

Lausannes Zeki Amdouni setzt sich hier gegen St. Gallens Patrick Sutter (am Boden) durch
ST. GALLEN - LAUSANNE 4:0

Versöhnlicher Abschluss des FCSG

Olivier Giroud trifft doppelt für die AC Milan
ITALIEN

AC Milan holt ersten Titel seit elf Jahren

Druckvoll und konzentriert: Carlos Alcaraz trat erstmals auf dem grössten Court von Roland Garros an - und kam zu einem überzeugenden Sieg
FRENCH OPEN

Alcaraz mit der ersten Duftmarke

URI

Volksmusikfestival: Veranstalter ziehen positive Bilanz

Zur klassischen Ansicht wechseln