Tennis
Lade Login-Box.
16.09.2019 11:52

Wawrinka erklärt Forfait

  • Stan Wawrinka legt eine Pause ein
    Stan Wawrinka legt eine Pause ein | KEYSTONE/FR171690 AP/SARAH STIER
ATP ST. PETERSBURG ⋅ Stan Wawrinka (ATP 19) verzichtet auf einen Start am ATP-Turnier in St. Petersburg in dieser Woche. Das gibt der 34-jährige Waadtländer auf Instagram bekannt.

"Es ist traurig, nicht in St. Petersburg spielen zu können. Aber es hat Priorität, auf meinen Körper zu achten. Ich arbeite hart daran, um bald wieder auf den Platz zurückzukehren", schrieb Wawrinka. Was ihn zum Forfait bewogen hat, dazu äusserte er sich nicht. Laut lokalen Medien bereitet ihm ein Bein Sorgen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

MENZINGEN

Lastwagen stürzt über Abhang

URI

Koch-Statue aus dem Kanton Uri soll vorerst in Bersets Vorzimmer stehen

Polizeitaucher haben am Dienstag die Leiche eines 27-jährigen Schwimmers rund 300 Meter vom Ufer des Walensees entfernt geborgen.
SUCHAKTION

Polizeitaucher finden Leiche am Seegrund

URI

Wolf hat im Urserntal zahlreiche Schafe getötet

NIDWALDEN

Fotoshooting in Buochs: Bauernkalender zeigt die Landwirtschaft von ihrer schönsten Seite

LUZERN

Campus Sursee sucht einen Direktor – Der Auserwählte verzichtet auf den Stellenantritt

Corona-Test in Wuhan in der zentralchinesischen Provinz Hubei. Foto: Uncredited/CHINATOPIX/AP/dpa
CHINA

Zehn Millionen Menschen in Wuhan getestet: 300 asymptomatische Fälle

ARCHIV - Richard Grenell, bisheriger Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland, ist nach gut zwei Jahren im Amt zurückgetreten. Foto: Sven Hoppe/dpa
DEUTSCHLAND

Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten

LUZERN

Beiz, Bier, Gin: Mit dem Lindenhof öffnet in Entlebuch ein Restaurant mit ungewöhnlichen Nachbarn seine Türen

In den USA ist eine Klage gegen eine Verordnung von US-Präsident Donald Trump eingereicht worden, nachdem Twitter einen Tweet von Trump kommentiert hatte. (Symbolbild)
USA

Klage gegen Trump-Verfügung eingereicht

Zur klassischen Ansicht wechseln