Leichtathletik
Lade Login-Box.
19.04.2019 15:16

Urteil im "Fall Mancini" ist rechtskräftig

  • Im Herbst darf Pascal Mancini wieder Wettkämpfe bestreiten
    Im Herbst darf Pascal Mancini wieder Wettkämpfe bestreiten | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
LEICHTATHLETIK ⋅ Das Disziplinarverfahren, das Swiss Athletics vor der EM 2018 in Berlin gegen Pascal Mancini eröffnet hat, ist abgeschlossen. Dem Athleten wird die Lizenz für sieben Monate entzogen.

Am 31. Juli 2018 entzog der Zentralvorstand von Swiss Athletics Pascal Mancini die Lizenz wegen Verstössen gegen die Athletenvereinbarung per sofort. Gegen diesen Entscheid legte der Sprinter beim Verbandsschiedsgericht Rekurs ein und beantragte aufschiebende Wirkung, womit er in der Hallensaison 2019 startberechtigt war. Das Verbandsschiedsgericht stützte in seinem Urteil die Argumentation des Zentralvorstandes weitestgehend, wies den Zentralvorstand jedoch an, die Sanktionen angemessen zu reduzieren.

Daraufhin entschied der Zentralvorstand, dass Pascal Mancini die Lizenz für sieben Monate entzogen wird und er eine Busse von 2000 Franken sowie einen Teil der Verfahrenskosten bezahlen muss. Der Athlet hat diesen Entscheid inzwischen akzeptiert, womit dieser rechtskräftig ist. Der Lizenzentzug läuft seit dem 16. April 2019. Unter Anrechnung der 49 Tage, während denen dem Athleten die Lizenz im Herbst 2018 bereits entzogen war, wird er Ende September 2019 wieder startberechtigt sein. Die in der Hallensaison 2019 erzielten Resultate werden gestrichen. Die Bronzemedaille über 60 m an der Hallen-SM in St. Gallen geht somit an William Reais (LC Zürich).

Mancini wurde sanktioniert, weil er auf seinem Facebook-Profil streitbare Beiträge mit rechtsextremem Gedankengut verbreitet hatte. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ESAF ZUG

Jodler, Trychler und Trachten zum Auftakt

AXEN-SPERRUNG

Zwischen Sisikon und Flüelen verkehrt jetzt ein grösseres Schiff

LUZERN

Mann wird von Bus erfasst und stirbt

ESAF ZUG

Der Frischequell der «Bösen»

ESAF ZUG

So gross ist der Aufwand des Schweizer Fernsehens

Die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Ines Torelli ist in ihrer Wahlheimat Kanada im Alter von 88 Jahren gestorben.
TODESFALL

Schauspielerin Ines Torelli gestorben

Die US-Gesundheitsbehörde registriert seit Ende Juni 193 Fälle von ungeklärten Atemwegserkrankungen bei E-Zigaretten-Konsumenten in 22 Bundessaaten. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Toter in den USA nach E-Zigaretten-Gebrauch

Ein Jugendlicher ist beim Hantieren mit einer Faustfeuerwaffe durch einen Schuss tödlich verletzt worden. (Archivbild)
SCHIESSUNFALL

14-Jähriger durch Schuss getötet

WIRTSCHAFT

Emmi und Galliker sind bald mit Wasserstoff-LKW unterwegs

Oberste Richterin mit Kultstatus: die 86-jährige US-Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg. (Archivbild)
USA

Trump-Gegner bangen: Krebs bei Ginsburg

Zur klassischen Ansicht wechseln