Weitere
Lade Login-Box.
03.07.2019 06:00

79 Schweizer an der Universiade in Neapel

  • Auf Sprinterin Salomé Kora ruhen die Schweizer Hoffnungen an der Sommer-Universiade in Neapel
    Auf Sprinterin Salomé Kora ruhen die Schweizer Hoffnungen an der Sommer-Universiade in Neapel | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
SOMMER-UNIVERSIADE ⋅ Heute beginnt in Neapel die 30. Sommer-Universiade. Die Schweiz schickt 79 Athleten an die Weltsportspiele der Studenten. Das Ziel sind vier Medaillen und damit eine mehr als 2017 in Taipeh.

Die Hoffnungen aus Schweizer Sicht ruhen dabei vor allem auf der 100-m-Leichtathletik-Staffel der Frauen, der mit Salomé Kora und Ajla Del Ponte auch zwei Goldmedaillengewinnerinnen der Universiade von vor zwei Jahren angehören. Kora hat am Sonntag bewiesen, dass sie in Form ist. Die Ostschweizerin schaffte beim Meeting in La Chaux-de-Fonds über 100 m die WM- und Olympia-Limite. Über diese Distanz gewann sie an der letzten Universiade bereits Bronze.

Schauplatz der Leichtathletik-Wettbewerbe wie auch der Eröffnungszeremonie ist das Stadion San Paolo, wo sonst der Fussballklub SSC Napoli seine Heimspiele austrägt. Die Arena erhielt erstmals seit der Fussball-WM 1990 ein kleines Facelifting. So wurden die in die Jahre gekommenen roten Sitzschalen ersetzt. Die neue Bestuhlung ist blau-weiss und damit in den Farben des Fussballklubs gehalten.

Neben den Leichtathleten traut der Schweizer Fachverband für Hochschulsport auch den Fechtern sowie dem Kunstturner Marco Walter eine Medaille zu. Der Schaffhauser gewann vor vier Jahren erstmals in der Geschichte der Universiade für die Schweiz eine Medaille im Kunstturnen. Er holte am Boden Bronze.

Die Volleyballer (Männer und Frauen) sind die einzigen Schweizer Teams in Neapel. Dabei schickt Swiss Volley praktisch seine Nationalmannschaften ins Rennen. Die Frauen nutzen das Turnier als Vorbereitung für die bevorstehende EM-Endrunde Ende August in der Slowakei. Sie müssen jedoch auf Captain Laura Künzler verzichten, die eine Pause erhält.

Die Sommer-Universiade ist der weltweit grösste polysportive Anlass nach Olympischen Sommerspielen. Teilnahmeberechtigt sind nur an anerkannten Universitäten eingeschriebene Sportler. Die Altersgrenze wurde auf die 30. Ausgabe von 28 auf 25 Jahre gesenkt. Insgesamt werden über 9000 Athleten und Offizielle aus 112 Ländern im Süden Italiens erwartet, rund 2000 davon werden auf einem Kreuzfahrtschiff am Hafen untergebracht. 18 Sportarten mit 220 Wettbewerben stehen im Programm. Die Schweizer Delegation ist in 11 Sportarten vertreten. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BAUEN UR

Auto macht sich selbstständig

GREPPEN

39-Jähriger greift Polizei mit Messer an

In einer weltweit erstmals notfallmässig durchgeführten Operation an einem Kind ersetzten Ärzte des Zürcher Unispitals rund 40 Zentimeter der Aorta durch eine Prothese.
OPERATION

Unispital Zürich führt einzigartige OP durch

Der ägyptische Investor Samih Sawiris in seinem Luxushotel "The Chedi" in Andermatt: 2020 soll es jeden Monat schwarze Zahlen schreiben. (Archivbild)
TOURISMUS

Samih Sawiris Hotel rentiert immer besser

STADT ZUG

Streit zwischen Jogger und Autofahrerin: Polizei sucht Zeugen

Für US-Regierungskreise verdichten sich die Anzeichen, dass der Angriff auf saudiarabische Öl-Anlagen von iranischem Boden aus erfolgte.
SAUDI-ARABIEN

Marschflugkörper aus Iran auf Ölanlagen

ZUG

Oberägeri: Rega-Einsatz nach Jagdunfall

URI

Ex-Gardist übernachtet in Erstfeld

Mehr als 300 Touristen sitzen wegen schlechten Wetters seit fünf Tagen in einem kleinen Dorf in der Nähe des Mount Everests fest. Die meisten Flüge des nahe gelegenen Flughafens in Lukla sind gestrichen worden. (Archivbild)
NEPAL

300 Touristen sitzen beim Mount Everest fest

Bei einer Kontrolle in St. Maurice hat die Kantonspolizei Wallis einen polnischen Reisecar aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer verfügte über keinen gültigen Führerschein und verstiess gegen das Kabotageverbot.
VERKEHRSDELIKT

Buschauffeur ohne Permis im Wallis unterwegs

Zur klassischen Ansicht wechseln