Fussball International
Lade Login-Box.
23.08.2019 08:42

Mustafi und Elneny müssen gehen

  • Mohamed Elneny soll Arsenal verlassen
    Mohamed Elneny soll Arsenal verlassen | KEYSTONE/EPA/WALLACE WOON
ENGLAND ⋅ Für den ehemaligen Weltmeister Shkodran Mustafi (27) sowie den früheren Basler Mohamed Elneny (27) gibt es bei Arsenal keine Perspektive mehr.

Trainer Unai Emery forderte den deutschen Defensivspieler sowie den ägyptischen Mittelfeldspieler auf, sich vor dem Ende des europäischen Transferfensters am 2. September eine "andere Herausforderung" zu suchen.

Arsenal mit dem Schweizer Granit Xhaka hat in diesem Sommer rund 60 Millionen Euro aus Spielerverkäufen eingenommen, aber fast 153 Millionen Euro - davon 79 Millionen für Rekordtransfer Nicolas Pepé von der Elfenbeinküste - in neue Profis investiert. Mit dem Verkauf von Mustafi und Elneny soll das grosse Kader des Europa-League-Finalisten der letzten Saison reduziert werden.

Beide würden ansonsten bei Arsenal nicht über Nebenrollen hinauskommen, wurde der Coach in englischen Medien zitiert. (sda/dpa)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

NORD-SÜD-ACHSE

Gotthard-Tunnel: Auto fährt in Reisecar

NIDWALDEN

Das Stanserhorn geht in den Winterschlaf

WIRTSCHAFT

Verdrängungskampf am Berg spitzt sich zu

STADT LUZERN

Polizei sucht Opfer von Raubüberfall in der Ufschötti

Mein Name ist Hase! - Prinz Andrew, Herzog von York, kann sich an nichts erinnern.
GROSSBRITANNIEN

Prinz Andrew legt öffentliche Ämter nieder

In vielen Ländern wie Indonesien musste Regenwald für Ölpalmen weichen. Forschende weisen auf eine umweltfreundlichere Alternative hin. (Archivbild)
UMWELT

Palmöl ginge auch umweltfreundlicher

Touristen in Swasiland, das heute Eswatini heisst. Bei einem Busunfall am Montag wurden im kleinen südafrikansischen Königreich mehrere Schweizer Touristen verletzt. (Themenbild)
BUSUNFALL

Schweizer Touristen in Eswatini verletzt

Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten haben inmitten der sich zuspitzenden Untersuchung zur Ukraine-Affäre in der Nacht auf Donnerstag scharfe Kritik an Präsident Donald Trump geübt.
USA

US-Demokraten üben scharfe Kritik an Trump

Roger Federer hatte sichtlich Spass - im Hintergrund sein Gegner Alexander Zverev
EXHIBITION

Federer verliert in Buenos Aires

STADT LUZERN

VBL-Chauffeure können sich neuerdings elektronisch bei Autofahrern bedanken

Zur klassischen Ansicht wechseln