Ski alpin
Lade Login-Box.
23.03.2019 17:08

15. Weltcupsieg für Patrizia Kummer

  • Patrizia Kummer gewinnt den Final in Winterberg mit einem Hundertstel Vorsprung
    Patrizia Kummer gewinnt den Final in Winterberg mit einem Hundertstel Vorsprung | KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
SNOWBOARD ⋅ Die Schweizer Alpin-Snowboarderin Patrizia Kummer findet zum Erfolg zurück. Die 31-jährige Walliserin gewinnt im deutschen Winterberg den letzten Weltcup-Parallelslalom des Winters.

Im Final liess Kummer der Deutschen Selina Jörg um die Winzigkeit von einem Hundertstel das Nachsehen. Für die Olympiasiegerin von 2014 im Parallel-Riesenslalom war es der 15. Weltcup-Triumph. Seit Februar 2017 war sie allerdings ohne Podestplatz oder gar Sieg geblieben. "Es war eine harte, lange Zeit mit viel Arbeit seit meinem letzten Sieg. Jetzt bin ich wieder mit meinem Fahrstil und meinem Brett im Reinen. Ich bin unglaublich froh, kriegte ich das alles wieder in den Griff", sagte Kummer.

Mit Ladina Jenny stand eine zweite Schweizerin auf dem Podest. Die WM-Dritte im Parallel-Riesenslalom war im Halbfinal der Einheimischen Jörg um neun Hundertstel unterlegen. Danach setzte sich die Ostschweizerin jedoch im kleinen Final gegen die Österreicherin Daniela Ulbing durch. Für Jenny war es der sechste Weltcup-Podestplatz der Karriere.

Kleine Kristallkugel für Zogg

Julie Zogg, vor eineinhalb Monaten in Park City Weltmeisterin im Parallelslalom geworden, schied in Winterberg zwar bereits im Achtelfinal aus. Doch die Punkte für den 13. Rang reichten der 26-Jährigen aus, um in der Disziplinen-Wertung gegenüber Selina Jörg und Patrizia Kummer knapp vorne zu bleiben. Zogg gewann damit die dritte Kristallkugel ihrer Karriere. 2014/15 hatte sie sowohl im Gesamtweltcup wie ebenfalls bereits im Parallelslalom triumphiert. Diese Saison triumphierte im Parallel-Gesamtweltcup die Tschechin Ester Ledecka.

Bei den Männern ging der Tagessieg an den Österreicher Lukas Mathies. Als bester Schweizer blieb Dario Caviezel, der heuer schon dreimal in die Top 3 vorgestossen war, nach missglückter Qualifikation nur gerade der 22. Platz. Der Bündner schloss die Parallelslalom-Wertung als Dritter hinter dem siegreichen Deutschen Stefan Baumeister und Andrej Sobolew ab. Der Russe durfte sich dafür mit dem Sieg im Parallel-Gesamtweltcup trösten.

Am Sonntag wird der Snowboard-Weltcup 2018/19 in Winterberg mit einem Mixed-Teamwettbewerb abgeschlossen. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Lieferwagen-Chauffeur gestoppt nach Randale-Fahrt

Thomas Bickel und Ludovic Magnin gefällt nicht, was sie in Luzern zu sehen bekommen
SUPER LEAGUE

Ernüchterung im FCZ-Lager

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Der Schweizer Trainer Urs Fischer will seinem Team den Weg in die 1. Bundesliga weisen
DEUTSCHLAND

Schweizer Duell in der Bundesliga-Barrage

Pierre Maudet muss einen Misserfolg einstecken. Die Strafkammer hat seinen Antrag abgelehnt. Der Genfer FDP-Staatsrat hatte einen Rückzug der Staatsanwälte gefordert, die das Verfahren gegen ihn wegen seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi leiten. (Archivbild)
AFFÄRE MAUDET

Maudet muss Misserfolg einstecken

Die Reparaturarbeiten an der beschädigten Stütze der Säntisbahn sind fast abgeschlossen. In einer Woche ist die Säntisbahn wieder fahrbereit. Archivbild
BERGBAHNEN

Nach Lawinenabgang im Januar

CHAM

Motorradfahrer verletzt sich bei einer Kollision

Die verstorbene Soul-Legende Aretha Franklin hat handschriftliche Dokumente hinterlassen. Ob sie als Testament durchgehen, wird abgeklärt.
TODESFALL

Aretha Franklin: Testament gefunden?

Wer kranke Kinder oder Angehörige betreut, soll weniger Einbussen in Kauf nehmen müssen. Der Bundesrat schlägt dem Parlament verschiedene Massnahmen vor, um Betreuung und Erwerbstätigkeit besser zu vereinbaren. (Symbolbild)
BETREUUNG

Bundesrat erleichtert Betreuung

Gericht: Die Deutsche Bank muss Kundenunterlagen zum US-Präsidenten Donald Trump und seiner Familie herausrücken. (Archivbild)
USA

Deutsche Bank muss Trump-Dokumente liefern

Zur klassischen Ansicht wechseln