Ski alpin
Lade Login-Box.
10.02.2019 13:20

Corinne Suter doppelt nach

  • Corinne Suter auf dem Weg zur nächsten Medaille
    Corinne Suter auf dem Weg zur nächsten Medaille | KEYSTONE/AP/ALESSANDRO TROVATI
SKI ALPIN ⋅ Corinne Suter nutzt ihre Hochform zur nächsten Medaille. Nach Bronze im Super-G erringt die Schwyzerin in Are WM-Silber in der Abfahrt.

Geschlagen wurde die 24-Jährige Innerschweizerin einzig von Ilka Stuhec. Um 23 Hundertstel war die Slowenin auf einer wegen Windes verkürzten Strecke ab Super-G-Start schneller als Corinne Suter. Im Weltcup stand die Schweizerin noch nie auf dem Podium. Aber diese Ausgangslage hatte schon vor dem Super-G gegolten. Die Abfahrt ist ohnehin Suters stärkere Disziplin. In dieser Sparte war die Junioren-Weltmeisterin von 2014 schon dreimal Vierte, zuletzt im Januar in Cortina und in Garmisch.

Als bisher letzte Schweizerin hatte Lara Gut-Behrami WM-Abfahrts-Medaillen für die Schweiz errungen, 2009 Silber in Val d'Isère und 2015 Bronze in Vail. Diesmal musste sich die Tessinerin mit Platz 8 bescheiden. 29 Hundertstel fehlten ihr zu einer weiteren Medaille. Joana Hählen (16.) und Jasmine Flury (20.), die weiteren Schweizerinnen, verpassten indes die Spitzenränge deutlich.

WM-Abfahrt in slowenischer Hand

Ilka Stuhec realisierte, was Beat Feuz tags zuvor nicht gelang. Sie verteidigte ihren vor zwei Jahren in St. Moritz errungenen WM-Titel in der Abfahrt mit Erfolg. Zwischen diesen beiden grossen Siegen liegt der Trainingsunfall von Oktober 2017 im Pitztal. Sie riss sich das Kreuzband im linken Knie und verpasste so die Olympischen Spiele. Erst auf die aktuelle Saison kehrte sie zurück, in Val Gardena feierte sie Mitte Dezember bereits wieder einen Sieg. Die Abfahrt der Frauen ist auf WM-Ebene fest in slowenischer Hand. Vor Stuhec war 2015 Landsfrau Tina Maze Weltmeisterin in dieser Sparte geworden.

Bronze ging an die Amerikanerin Lindsey Vonn, der in ihrem letzten Rennen ein ähnlich grandioser Karriere-Abschluss gelang wie am Samstag Aksel Lund Svindal. Die 34-Jährige, die letzte Saison beim Finale in Are auf derselben Piste den 82. und letzten Sieg gefeiert hatte, zeigte nochmals eine Leistung, die ihr nach dem Sturz im Super-G vom letzten Dienstag nur noch die wenigsten zugetraut hätten.

Ohne Auszeichnung blieben - wie schon im Super-G - die Österreicherinnen. Fünf der sechs Weltcup-Abfahrten dieses Winters hatten sie für sich entschieden, doch im wichtigsten Rennen kam mit Stephanie Venier die Beste des Teams 'nur' auf Platz 4. Vier Hundertstel fehlten ihr auf Lindsey Vonn. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Der Euro wird immer billiger. (Archivbild)
DEVISEN

Euro fällt und fällt

Sie sind ja recht putzig, doch ein Problem, wenn sie die Scheu vor Menschen verlieren: Ein Zürcher Stadtfuchs. (Archivbild)
WILDTIERE

Beissender "Spitalfuchs" abgeschossen

WIRTSCHAFT

Erste Banken vergeben Hypotheken zu Negativzinsen – auch die Zuger KB

Der Startenor Jonas Kaufmann muss nach dem 15. Juli erneut Auftritte absagen, weil er erkrankt ist. An den Münchener Opernfestspielen wird er am 27. und am 31. Juli nicht den Walther Stolzing in "die Meistersinger von Nürnberg" singen können. (Archivbild)
OPER

Tenor Jonas Kaufmann erneut erkrankt

Löschzüge der SBB sind im Dauereinsatz, um die Schienen zumindest etwas abzukühlen. (Themenbild)
HITZE/TROCKENHEIT

Hitze setzt Infrastruktur und Natur zu

LUZERN

12 Tage nach Prüfung: Luzerner Junglenker fährt 57 km/h zu schnell

NIDWALDEN

Hammetschwand-Lift aus Sicherheitsgründen vorübergehend eingestellt

Die Schriftstellerin und Trägerin des Büchnerpreises Brigitte Kronauer ist nach schwerer Krankheit am Montagvormittag gestorben. (Archivbild)
TODESFALL

Schriftstellerin Brigitte Kronauer ist tot

WEGGIS

Das Dorf ist bereit für den «Donnschtig-Jass»

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat bei einem Auftritt in der Pariser Nationalversammlung in Frankreich ihren erwachsenen Kritikern ins Gewissen geredet
UMWELT

Greta Thunberg wehrt sich gegen Kritik

Zur klassischen Ansicht wechseln