Leichtathletik
Lade Login-Box.
19.04.2019 15:16

Urteil im "Fall Mancini" ist rechtskräftig

  • Im Herbst darf Pascal Mancini wieder Wettkämpfe bestreiten
    Im Herbst darf Pascal Mancini wieder Wettkämpfe bestreiten | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
LEICHTATHLETIK ⋅ Das Disziplinarverfahren, das Swiss Athletics vor der EM 2018 in Berlin gegen Pascal Mancini eröffnet hat, ist abgeschlossen. Dem Athleten wird die Lizenz für sieben Monate entzogen.

Am 31. Juli 2018 entzog der Zentralvorstand von Swiss Athletics Pascal Mancini die Lizenz wegen Verstössen gegen die Athletenvereinbarung per sofort. Gegen diesen Entscheid legte der Sprinter beim Verbandsschiedsgericht Rekurs ein und beantragte aufschiebende Wirkung, womit er in der Hallensaison 2019 startberechtigt war. Das Verbandsschiedsgericht stützte in seinem Urteil die Argumentation des Zentralvorstandes weitestgehend, wies den Zentralvorstand jedoch an, die Sanktionen angemessen zu reduzieren.

Daraufhin entschied der Zentralvorstand, dass Pascal Mancini die Lizenz für sieben Monate entzogen wird und er eine Busse von 2000 Franken sowie einen Teil der Verfahrenskosten bezahlen muss. Der Athlet hat diesen Entscheid inzwischen akzeptiert, womit dieser rechtskräftig ist. Der Lizenzentzug läuft seit dem 16. April 2019. Unter Anrechnung der 49 Tage, während denen dem Athleten die Lizenz im Herbst 2018 bereits entzogen war, wird er Ende September 2019 wieder startberechtigt sein. Die in der Hallensaison 2019 erzielten Resultate werden gestrichen. Die Bronzemedaille über 60 m an der Hallen-SM in St. Gallen geht somit an William Reais (LC Zürich).

Mancini wurde sanktioniert, weil er auf seinem Facebook-Profil streitbare Beiträge mit rechtsextremem Gedankengut verbreitet hatte. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Nach dem guten Abschneiden seiner ÖVP bei den Europawahlen könnte am Montag schon der grosse Kater einkehren: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz schaut wenig optimistisch auf das Misstrauensvotum.
ÖSTERREICH

Sturz von Kanzler Kurz nur noch Formsache

In dieser Region ist die Berggängerin tödlich verunfallt.
BERGUNFALL

Wanderin zu Tode gestürzt

La Chaux-de-Fonds im Kanton Neuenburg, Wiege der Schweizer Uhrenindustrie, wurde im Juni 2009 zum UNESCO-Welterbe erklärt. (Archivbild)
DENKMALSCHUTZ

Illegaler Hausabriss in La Chaux-de-Fonds

NOTTWIL

Autofahrer gerät auf Gegenfahrbahn

HÜNENBERG

83-Jähriger angefahren und lebensbedrohlich verletzt

Liviu Dragnea muss ins Gefängnis: Ein Berufungsgericht in Rumänien hat die Haftstrafe für den umstrittenen Parteichef der regierenden Sozialdemokraten in einer Scheinbeschäftigungsaffäre bestätigt.
RUMÄNIEN

Für Dragnea wird es in Justizaffäre eng

ÄGERIBAD

Lieber mechanische als elektronische Garderobekästen

URNERSEE

Für einmal fehlte die traditionelle Schifffahrt zur Tellsplatte

Wirtschaft schafft weitere Stellen - Besetzung bleibt schwierig (Archivbild)
KONJUNKTUR

Stellenbesetzung bleibt schwierig

Die Invalidenversicherung hat wegen eines negativen Ergebnisses im Jahr 2018 ihre Schulden beim AHV-Fonds nicht weiter senken können. (Symbolbild)
INVALIDENVERSICHERUNG

IV beendet 2018 mit Defizit

Zur klassischen Ansicht wechseln