Leichtathletik
Lade Login-Box.
28.06.2022 12:00

Alex Wilson für vier Jahre gesperrt

  • Alex Wilson vom hoffnungsvollen Sprinter zum überführten Doper
    KEYSTONE/URS FLUEELER
LEICHTATHLETIK ⋅ Knapp ein Jahr nach Bekanntgabe des positiven Dopingtests fällt das Urteil gegen Alex Wilson. Der Schweizer Sprinter wird für vier Jahre gesperrt.

Am 15. März war der 31-jährige Wilson bei einer Dopingkontrolle ausserhalb des Wettkampfes positiv getestet worden. In der Urinprobe wurde ein Abbaustoff von Trenbolon, einem stark muskelaufbauenden Hormon, nachgewiesen.

Auf diesen Test folgte ein wildes Hin und Her. Zunächst wurde eine provisorische Sperre gegen den Schweizer Rekordhalter über 100 und 200 m ausgesprochen, die wieder aufgehoben wurde, weil Wilson die positive Probe mit dem Verzehr von kontaminiertem Fleisch erklärte. Mitte Juli lief der Basler dann bei einem regionalen Meeting in Atlanta in 9,84 sensationell Europarekord über die 100 m.

Die gelaufenen Zeiten wurden wegen ungenügenden technischen Mitteln aber nicht homologiert. Der grosse Knall nach der Aufregung kam aber einige Tage später. Am 28. Juli schloss der Internationale Sportgerichtshof CAS Wilson von den Olympischen Spielen in Tokio aus. Erst zu diesem Zeitpunkt wurde überhaupt bekannt, dass der Basler schon im März positiv getestet worden war.

Dass der CAS intervenierte, lag daran, dass sowohl die Welt-Anti-Doping-Agentur als auch World Athletics gegen die Aufhebung der Sperre durch die Disziplinarkammer des Schweizer Sports protestiert hatten. Der CAS gelangte zum Schluss, dass Wilson nicht hatte aufzeigen können, dass seine positive Dopingprobe auf den Verzehr kontaminierten Fleisches zurückzuführen war.

Berufung beim CAS möglich

Seit dem Schiedsspruch des CAS behauptete Wilson, er sei Opfer eines Sabotage-Aktes geworden. Swiss Sport Integrity, das im März den Dopingtest durchgeführt hatte, zeigte demgegenüber auf, dass ein solches Szenario nicht glaubhaft sei. Nach Abschluss der entsprechenden Untersuchungen beantragte Swiss Sport Integrity die Eröffnung eines ordentlichen Disziplinarverfahrens, das nun ins vorliegende Urteil der Disziplinarkammer des Schweizer Sports mündete.

Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig. Die Parteien können innert 21 Tagen Berufung beim CAS einlegen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Das Auto eines alkoholisierten Lenkers war zu breit für eine Fussgängerbrücke in Risch ZG.
VERKEHRSUNFALL

Auto bleibt auf Brücke stecken

URI

14-jähriger Mofafahrer kollidiert mit Personenwagen und wird auf die Motorhaube geschleudert

ZUG

Betrunkener Autofahrer bleibt auf schmaler Holzbrücke stecken – er wollte eine Abkürzung nehmen

HANDOUT - Dieses von Planet Labs PBC zur Verfügung gestellte Satellitenbild zeigt zerstörte russische Flugzeuge auf dem Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion. Foto: -/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung bis zum 25.08.2022 im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Krim: Fotos zeigen zerstörte russische Jets

Schwyz
MENZINGEN ZG

Reklamationen wegen Schulungsflügen

Ein Bild der Verwüstung: Bei der Sprengung eines Bankomaten in Nuglar SO entstand grosser Sachschaden.
KRIMINALITÄT

Erneut Bankomaten gesprengt

Der 85-jährige Lenker verlor offenbar die Kontrolle über das Quad und rammte die Felswand.
VERKEHRSUNFALL

Seniorin stirbt bei Quad-Unfall

Luzerns Coach Mario Frick bekommt Verstärkung
SUPER LEAGUE

Luzern verstärkt seine Offensive

Ajla Del Ponte verzichtet auf einen Einzelstart in München
LEICHTATHLETIK

Del Ponte verzichtet auf ihren EM-Platz

KANTON LUZERN

Weshalb in Buchrain niemand Sozialvorsteher werden will

Zur klassischen Ansicht wechseln